Mittwoch, 08.12.2021 | 01:23:40
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.10.2016 | 06:32 | Bioökonomie 
 1

Nahrungsmittel müssen grüner werden

Hannover / Quakenbrück - Die Zukunft der Lebensmittelproduktion könnte grün wie Algen sein. Bestimmte Typen seien sehr eiweißreich, hätten viel Vitamin B und unter anderem eine antibakterielle und antivirale Wirkung, sagen Experten des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik.

Lebensmittel aus Algen?
Schon mal Flips aus Algen probiert? Lebensmitteltechniker forschen gerade an solchen Produkten, die umweltschonend produziert werden können. Das Stichwort lautet «Bioökonomie» - und das Thema finden selbst Umweltschützer komplizierter als gedacht. (c) proplanta

Hinzu kommt, dass Algen bei der Produktion das Klimagas Kohlendioxid nicht ausstoßen, sondern aufnehmen. «So etwas ins Lebensmittel einzubringen, ist doch eine gute Sache», sagt Bastian Dörrbecker.

Er ist Wissenschaftler bei dem Institut in Quakenbrück, das zusammen mit dem Innovationszentrum Niedersachsen gerade die erste Bioökonomietagung des Landes in Hannover organisiert hat. Es geht um Bioökonomie in der Ernährungswirtschaft - also um die Frage, wie man Lebensmittel möglichst nachhaltig und umweltschonend herstellen kann.

Dörrbecker präsentiert vier Testprodukte, die zeigen sollen, was man alles machen kann: Er und sein Team haben ein Brot gebacken, aus Weizenmehl und Mikroalgen zum Beispiel. Für den Fußball-Fernsehabend hat das Institut Flips produziert, aus Mais, Weizenmehl und Algenpulver. Dazu gibt es Milcheis mit Algenzusatz, und Schokolade - mit Alge.

Die Produkte sehen grün aus - und schmecken für manche durchaus interessant, und zwar nicht im negativen Sinn. Der Algengeschmack ist mehr oder weniger präsent, ungewohnt zwar, aber nicht eklig. «Wir wollten zeigen, dass man Algen in die Lebensmittelproduktion mit einbringen kann», sagt Dörrbecker.

Bioökonomie sei seit etwa einer Dekade in Deutschland ein großes Thema, sagt Christian Rehmer, der sich bei der Umweltschutzorganisation BUND mit Agrarpolitik beschäftigt. «Bioökonomie ist im engeren und weiteren Sinn alles, was mit nachwachsenden Rohstoffen zu tun hat.» Es geht um neue Konzepte zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Rohstoffe. Etwa, ob sich aus Öl hergestellte Kunststoffe durch Pflanzenprodukte wie Kautschuk ersetzen lassen.

Das hört sich erst einmal sehr gut an. Aber Umwelt- und Naturschützer reagieren dennoch kritisch auf die Debatte. «Es kommen neue Interessen in einen ohnehin schon sehr schwierigen Interessenkreis hinein», sagt Rehmer. Die Gefahr bestehe, dass Agrarrohstoffe - Getreide, Fleisch oder auch Algen - nur noch als Rohstoffe betrachtet werden. «Aber die Art, wie der Rohstoff produziert wird, kommt dabei aus dem Blick.» Aus Sicht der Bioökonomie spiele etwa der Aspekt des Tierwohls bei der Fleischproduktion nicht unbedingt eine große Rolle.

Die sehr komplexen Themen würden derzeit eher in Fachkreisen diskutiert, ergänzt Steffi Ober vom Naturschutzbund Nabu. «Im Grunde haben wir dazu keinen öffentlichen Diskurs», klagt sie. Die Debatte werde im Wesentlichen von Industrie und Lobbyverbänden vorangetrieben. Erst jetzt wachen ihrer Ansicht nach auch die Umweltverbände langsam auf und beschäftigen sich mit dem Thema.

Aber trotz der Komplexität und des Argwohns mancher Kritiker - die Lebensmittelbranche kommt um das Thema Nachhaltigkeit nicht herum, wie der Direktor des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik (DIL), Volker Heinz, sagt. Der Einsatz und das Nutzen von Ressourcen seien im Lebensmittelsektor derzeit noch wenig nachhaltig. «Wir müssen uns überlegen, wie wir bei knappen Rohstoffen, da zählt vor allem das tierische Protein dazu, zu Alternativen kommen können.»

Da gibt es nicht nur Algen. In Frage kommen auch Insekten - sei es als Nahrung für Menschen oder als Nahrung für Tiere, um wiederum andere Ressourcen zu schonen - etwa Land, das weniger für den Anbau von Futterpflanzen benutzt werden müsste.

Es ist offensichtlich: Die Beziehungen in den Wertschöpfungsketten der Lebensmittelerzeugung sind komplex. Und es gibt Zielkonflikte, wie auch Heinz einräumt: Wenn man um des Tierwohls Willen etwa nicht auf Hochleistungsrassen setzt, sondern auf langsamer wachsende klassische Tierrassen, nimmt man in Kauf, dass die Tiere länger leben und mehr fressen. «Die Produktion ist also weniger nachhaltig», sagt Heinz.

Das Thema treibt die Branche um. Es sei absehbar, dass auch Lebensmittelpackungen eine Kennzeichnung haben müssen, wie groß der ökologische Fußabdruck ist - ähnlich, wie auch bei Autos oder Kühlschränken die Energieeffizienz angegeben werden müsse, sagt Heinz. Das DIL hat deswegen auch eine App entwickelt, die den Ressourcenverbrauch einzelner Lebensmittel errechnet. Noch ist die aber nur etwas für Fachleute. Nabu-Expertin Ober hat aber einen Tipp: Die Umweltstiftung WWF habe einen Footprint-Rechner, mit dem jeder seinen ökologischen Fußabdruck berechnen lassen könne.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 29.10.2016 11:00 Uhrzustimmen(40) widersprechen(71)
das wäre ja eine tolle sache, das problem ist nur die wasserqualität, denn die algen sind nur so gut wie die wasserqualität ist und da haperts ja bekanntlich gewaltig in deutschland und umgebung--schlimmstenfalls reinigt die alge das wasser und wir nehmen dann die ganzen schadstoffe über die alge auf
  Weitere Artikel zum Thema

Dämpfer für Geschäftserwartungen der Ernährungsindustrie

Was bringt die Lebensmittel-Ampel für Verbraucher und Bauern?

Brandenburg setzt auf Technologie für grüne Landwirtschaft

Europa bei Ernährungssicherheit führend

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt