Samstag, 25.09.2021 | 18:41:29
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
08.10.2019 | 08:55 | Bienensterben 

Massensterben von Bienen in Russland

Moskau - Die Nachrichten vom massenhaften Bienensterben in Russland treiben Michail Alexandrow um. Zehntausende seiner Insekten hat der junge Hobby-Imker zuletzt verloren.

Massensterben Bienen Russland
In Russland dürfte die Honigernte in diesem Jahr geringer ausgefallen: Imker beklagen, dass im Sommer Milliarden Bienen gestorben sind. Damit brechen Einnahmen weg. Wer ist verantwortlich? (c) proplanta

Die Imker im größten Land der Erde beklagen in diesem Jahr besonders große Verluste. Für die Russen ist das bitter: Sie lieben Honig. Die russische Regierung schätzt, dass allein bis Ende Juli mehr als 39.600 Bienenvölker gestorben sind. Das sind Milliarden einzelner Bienen und etwa 1,5 Prozent aller Völker in Russland.

«Inoffizielle Statistiken gehen von noch höheren Zahlen aus», sagt Jelena Saltykowa vom Institut für Biochemie und Genetik. Sie und ihre Kollegen stünden mit vielen Imkern in Kontakt. «Der Tod jedes Bienenvolkes ist für sie eine große Tragödie.» Oft biete die Imkerei nicht nur ein zusätzliches, sondern das einzige Familieneinkommen.

Hobby-Imker Alexandrow hält seit fast zehn Jahren Bienen. 30 Bienenvölker mit mehr als 600.000 Insekten hat er derzeit noch - und Sorge, dass er sein Hobby aufgeben muss. Er behandle seine Stöcke mehrmals im Jahr mit schützenden Medikamenten, sagt der 22-Jährige. So will er Schädlingen wie der Varroa-Milbe zu Leibe rücken, die zu den Mitverursachern des Bienensterbens zählt.

Die Milbe gilt auch in Deutschland als eine große Gefahr für Bienen. Starker Befall führt zu einer Verkrüpplung der Tiere und zum Absterben der Brut. Die Varroose ist eine von mehreren Ursachen für das in vielen Ländern der Welt beobachtete Bienensterben. Die Aufmerksamkeit für das Thema ist groß - nicht zuletzt seit Erscheinen des Bestsellerromans «Die Geschichte der Bienen» der Norwegerin Maja Lunde.

Otto Boecking vom Institut für Bienenkunde im niedersächsischen Celle mahnt an, das Thema differenziert zu betrachten. «Schon allein die Bezeichnung «Biene» wird oftmals nur auf die Honigbiene eingegrenzt.» Allein in Deutschland gebe es aber auch 560 Wildbienenarten, «die ebenso wichtige Bestäuber sind, jedoch keinen Honig produzieren».

Während des Winters gebe es Verluste in Deutschland ausschließlich bei Honigbienen, erläutert er. Dies sei vornehmlich auf Krankheiten wie die Varroose zurückzuführen. Im Sommer sind Boecking zufolge sowohl die Honig- als auch Wildbienen betroffen. Schuld sei dann meist der «fehlerhafte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln».

Russische Imker sehen die Landwirtschaft ebenfalls als große Bedrohung für ihre Tiere, konkret den Einsatz von Pestiziden. «Von meinen 40 Bienenfamilien sind 30 Prozent übriggeblieben», klagt ein Imker aus der Region Rjasan 180 Kilometer südöstlich von Moskau. «Es wird erzählt, dass sie in diesem Jahr ein neues Pestizid in sehr hoher Dosis verwendet haben, das alles tötet», sagte er regionalen Medien.

«Das Problem ist, dass wir keine eigenen Pestizide produzieren», meint die Biologin Saltykowa. Der Großteil komme aus dem Ausland. «Es gibt hier keine strengen Kontrollen.» Eingekauft werde dort, wo es günstig sei. Landesweit waren vom Bienensterben nach offiziellen Angaben mehr als 25 Gebiete besonders stark betroffen. «Die südlichen und zentralen Regionen Russlands haben am meisten gelitten, also Gebiete mit intensiver Landwirtschaft», erklärt Saltykowa.

«Wir werden gewarnt, wenn sie anfangen, die Felder zu spritzen», sagt Wladimir Kortaschew aus Wladiwostok im äußersten Osten Russlands an der Pazifikküste. Die Bienen würden dann weggebracht. «Wenn nicht, sterben sie», sagt Kortaschew beim Honig-Jahrmarkt in Moskau. Imker aus allen Landesteilen preisen dort bis zum 20. Oktober ihren Honig an. Deutlich wird, wie begehrt Honig bei den Russen ist: Kistenweise wird er nach Hause getragen. Er soll die Abwehrkräfte stärken im langen, harten Winter und den Alltag versüßen. Oft wird er in den Tee gerührt.

Experten gehen davon aus, dass die Honigernte diesmal geringer ausgefallen ist. Die Rede ist von bis zu 20 Prozent Einbuße. Landesweit werden laut Statistik jährlich rund 100.000 Tonnen Honig produziert - viel, aber längst nicht die vom weltweit größten Honiglieferanten China produzierte Menge. Einen merklichen Honigmangel im Land befürchtet der russische Imkerverband wegen des Bienensterbens nicht, betont aber: Die Hauptaufgabe der Bienen sei es, Pflanzen zu bestäuben. Sie gälten deshalb als die wichtigsten Arbeitskräfte der Landwirte.

Wie wichtig die Bienen sind, macht Boecking für Deutschland deutlich: Ihr volkswirtschaftlicher Wert werde auf 1,6 Milliarden Euro pro Jahr beziffert. «Damit stehen die Bienen im Rang gleich hinter den Kühen und den Schweinen.» Das Artensterben betreffe in Deutschland allein die Wildbienen, erklärt der Fachmann für Bienenkrankheiten. Mehr als 40 Prozent der Arten gelten demnach als bestandsgefährdet. «Das ist in der Tat dramatisch, denn wir benötigen die Artenvielfalt.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Prozess um Glyphosat in Honig zieht sich in die Länge

Mit Kaugummi-Automaten gegen das Bienensterben

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt