Montag, 21.06.2021 | 00:26:20
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.02.2010 | 20:33 | Umweltschutzprojekt  

Giftiger Müll im Westjordanland - Deutsche Hilfe

Ramun/Ramallah - Mit flinken Händen sind die palästinensischen Schulmädchen der 7. Klasse bei der Arbeit:

Giftiger Müll im Westjordanland - Deutsche Hilfe
Als Teil eines Umweltschutzprojekts mit deutscher Hilfe basteln die Zwölfjährigen aus alten Zeitungen bunte Ketten. Dafür wickeln die Schülerinnen der Mädchenschule in Ramun bei Ramallah im Westjordanland Zeitungsstreifen auf Holzstäbchen, bemalen und lackieren sie. Am Ende entstehen daraus bunte Perlen, die dann zu hübschen Ketten aufgefädelt werden. «Die Idee ist, dass die Mädchen darüber nachdenken, wie man Abfall wieder verwenden kann», erklärt Nadia Awwad vom regionalen Abfallverband. Das Problem der richtigen Abfallentsorgung ist im Westjordanland, wo Dutzende wilder Müllhalden die Gesundheit der Bevölkerung gefährden, ein großes Thema.

Die Mädchen, die blau-weiß gestreifte Schuluniformen tragen, haben offensichtlich Spaß bei der Arbeit und kichern ausgelassen, als Besucher in die Klasse mit etwa 30 Kindern kommen. Einige von ihnen tragen weiße Kopftücher, andere offenes Haar. «Ich mag diese Bastelarbeiten», sagt Jasmin, ein dunkelhaariges Mädchen mit leuchtenden braunen Augen. Auf dem Tisch der Projektleiterin liegt ein Malbuch, das Kinder in arabischer Sprache über die richtige Müllentsorgung aufklärt. In der Nähe ihres Dorfes Ramun soll in den nächsten Jahren mit deutscher Hilfe eine geordnete Mülldeponie entstehen. Die Baukosten, an deren Finanzierung die deutsche Förderbank KfW beteiligt ist, belaufen sich auf etwa 10 Millionen Euro.

«Die Deponie soll die sogenannten wilden Müllkippen ersetzen, auf denen die Leute ihren Abfall einfach irgendwo hinwerfen», sagt der deutsche Bauingenieur Friedrich Sonderhoff vom Deutschen Entwicklungsdienst (DED). Allein im Großraum von Ramallah gebe es mehr als 80 solcher Halden, die eine ernste Gefahr für Umwelt und Menschen darstellen. Angesichts vieler bürokratischer Schwierigkeiten sei mit der Inbetriebnahme der geordneten Deponie in Ramun allerdings im besten Fall im Frühjahr 2012 zu rechnen, meint Sonderhoff. Mit Umweltprojekten in Schulen und in Frauengruppen soll die Bevölkerung für das Thema sensibilisiert werden; der deutsche Helfer beschreibt dies als «Bewusstseinsentwicklung». Kinder und Frauen seien dabei ein «dankbares Publikum», bei Männern sei das «schon schwieriger».

Die mit etwa 7,5 Hektar größte wilde Halde liegt bei Ramallah. Der Müll türmt sich hier zu einem riesigen, stinkenden Berg, dessen Untergrund nicht abgedichtet ist. Trotzdem kommen immer wieder Müllwagen angefahren und kippen neuen Abfall auf den Berg, der zumindest an einer Seite akut vom Einsturz bedroht ist. Darunter ist auch giftiger Abfall, der in Deutschland als Sondermüll behandelt werden würde. Durch den undichten Boden können viele der Giftstoffe ungehindert ins Grundwasser sickern. Daraus gewinnen die Palästinenser, aber auch benachbarte israelische Siedlungen, ihr Trinkwasser. Daher hat nicht nur die Palästinenserbehörde, sondern auch Israel ein Interesse am Abbau der wilden Halden.

Die israelische Besatzung im Westjordanland sowie die komplizierte Unterteilung in autonome und teilautonome Palästinensergebiete schafft jedoch eine ganze Reihe von Hindernissen auf dem Weg zu einer Lösung: Hilfsprojekte müssen stets mit der Autonomiebehörde sowie der israelischen Militärverwaltung koordiniert werden und werden oft durch eine langwierige «Genehmigungsarie» verzögert, wie Sonderhoff erzählt. Müllwagen müssten häufig auf Umwegen fahren, weil sie israelisch kontrollierte Siedlerstraßen nicht befahren dürfen. Die vielen Militärsperren verursachten zusätzlichen Zeitverlust.

Neben dem Müll stellt im Westjordanland auch das Abwasser eine ernste Umweltgefährdung dar. Nur 20 Prozent der palästinensischen Haushalte in dem Gebiet sind an ein Abwassersystem angeschlossen, wie die israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem vergangenes Jahr in einem Bericht beschrieb. Die restlichen 80 Prozent schütten ihr Abwasser einfach in zentrale Jauchegruben, von wo aus sie ins Grundwasser sickern. Bis zu 95 Prozent des von Palästinensern produzierten Abwassers wird laut Betselem überhaupt nicht geklärt, obwohl es häufig giftige und gesundheitsschädigende Bestandteile enthält. «Die existierenden Kläranlagen sind technisch nicht effizient», sagt Sonderhoff. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

EU-Agrarreform: Klöckner kritisiert Rolle der EU-Kommission

Neuverteilung der EU-Zahlungen für die Landwirtschaft

Verhandlungen über 270-Milliarden-Agrarreform erneut vertagt

EU-Agrarreform: Entscheidende Verhandlungsrunde gestartet?

Geht das Ringen um EU-Agrarreform in entscheidende Phase?


Kommentierte Artikel

Abschuss von Ottern gefordert

Heizkosten-Streit: Weiter keine Einigung auf Mieterentlastung?

Feldfrüchte in Nord und Ost brauchen dringend Regen

Klimavorhersage: 2021 könnte überdurchschnittlich warm werden

Beschwerde gegen Großbrauer-Patent auf Gerste abgewiesen

Südbaden: Tote Rinder in einem Stall gefunden

Agroforstwirtschaft soll attraktiver werden

Änderung der Abstandsmessung um Windenergie-Ausbau voranzutreiben?

Auch Oberverwaltungsgericht erlaubt Tiertransport nach Marokko

Angeln erfreut sich zunehmender Beliebtheit - Klage gegen Nachtangelverbot

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt