Sonntag, 23.01.2022 | 16:03:34
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.08.2017 | 08:07 | Grillen-Gesang 
 1

Immer weniger Heuschrecken spielen ihr Konzert ab

Aachen - Das durchwachsene Wetter der letzten Wochen hat den Heuschrecken nicht viel ausgemacht.

Heuschrecke
Das Konzert der Heuschrecken ist untrennbar mit dem Sommer verbunden. Aber die Menschen werden sich daran gewöhnen müssen, dass diese Konzerte seltener werden - trotz eingewanderter Arten aus dem Süden. (c) proplanta
Der Nachwuchs war da schon aus dem Gröbsten raus und erwachsene Tiere kommen auch mal mit schlechterem Wetter zurecht, wie der Heuschrecken-Experte Professor Thomas Fartmann von der Uni Osnabrück sagt. Jetzt rattert, zirpt, schwirrt und singt es. «Es ist Halligalli auf den Wiesen», stellt er fest.

Das Liebeswerben der Heuschrecken-Männchen löst bei vielen Menschen das ultimative Sommerfeeling aus - eine Erinnerung an frisch gemähte Wiesen, an den Duft von Heu und den Gesang der Grillen. Was romantisch klingt, ist für die Tiere knallharter Konkurrenzkampf - um die Weibchen. Die Larven der nächsten Generation schlüpfen dann bei den meisten Arten nach der Winterruhe im Frühjahr.

«Wer am lautesten und am kräftigsten singt, zeigt dem Weibchen: Der ist gut. Junggeselle mit Eigenheim sag ich immer», sagt der Insektenexperte vom Naturschutzbund Werner Schulze augenzwinkernd. Tatsächlich hätten gute Sänger nachgewiesener Maßen bei den Weibchen die besseren Karten.

Um bessere Chancen zu haben, sucht sich die mit etwa fünf Zentimetern größte Heuschrecke in Deutschland, das Große Grüne Heupferd, einen exponierten Platz: Sie fliegt zum Singen in die Bäume. «Die geht in die Bäume rein, weil sich der Gesang dadurch besser verbreitet», erklärt Fartmann, der Vorsitzender der Gesellschaft für Heuschreckenkunde (DGfO/ Deutsche Gesellschaft für Orthopterologie) ist.

Am Paarungswillen der Tiere liegt es jedenfalls nicht, dass der Ökologe an der Universität Osnabrück zu der recht ernüchternden Aussage kommt: «Das Orchester wird vielfältiger, aber es gibt weniger Musiker.» Der Lebensraum der Tiere schrumpfe dramatisch, wie eine Studie im Münsterland gezeigt habe.

«In den letzten 20 Jahren hat die Grünlandfläche im Münsterland, die von Heuschrecken besiedelt werden kann, um 25 Prozent abgenommen», sagt Fartmann. Wegen der Energiewende werde viel Grünland umgebrochen, für den Anbau von Mais.

Und noch einen Grund sieht der Nabu-Experte Werner Schulze: Es wird zu viel gedüngt. Dadurch würden Wiesen beispielsweise für die bekannte Feldgrille - das ist die mit dem berühmten «Zirp» - unbewohnbar: Das dichte Einheitsgrün beschattet die Böden. Sie sind zu kalt für den wärmeliebenden Hüpfer, wie Schulze sagt. Und wenn alle drei Wochen der Mäher über das Wiesenland rauscht, würde das eh keine Heuschrecke überleben.

Die Feldgrille etwa braucht offene sonnige Landschaften. Sie kann auch nicht einfach wegfliegen, wenn sich der Lebensraum plötzlich ändert: Sie müsste schon weglaufen, da sie nicht fliegen kann. Und das ist äußerst gefährlich, nicht zuletzt wegen Straßen und Fressfeinden.

«Die heterogenen Flächen schrumpfen und schrumpfen, Populationen werden kleiner und kleiner - und irgendwann stirbt die Art aus», sagt Heuschrecken-Experte Fartmann mit Blick auf den Warzenbeißer, der vergleichbare Probleme wie die Feldgrille hat. In Deutschland leben nur 80 Heuschreckenarten.

Auf der anderen Seite gibt es wärmeliebende Arten, die sich nach Norden ausgebreitet haben und in Deutschland vorkommen, wie die Italienische Schönschrecke oder die Gemeine Sichelschrecke. Sie profitieren vom Klimawandel. Früher kannte Werner Schulze die Gemeine Sichelschrecke nur aus Norditalien. «Inzwischen ist die nächste fünf Kilometer von meinem Haus in Bielefeld», sagt der Insektenexperte.

Dieser Trend wird in den nächsten Jahren anhalten, meint Fartmann von der Deutschen Gesellschaft für Heuschreckenkunde: «Deutschland wird artenreicher, was die Heuschrecken angeht. Es werden wahrscheinlich auch in den nächsten 5, 10, 20 Jahren weitere Arten nach Deutschland einwandern und sich nach Norden ausbreiten.» Trotzdem: Die Heuschrecken werden seltener.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 11.08.2017 06:55 Uhrzustimmen(25) widersprechen(10)
der weltweite staatsfaschismus/friendly fascism wird dafür sorgen, dass auch beim menschen eine auslese/reduzierung erfolgt und zwar werden mit pestizide/gluten/lektine/fettes fleisch/zucker usw. zuerst die genetisch sensiblen individuen die u.a. unter: atopisches exzem/astma/heuschnupfen/reizdarm/diabetis/adipositas usw. leiden, aussortiert/vorzeitig in den himmel geschickt und die genetisch unsensiblen werden mit exorbitanter arbeitsverdichtung ausgelutscht/kaputt gespielt
  Weitere Artikel zum Thema

Wanderheuschrecke durch EU als Lebensmittel freigegeben

  Kommentierte Artikel

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt