Samstag, 31.07.2021 | 02:13:40
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.10.2020 | 02:19 | Klimaschutz 
 1

Studie für Fridays for Future fordert drastische Schritte

Berlin - Die Umweltaktivisten von Fridays for Future haben der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ein vernichtendes Urteil ausgestellt.

Klimaschutzforderungen
Es ist eine schallende Ohrfeige für die Regierung, die sich beim Klimaschutz international als Vorreiter sieht - und auch auf die junge Bewegung Fridays for Future zugehen will. Eine Studie im Auftrag der Aktivisten sagt: Die Pläne reichen bei weitem nicht aus. (c) proplanta

Die aktuellen Klimaziele seien nicht vereinbar mit dem Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen - zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Klimaschutzbewegung. Es gebe eine «eklatante Lücke», sagte Sebastian Grieme von Fridays for Future am Dienstag in Berlin. «Was für 1,5 Grad nötig wäre, wird momentan völlig ignoriert.»

Dabei war man in der Bundesregierung zuletzt bemüht, auf die Bewegung zuzugehen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) traf sich im August mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und anderen Aktivisten und nannte die Bekämpfung der Erderwärmung eine globale Herausforderung. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) räumte ein, die Regierung habe beim Klimaschutz nicht entschieden genug reagiert und damit vor allem die jüngere Generation verärgert.

Fridays for Future aber fordert nun weitaus mehr. Die Bewegung gab beim gemeinnützigen Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie eine Studie in Auftrag, wie Ziele erreichbar wären - die Studie habe allerdings nicht die «sozialen Auswirkungen» in den Blick genommen, die jedoch für die gesellschaftliche Umsetzung sehr wichtig seien, sagte Manfred Fischedick, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts. Die Kernpunkte der Studie:

Klimaziele



Um das Emissionsbudget für ein 1,5-Grad-Ziel einzuhalten, sind laut Studie deutlich schnellere Emissionsminderungen in Deutschland nötig. Nicht erst 2050, sondern schon 2035, dürfe Deutschland netto kein CO2 mehr ausstoßen - dieses Ziel firmiert in der Politik unter Klimaneutralität.

Fischedick sagte, mit Blick auf die drängenden Probleme komme der nächsten Legislaturperiode eine besondere Bedeutung bei. Die CO2-Neutralität bis 2035 sei grundsätzlich noch möglich. Das technisch und wirtschaftlich anspruchsvolle Ziel könne aber nur erreicht werden, wenn Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in die gleiche Richtung gemeinsam agierten. Entsprechend müssten in der Zukunft «dicke Bretter» gebohrt werden.

Verkehr



Der Verkehr ist eines der größten Sorgenkinder beim Klimaschutz, die CO2-Emissionen sind in den vergangenen Jahren auch wegen eines höheren Verkehrsaufkommens nicht gesunken. Laut Studie sollte es signifikant höhere CO2-Preise auf fossile Kraftstoffe geben als es die Regierung bisher ab 2021 plant.

Außerdem sollte der Autoverkehr bis 2035 halbiert werden, zugleich die Kapazität des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) verdoppelt werden. Dazu müsse die Förderung des ÖPNV deutlich erhöht werden, auch in die Schieneninfrastruktur müsse mehr investiert werden.

Der Pkw-Bestand in Städten solle auf ein Drittel des heutigen Wertes senken - dafür die Rad- und Fußinfrastruktur ausgebaut werden. Für den Fernstraßenbau solle es ein Moratorium geben. Das hatten zuletzt auch die Grünen auf Bundesebene gefordert, was für wütende Proteste in der schwarz-roten Koalition sorgte.

Der innerdeutsche Flugverkehr muss laut Studie beendet werden, der internationale Flugverkehr um 25 Prozent verringert werden, vor allem durch eine Verlagerung innereuropäischer Flüge auf die Schiene.

Energie



Aus Sicht der Studienautoren verläuft der Ausbau von Wind- und Solarenergie aktuell zu schleppend. Etwa 30 Gigawatt (GW) mehr pro Jahr seien sinnvoll. Die aktuellen Ziele der Bundesregierung sehen laut Studie einen Ausbau von 9,6 GW pro Jahr vor. Zusätzlich müssten Importe von im Ausland mit erneuerbaren Energien produzierten klimaneutralen Energieträgern wie Wasserstoff hinzukommen.

Industrie



Damit die Industrie eine Klimaneutralität erreicht, muss laut Studie innerhalb weniger Jahre ein Wasserstoff-Pipelinenetz errichtet werden. Der Aufbau der Infrastruktur für eine klimaneutrale Industrie müsse schon beginnen, bevor die Nachfrage danach vorhanden sei. «Andernfalls wird die Zeit für den Umbau nicht reichen.» Auch in der Bundesregierung setzt man auf Wasserstoff, viele Fragen sind aber noch ungeklärt.

Gebäude



Um Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen, muss laut Studie die energetischen Sanierungsrate massiv steigen - also der Umtausch alter Fenster oder Heizungen. Dafür sei ein umfassender Maßnahmenmix notwendig, der von Verpflichtungen zur Sanierung beim Verkauf von Wohnungen bis zu einer wirkungsvollen CO2-Bepreisung reiche. Weil Fachkräfte fehlten, brauche es eine Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive im Handwerk.

Reaktionen



Die SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie Bundestagsfraktionsvize Matthias Miersch erklärten: Die Studie zeige, warum Klimaschutz zu den größten Herausforderungen der Gegenwart gehöre und was der entscheidende Schlüssel zur Lösung sei: der schnelle und maximale Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Die SPD-Politiker warfen der Union vor, eine «ambitionierte Klimapolitik» stets als Belastung der Wirtschaft zu geißeln. Bei der Deutschen Energie-Agentur hieß es, bei der Studie fehlten nachvollziehbare Machbarkeitspfade. So erschiene an vielen Stellen ein Erreichen der anvisierten Ziele eher unmöglich.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 14.10.2020 11:45 Uhrzustimmen(14) widersprechen(3)
Schlechte Nachrichten für Fridays for Future:

Der schnelle und maximale Ausbau der Erneuerbaren Energien scheitert in erster Linie daran, dass man starrsinnig bis ins letzte Klein-Klein äußerst detailversessen in den Hinterzimmern eine Demokratisierung unseres Energiemarktes kategorisch nach wie vor zu verhindern weiß.

Ein perfektioniertes Euronen-Abgreifmodell bis hin zu den leeren Hosentaschen vom selbst letzten Ottonormalbürger, selbige Milliarden zu generieren in Hülle und Fülle über den effizienten Flaschenhals, der in Dagobert Duck‘scher Manier die Schatzkammern handverlesen Weniger systematisch zu befüllen weiß, möchte man keinesfalls in Frage stellen, von außen transparent kritisch hinterfragen lassen.

Daher sind die mannigfaltigen Papier- und Bildschirmdiskussionen in dieser Thematik in erheblich moralbefreiter Scheinheiligkeit mittlerweile nur noch schlecht getarnt.

Ein Leuchtbeispiel solcher perfider „energiegeladener Spielchen“:

Eine Firma SENATEC, Schweinfurt, baut erstklassige kleine Kraftwärmekopplungsanlagen mit etwa 6 kW Heizleistung für den kleinen Häuslebauer. Diese Firma ist seit 1996 damit am Markt, mit einem wirklich super Konzept; gerade einmal traurige etwa 37.000 Kleinanlagen im zeitlichen Verlauf konnte man bislang am Markt platzieren - was für ein Armutszeugnis stellt dieses Beispiel -sicherlich kein Einzelfall- dar für sämtliche Beteiligte im gerne und oft zelebrierten Energiewendewahn. Energiepolitik meets Praxis!!!

In erster Linie in unseren Wirtschafts- und Finanzministerien sitzen in den 2. und 3. Reihen der dortigen Hierarchien in demselben Umfeld die größten Pharisäer...!!! Fraglich „HEILIGE“, viel eher Scheinheilige, die sich allenfalls in beeindruckenden Sonntagsreden üben und schon am Montag setzt man die bestens eingespielte, geradezu perfide anmutende Verhinderungspolitik fort.

Weltweite Naturkastastrophen -es brennt aktuell verheerend in Kalifornien, Waldgroßbrände in Südamerika, insbesondere in Brasilien und Bolivien, außer Kontrolle geratende Brände unbewohnter riesiger Flächenareale in Sibirien, seit dem letzten Wochenende brennt sogar der höchste Berg Afrikas - der Kilimandscharo ist in Rauchschwaden eingehüllt- gehen an unserem KLEINGEISTERTUM vollkommen ignorant vorbei, man verlustiert sich allenthalben an abstrusen TA-Anleitungen ohne Maß und Ziel; wie lange noch eine solche Ahnungslosigkeit in den entscheidenden Schaltzentralen der Macht!?

Diese Sabotage aus dem Hinterhalt mit System - wieviel eiserner Wille ist von Nöten, um dagegen anzukämpfen!? Jeder Einzelne, der eine Demokratisierung unseres Energiemarktes vorantreiben möchte, dafür kämpft, angefangen im Kleinen, wird derart demoralisiert, dass ihm die Lust an einem solchen zwischenzeitlich unverzichtbaren Fortschritt irgendwann einmal abhanden kommt. - SCHÄMT EUCH!
  Weitere Artikel zum Thema

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Tausende Wissenschaftler schlagen erneut Klima-Alarm

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Wie der Klimawandel Deutschland verändern könnte

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt