Freitag, 17.09.2021 | 00:36:47
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.09.2014 | 15:00

10 Tipps für ein grüneres Büro

Abfall ist teuer.

Grünes Büro
Bild vergrößern
(c) pixabay
Laut dem Aktionsprogramm "Abfall und Ressourcen" (Waste and Resources Action Programme – WRAP) wrap.org.uk) kostet seine Beseitigung britische Unternehmen £23 Milliarden im Jahr (Quelle auf englisch). Ein grüner, umweltfreundlicher Arbeitsplatz spart nicht nur Geld, er trägt auch dazu bei dass Arbeiter gesünder und produktiver sind und manchmal kann man sogar neue Geschäftspartner hinzugewinnen. Und das Gute ist, es kostet nicht die Welt.

Man kann die Betriebskosten durch effizientere Geschäftsabwicklungen, reduzierten Energieverbrauch und weniger Abfall leicht senken. Gleichzeitig schadet es auch nicht dem Image, wenn Kunden und Behörden erfahren, dass Ihre Firma ökologisch verantwortlich handelt. Lesen Sie weiter um zu erfahren mit Staples, wie Sie Ihr Unternehmen zu einem grüneren Arbeitsplatz machen können.

1. Spannen Sie alle mit ein



Berichten Sie Ihrem Team von Ihren Plänen ein umweltfreundlicheres Büro zu schaffen und bitten Sie um Vorschläge wie dies in die Tat umgesetzt werden kann. Auf diese Weise wird sich jeder involviert fühlen und wenn alle mitdenken dann sieht man auch schneller Ergebnisse.

2. Setzen Sie grüne Ziele



Setzen Sie sich realistische Ziele wie zum Beispiel ein reduzierter Papierverbrauch, weniger Geschäftsreisen, niedrigere Energierechnungen, mehr Recycling oder die Gründung von Fahrgemeinschaften. Wenn Sie ein Ziel erreichen, dann sollten Sie das auch mit Ihrem Team feiern. Versuchen Sie auszurechnen, wie viel Sie durch die umweltschützenden Maßnahmen sparen. Ein Teil vom Ersparten sollten Sie für soziale Firmenveranstaltungen und Feste ausgeben um Ihr Team weiter zu motivieren.

3. Benutzen Sie umweltfreundliche Büroartikel



Büros verbrauchen jeden Tag eine riesige Anzahl an Büroartikeln. Nutzen Sie recyceltes Papier, denn eine Tonne Recyclingpapier spart fast 32.000 Liter Wasser, über 1.500 Liter Öl und eine Tonne Kohlenstoffäquivalent. Auch recycelte Stifte, die Materialien wiederverwenden, reduzieren den Ölverbrauch und Deponieabfallmengen.

4. Reduzieren Sie Ihren Papierverbrauch



Ein “papierloses Büro” verbraucht weniger Ressourcen, braucht weniger Platz und spart Geld. Versuchen Sie also so oft wie möglich Emails und PDF Dokumente zu verwenden. Falls doch etwas gedruckt werden muss, dann nutzen Sie beide Seiten vom Blatt und es passen auch zwei Powerpoint-Folien auf eine Blattseite. Man kann Abfall vermeiden indem man ein Whiteboard oder Monitore anstatt von Klarsichtfolien verwendet. Größere Dokumente können auf einen USB-Stick gezogen und dann geteilt werden.

5. Recyceln Sie Ihren Abfall richtig



Laut Zahlen, die von der britischen Regierung veröffentlicht wurden, werden jedes Jahr geschätzte 80 Tonnen Druck- und Schreibpapier und 5 Milliarden Getränkedosen weggeschmissen. Sie können dafür sorgen, dass Papier, Plastik und Aluminium recycelt werden und nicht auf einer Deponie landen indem Sie dementsprechend gekennzeichnete Mülleimer im Büro aufstellen.

6. Nutzen Sie umweltfreundliche Reinigungsprodukte



Das Wasser aus Waschbecken, Toiletten und Spülmaschine kann Chemikalien von Reinigungsprodukten enthalten. Die Phosphate in einigen Reinigungsmitteln tragen zum Algenproblem in unseren Flüssen, Seen und Meeren bei, was sehr schädlich für Tiere und Pflanzen im Wasser sein kann. Umweltfreundlichere Reinigungsmittel, welche weniger Chemikalien enthalten, sind nicht nur besser für Ihre Angestellten sondern sie tragen auch zur Erhaltung unserer Tier- und Pflanzenwelt bei.  

7. Reduzieren Sie Ihren Energieverbrauch



Ein Kopiergerät das die ganze Nacht anbleibt verbraucht so viel Energie als würde es 1.500 Kopien erstellen. Es ist also wichtig, dass man alle Geräte ausschaltet bevor man nach Hause geht. Auch gut ist es in energiesparende Drucker und Kopierer zu investieren um den Energieverbrauch zu verringern. Außerdem lohnt es sich Kompaktleuchtstofflampen zu kaufen, denn sie verbrauchen 80% weniger Strom und halten 10-Mal länger als herkömmliche Glühbirnen.

8. Weniger Geschäftsreisen



Virtuelle Meetings und Konferenzen können leicht arrangiert werden und so spart man Reisekosten und man reduziert seinen CO2-Fußabdruck. Außerdem muss man weniger Zeit investieren, da keine Anreise nötig ist. Das Arbeitsprogramm wird nicht unterbrochen und die Anschaffungskosten von Webcams und Headsets sind so schnell wieder wett gemacht.

9. Suchen Sie sich umweltfreundliche Lieferanten



Suchen Sie sich Lieferanten in Ihrer Nähe, die Ihre grünen Werte teilen. So reduzieren Sie ihre Umweltauswirkung und gleichzeitig unterstützen Sie die lokale Wirtschaft. Lieferungen kommen schneller bei Ihnen an, so dass Sie flexibler sein können, weniger CO2 ausgestoßen wird und weniger Kapital in Lagerbeständen gebunden ist. Das ist gut für Sie, gut für die lokale Wirtschaft und gut für die Umwelt.

10. Pendeln Sie grün



Auch die Anreise zum Büro sollte man näher unter die Lupe nehmen. Ermutigen Sie Ihre Angestellten Fahrgemeinschaften zu gründen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen um zur Arbeit zu kommen. Das ist nicht nur weniger stressig sondern es schont auch die Umwelt und kann durchaus günstiger sein. Noch besser ist es natürlich wenn man mit dem Fahrrad anreisen kann. Dann profitiert man von der regelmäßigen Bewegung, die einen gesünder macht und bei der Konzentration hilft. Und wenn ihr Team bei der “Cycle to Work” Aktion der Regierung mitmacht, dann bekommen die Angestellten sogar 42% Rabatt auf ein neues Fahrrad. (Pd)
weitere Artikel
Kommentieren
Kommentieren
Status:
Name(Pseudonym):
Kommentar
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema
23.09.2015

Energielabel für Heizgeräte und Warmwasserspeicher jetzt Pflicht

Energielabel EUNeue Heizgeräte und Warmwasserspeicher und -bereiter müssen ab dem 26. September 2015 das EU-Energieeffizienzlabel tragen. Es zeigt, wie sparsam ein Gerät mit Energie umgeht.
03.03.2015

Die größten Energiefresser im Haushalt

Strom sparenRund 40 % aller Deutschen schätzen ihren Energieverbrauch falsch ein. Wer sind wohl die größten Energiefresser im Haushalt?
Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt