Mittwoch, 27.10.2021 | 00:22:31
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
23.04.2013 | 13:07 | Übertragungsgeschwindigkeiten 

Internetnutzer erhalten meist die angegebene Bandbreite

Hannover - Wer einen Internetzugang nutzt, dem ist vielleicht schon aufgefallen, dass den groß beworbenen 100, 50 oder 25 MBit/s fast immer die Worte „bis zu“ vorangestellt sind.

Internetverbindung
(c) electriceye - fotolia.com

Damit sichern sich die Anbieter ab, wenn sie nicht die maximale Übertragungsgeschwindigkeit liefern können. Die Initiative Netzqualität untersuchte im vergangenen Jahr im Auftrag der Bundesnetzagentur, welche Rolle das „bis zu“ im Alltag der Internetnutzer spielt, ob also die vermarktete Geschwindigkeit den Nutzern tatsächlich zur Verfügung steht. Die Ergebnisse zeichnen ein bekanntes Bild nach, meint der Landvolk-Pressedienst.

Zwischen dem 14. Juni und dem 31. Dezember 2012 konnten Internetnutzer auf der Inter-netseite www.initiative-netzqualität.de die Verbindungsgeschwindigkeit ihres Anschlusses messen. Auf diese Weise kamen für die Studie 226.000 gültige Einzelmessungen zustande. Das Ergebnis mag auf den ersten Blick überraschen. Die Hälfte der Nutzer erhält nur ca. 70 Prozent der vermarkteten Übertragungsgeschwindigkeit, weniger als 20 Prozent der Nutzer bekommen, was die Werbung verspricht.

Es seien keine nennenswerten Unterschiede bei der Qualität des Internetzugangs zwischen ländlichen Regionen mit einer Bevölkerungsdichte von weniger als 100 Einwohnern pro Quadratkilometer, halbstädtischen (100 bis 500 Einwohner pro Quadratkilometer) und städtischen Regionen (mehr als 500 Einwohner pro Quadratkilometer) festzustellen.

Die Autoren relativieren dieses Messergebnis jedoch. Der Umstand, dass in ländlichen Bereichen typischerweise die Anschlussleitungen im Vergleich zu dichter besiedelten Gebieten länger sind und damit tendenziell geringere Bandbreiten zulassen, wirke sich auf das Aggregationsniveau der Studie nicht spürbar aus. Mit anderen Worten: Eine genauere Untersuchung der Breitbandanschlüsse in den ländlichen Regionen könnte womöglich Unterschiede zu Tage fördern.

Darüber hinaus heißt es in der Studie: „Im ländlichen Bereich gibt es mehr Breitbandanschlüsse der unteren Bandbreiteklassen und weniger mit hohen vermarkteten Datenübertragungsraten.“ Dieser Umstand sei ‚maßgeblicher Grund‘ für das Ergebnis, dass Internetnutzern auf dem Land ein vergleichbarer Anteil der vermarkteten Geschwindigkeit bereitstehe, wie städtischen Internetnutzern. Dies aber bedeutet nichts anders, als dass schnelle Breitbandanschlüsse meist den Nutzern in den Ballungsgebieten vorbehalten bleiben.

Hintergrund des mangelnden Breitbandausbaus auf dem Land ist, dass die sogenannte „letzte Meile“ meist länger ist, als in den gut erschlossenen Ballungsgebieten. Bei den Teilnehmeranschlussleitungen handelt es sich meist um Kupferleitungen, deren Übertragungsqualität mit zunehmender Länge sinkt, sodass die Übertragungsgeschwindigkeiten reduziert werden müssen. Während der Ausbau der Netzinfrastruktur für die Telekom in den Städten auf Grund der größeren Zahl von Kunden durchaus attraktiv ist, ist in den Dörfern mit einem geringeren Mehrertrag zu rechnen.

Wettbewerber werfen der Telekom zudem immer wieder vor, die marktbeherrschende Stellung beim Netzzugang zu missbrauchen, etwa indem sie in Ballungsgebieten Stadtteile mit besonders zahlungswilliger Klientel mit Glasfasernetzen erschließt. Wettbewerbern bleiben damit Kunden, deren Zahlungsbereitschaft nicht so hoch ist und bei denen der ‚Return on Invest‘ geringer ausfallen würde.

Mit dem Vectoring steht nun eine Technik zur Verfügung, mit der auch auf Kupferleitungen hohe Übertragungsgeschwindigkeiten zu erreichen sind. Die Signalqualität nimmt bei Kupferleitungen nämlich nicht nur mit der Leitungslänge ab, auch die Übertragung mehrerer Signale in eng zusammenliegenden Kupferleitungen führt zu Interferenzen, in Fachjargon als Übersprechen bezeichnet. Beim Vectoring wird dieses Übersprechen im Vorfeld erkannt und kompensiert. Das erlaubt auf Kupferleitungen theoretische Übertragungsraten von 100 MBit/s beim Download – für den ländlichen Raum also eine durchaus interessante Alternative.

Der Haken: Das Vectoring macht es erforderlich, dass ein Anbieter die Kontrolle über alle zusammenlaufenden Leitungen hat, denn nur dann ist die Kompensation der Interferenzen möglich. Die Bundesnetzagentur hat dazu einen Entscheidungsentwurf festgelegt, der nun Regelungen vorsieht, wie das Vectoring eingesetzt werden kann, ohne dass der Wettbewerb zwischen den Internetanbietern darunter leidet. Der Entwurf sieht vor, dass die Telekom den Wettbewerbern den Zugang zu den Kabelverzweigern (KVz) grundsätzlich weiterhin gewähren muss.

Ausnahmen können nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen. So muss es in einem Gebiet bereits ein zweites Festnetz geben, die Telekom mehr KVz-Teilnehmeranschlussleitungen (KVz-TAL) erschlossen haben als ein Wettbewerber und als Ersatz für den Zugang zur KVz-TAL den Mitbewerbern einen angemessenen Datenstrom-Zugang anbieten. In Gebieten ohne zweites Festnetz kann die Telekom dagegen einem Wettbewerber den Zugang zur KVz-TAL für VDSL nicht verweigern, wenn dieser den KVz als Erster für Breitbandtechnik erschlossen hat, er seinerseits Vectoring einsetzt und im Rahmen eines offenen Netzzugangs ebenfalls ein angemessenes Datenstromprodukt anbietet.

Alle Parteien haben bis zum 10. Mai Zeit, Stellung zu diesem Entscheidungsentwurf zu nehmen, dann geht er an die EU-Kommission und die nationalen Regulierungsbehörden der übrigen EU-Mitgliedstaaten, die sich wiederum innerhalb eines Monats dazu äußern können. Der Bund der Deutschen Landjugend (BDL), der sich für die schnelleres Internet auf dem Land einsetzt, begrüßt den Vorschlag.

„Junge Menschen in ländlichen Regionen dürfen nicht von der Wissensgesellschaft und dem dafür nötigen Informationsfluss aufgrund mangelnder hochperformanter Breitbandtechniken ausgegrenzt werden. Deshalb ist es dringend notwendig, die nicht- oder unterversorgten Gebiete mit diesen Kommunikationstechniken zu erschließen“, sagte Magdalena Zelder vom BDL-Vorstand. (LPD)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt