Montag, 28.11.2022 | 03:27:49
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.02.2020 | 16:12 | Schlachtviehtransporte 

Kälberexporte aus Österreich sollen reduziert werden

Wien - Angesichts neu dokumentierter Fälle von Kälbertransporten aus Deutschland und Österreich bis in den Libanon fordert die Regierung in Wien einen EU-weiten Stopp solcher Exporte.

Kälberexport in Drittstaaten
(c) proplanta

Die österreichische Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sprach sich dafür aus, kein Schlachtvieh mehr in Drittstaaten zu bringen. Dies wäre die richtige Maßnahme, sagte sie am Donnerstag in Wien.

Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) hatte den Leidensweg von Kälbern verfolgt, die nach Spanien verkauft worden waren, dort gemästet wurden und dann per Schiff unter qualvollen Umständen in den Nahen Osten transportiert wurden.

Drei der Tiere stammten ausweislich ihrer Ohrmarken aus Österreich. «Wir dokumentieren seit vielen Jahren die Transporte von Milchkälbern aus Österreich ins Ausland und haben die Politik immer wieder darauf hingewiesen, dass diese Tiere schlussendlich auf grausame Art und Weise in Ländern außerhalb der EU geschlachtet werden», sagte ein VGT-Sprecher.

Tierschützern zufolge landeten auch Tiere aus Deutschland zur Schlachtung im Libanon. Darüber hatte am Dienstag auch die ZDF-Sendung «37 Grad» in der Reportage «Tiertransport grenzenlos» berichtet. Zu sehen war unter anderem, wie Tiere im Libanon ohne Betäubung geschächtet werden. Auch nach Libyen wurden Tiere gebracht.

Die in Freiburg ansässige Tierschutzorganisation «Animal Welfare Foundation» berichtete von drei Bullen aus Deutschland, die im August 2019 im Libanon geschlachtet worden seien. Deutschland exportiere zwar auf direktem Weg keine Rinder zur Schlachtung in außereuropäische Länder, dennoch gehe das über andere EU-Mitgliedstaaten. Die drei betroffenen Tiere seien über Belgien und Spanien in den Libanon gebracht worden. Die Bauern, von deren Höfen diese Tiere stammten, seien oft ahnungslos.

«Unsere Bauern haben nichts falsch gemacht», sagte Köstinger. Österreich habe strengere Vorschriften für Schlachttiertransporte als die meisten EU-Staaten. «Wir brauchen diese strengen Regeln für alle EU-Staaten.»

Der für Tierschutz zuständige Minister Rudolf Anschober kündigte Konsequenzen an. «Wir haben die Aufgabe, Tiertransporte dramatisch zu reduzieren», sagte der Grünen-Politiker in der Nachrichtensendung «ZiB1» am Mittwochabend. Am Donnerstag erklärte er, Tierschutz dürfe nicht an Österreichs Außengrenzen enden. Das EU-Recht müsse dringend überprüft werden.

Das EU-Parlament hatte 2019 schärfere Bestimmungen für Transporte von Rindern, Schafen und Schweinen angemahnt. Problem bleibt die Kontrolle der Standards bis zum Zielort. In Deutschland haben mehrere Bundesländer ihre Regeln für Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten verschärft. So hat das Umweltministerium in Bayern eine Liste mit 17 Staaten erarbeitet, in die es aus Bayern keine Tiertransporte mehr geben soll - es sei denn, es werde nachgewiesen, dass durchgehend deutsche Tierschutzstandards eingehalten werden.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.