Sonntag, 17.10.2021 | 13:02:11
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.12.2018 | 11:23 | UN-Klimakonferenz 

Klimaforscher sieht uns Planet gegen die Wand fahren

Kattowitz - Weltweit fliehen Millionen Menschen vor Hitzewellen, Dürren und anderen Naturkatastrophen.

Klimaforschung
Macht die Welt weiter wie bisher, leben wir Ende dieses Jahrhunderts wohl in einer drei bis vier Grad wärmeren Welt. Die UN-Klimakonferenz in Polen soll gegensteuern. Klimaforscher Schellnhuber war schon beim ersten Gipfel 1995 dabei, dieser könnte sein letzter sein. Warum? (c) proplanta

In vielen Regionen ist der Klimawandel schon jetzt eine «Frage von Leben und Tod», mahnt UN-Generalsekretär António Guterres. Auch der deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber macht sich große Sorgen um die Zukunft der Menschheit. Seit Jahren begleitet er die Klimadiplomatie. Und sieht sie zunehmend kritisch.

Frage: Strengen sich die Staaten genug an im Kampf gegen die Erderwärmung?

Antwort: Das Defizit ist irrsinnig. Kaum ein Staat tut genug. Wir fahren diesen Planeten gerade an die Wand. Und niemand steigt auf die Bremse, sondern alle drücken das Gaspedal noch durch. Wir rasen wirklich auf eine Wand zu, und der Crash könnte letztlich das Ende unserer Zivilisation herbeiführen. Wir sind weit, weit weg von einer Dynamik, die das Pariser Abkommen umsetzen und die Erderwärmung unter der 1,5-Grad-Marke halten würde.

Frage: Wie bewerten sie die diesjährige Klimakonferenz?

Antwort: Sie soll eine Betriebsanleitung für die nationalen Anstrengungen im Klimaschutz verabschieden - möglichst transparent, möglichst offen, möglichst fair. Ich denke, da könnte Einiges herauskommen. Das zweite Thema ist der Wunsch, dass die Länder sich in die Augen schauen und sagen: Ja, wir tun mehr. Einige tun das, aber viel zu wenige. Es hat sich nun hier ein teilweise nerviges, teilweise aber auch kreatives Chaos gebildet, wie bei allen Klimakonferenzen - mit völlig offenem Ausgang.

Frage: Sind diese riesigen Konferenzen mit tausenden Teilnehmern überflüssig?

Antwort: Das Format der Klimakonferenzen läuft sich möglicherweise tot. Es ist ein rasender Stillstand hier in Katowice. Ich war bei der ersten Weltklimakonferenz dabei, die Angela Merkel als Umweltministerin geleitet hat. Der Klimakonferenzbetrieb ist seitdem bunter geworden, größer, aber eben auch eine Blase, die sich immer schneller um sich selbst dreht.

Es ist auch eine globale Bürokratie erwachsen. In Richtung einer Senkung der Treibhausgas-Emissionen aber ist viel zu wenig geschehen. Deshalb muss die Reduktion von Treibhausgasen zusätzlich zu und jenseits von den UN-Klimagipfeln überall vorangetrieben werden: natürlich in und zwischen Staaten, aber auch in den Kommunen, in Unternehmen.

Frage: Das klingt frustriert.

Antwort: Dies ist wahrscheinlich meine letzte Klimakonferenz, weil ich wieder dieses massive Déjà-vu-Erlebnis habe. Alle sind unglaublich beschäftigt, alle sind unheimlich gestresst, und für das Klima gibt es vielleicht einen Millimeter Fortschritt.

Frage: Könnte Deutschland mehr tun?

Antwort: Wenn es ein Land gibt, dass ökonomisch und technologisch in der Lage zu einem ökologischen Umbau wäre, dann doch ganz sicher Deutschland mit seiner Vollbeschäftigung und den Überschüssen in der Staatskasse.

Der wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen, dem ich angehöre, schlägt vor, das etwa mit einer Reform der Erbschaftsteuer zu bezahlen, um soziale Schieflagen zu vermeiden. Es sollen nur diejenigen belastet werden, die es sich wirklich leisten können.

Frage: Wie kann der Klimaschutz schneller vorankommen?

Antwort: Wir müssen außerhalb dieser Klimapolitik-Blase Bewegungen in Gang setzen. Denn die innere Bewegung dieser Konferenz hier ist fast nicht mehr messbar. Bezahlen dafür werden die jungen Leute, speziell in den verletzlichsten Gesellschaften weltweit. Jungen Leuten, die ich treffe, sage ich: Eure Zukunft wird euch gerade gestohlen - seid ihr nicht zornig, seid ihr nicht ärgerlich?

Frage: Wie kann es gelingen, die Menschen mitzunehmen?

Antwort: Wir müssen uns ganz grundsätzlich fragen: Sind wir nicht eigentlich im falschen Film? Müssen wir nicht die Dogmen von Wachstum und Konsum in Frage stellen? Denn wir sind ja keinesfalls glücklicher in dieser modernen Gesellschaft, die die Umwelt ausbeutet. Das bedeutet nicht, dass wir in Holzhütten zurück sollen.

Was uns aber fehlt ist eine neue Erzählung davon: Was bedeutet eigentlich ein gutes Leben? Wie sollen meine Kinder in 50 Jahren leben? Und: Brauche ich wirklich die Braunkohle aus der Lausitz dafür, die schlecht ist fürs Klima? Oder machen wir aus dieser Region nicht vielleicht besser ein Superlabor des Fortschritts, mit starken Investitionen für saubere und zukunftsfähige Technologien?

Zur Person: Hans Joachim Schellnhuber ist Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und gründete das Institut im Jahr 1992. Er ist Professor für Theoretische Physik an der Universität Potsdam und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU).
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Die wichtigsten Klimafakten aus Österreich

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt