Sonntag, 02.10.2022 | 09:02:46
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.01.2016 | 07:09 | Wetterrückblick Österreich 2015 

Österreich: Wetter 2015 übertraf vielerorts Rekordjahr 2014

Wien - Bis kurz vor Jahresende war unklar, ob die Jahresmitteltemperatur von 2015 das bisherige Rekordjahr 2014 noch übertreffen kann.

Wetter Österreich 2015
(c) proplanta

Jetzt zeigt eine eingehende räumliche Analyse der ZAMG, dass 2014 im Flächenmittel über ganz Österreich minimal vorne liegt.

In einigen Regionen war jedoch 2015 das wärmste Jahr seit dem Beginn der Klimaaufzeichnungen vor rund 250 Jahren, etwa im Norden und im Südwesten Österreichs.

Zur flächigen Auswertung verwendeten die Klimaforscher der ZAMG eine neue, detaillierte Methode der räumlichen Klimaanalyse. Dabei werden für 84.000 Punkte in Österreich Temperatur und Niederschlag berechnet.

Schon gegen Ende des Vorjahres zeichnete sich ab, dass 2015 im Mittel über die gesamte Erde das wärmste Jahr seit Beginn vergleichbarer Messungen im Jahr 1850 sein wird, wie die globalen Datensätze der britischen University of East Anglia und der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration übereinstimmend bestätigen. In Österreich war es bereits 2014 derart warm, dass bis zuletzt unklar war, ob 2015 an das bisherige Rekordjahr herankommen würde.

Entscheidung im Hundertstel-Grad-Bereich



Jetzt zeigen detaillierte Analysen mit einem neuen, detaillierten räumlichen Klimadatensatz (SPARTACUS) der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), dass 2014 ganz knapp voran liegt, sagt Klimaforscher Johann Hiebl: „Die Flächenmittel der Lufttemperatur über Österreich lagen in den Jahren 2014 und 2015 bei 8,5 °C und damit 2,3 °C über der Klimanormalperiode 1961-1990. Erst wenn man die Werte im Hundertstel-Grad-Bereich betrachtet, schlägt 2014 das Jahr 2015.

Die beiden Jahre waren also praktisch gleich warm und sind somit die wärmsten Jahre Österreichs seit Beginn der Aufzeichnungen vor rund 250 Jahren. Das zeigt auch die Analyse des hochwertigen, homogenen HISTALP-Klimadatensatzes, die nach ihrer Endprüfung demnächst veröffentlicht wird."

Wo in Österreich brachte 2014 bzw. 2015 den Rekord?



Obwohl die Entscheidung im österreichischen Mittel knapp ausfiel, war 2015 in einigen Regionen doch deutlich wärmer als 2014, wie eine Auswertung mit Hilfe des neuen Klimamonitoring-Datensatzes SPARTACUS zeigt (siehe Abbildung), sagt ZAMG-Klimaforscher Hiebl: „In den Süd- und Zentralalpen sowie in weiten Teilen von Niederösterreich und Oberösterreich war 2015 das wärmste Jahr der Messgeschichte. In den Nordalpen sowie im Klagenfurter und Grazer Becken und stellenweise im Burgenland bleibt hingegen 2014 das Rekordjahr."

Regionaler Witterungsverlauf brachte Temperaturunterschiede



Grund für die regionalen Besonderheiten waren die sehr unterschiedlichen Witterungsverläufe in den beiden Jahren: 2014 brachte in den Nordalpen häufig Föhn und allgemein den wärmsten Herbst seit Messbeginn. Der ungewöhnliche Hitzesommer 2015 war im Norden Österreichs stärker ausgeprägt. Gegen Ende des Jahres 2015 waren die Berge extremer Wärme ausgesetzt, während in den Becken des Südens kühle Inversionswetterlagen vorherrschten.

Unklarer Einfluss des Klimaphänomens El Niño



Das Klima in Österreich wird also erheblich von kleinräumigen Wetterereignissen mitgeprägt. Die Auswirkungen großräumiger Klimaphänomene wie El Niño auf die Temperaturabweichung in Österreich sind nicht eindeutig, wie sich in den Fällen 2014 und 2015 zeigt.

Obwohl El Niño im Jahr 2014 im Gegensatz zu 2015 nur schwach ausgeprägt war, wurde in Österreich in beiden Jahren fast die gleiche Temperaturabweichung beobachtet, sagt Klimaforscher Hiebl: „Trotz sehr unterschiedlicher Witterungsverläufe und dem unterschiedlichen Einfluss von El Niño waren sowohl 2014 als auch 2015 in Österreich nahezu gleich warm. Es herrscht also schon ein allgemein sehr hohes Temperaturniveau vor."

Neue Methode berücksichtigt Wetterbesonderheiten Österreichs



Die ZAMG verwendet für Klimaanalysen hochwertige, geprüfte Daten von Wetterstationen aus dem gesamten Alpenraum. Mit Hilfe dieses sogenannten HISTALP-Datensatzes sind Klimavergleiche bis ins Jahr 1767 zurück möglich. Immer mehr Anwendungen aus der Klimafolgenforschung erfordern aber regionale Klimainformationen, für die Stationsdaten alleine nicht ausreichen, sagt ZAMG-Klimaforscher Johann Hiebl: „Wir haben daher eine Methode entwickelt, um aus den einzelnen Stationsdaten flächendeckende Daten für ganz Österreich zu berechnen."

Dahinter stecken aufwändige geostatistische Interpolationsmethoden, die an der ZAMG im Rahmen des Projekts SPARTACUS (Spatiotemporal Reanalysis Dataset for Climate in Austria) angewendet werden: Die Daten der unregelmäßig über Österreich verteilten Wetterstationen werden auf ein regelmäßiges Gitter von 84.000 Punkten im Abstand von einem Kilometer umgerechnet.

Dabei werden physikalische Besonderheiten wie die vertikale Temperaturverteilung und Wärmeinseleffekte von größeren Städten berücksichtigt. Dadurch werden viele für Österreich typische Wetterbesonderheiten optimal abgebildet, wie zum Beispiel Föhn und die für Herbst- und Wintermonate typischen starken Inversionswetterlagen (Temperaturumkehr mit der Höhe).

Räumliche Daten für Klimamonitoring und Klimafolgenforschung



Die resultierenden, neuen Klimadaten wurden für den Zeitraum ab 1961 berechnet. Sie werden täglich automatisch ergänzt. So ist ein kontinuierliches und kleinräumiges Monitoring des Klimas und seiner Änderungen möglich. Die Daten sind aber auch eine wichtige Voraussetzung für viele Forschungsanwendungen, sagt ZAMG-Experte Hiebl: „Für Untersuchungen in Bereichen wie Agrar-, Forst- und Wasserwirtschaft, Gletscher- und Bodenforschung sind geografisch detaillierte Daten notwendig.

Ebenso wichtig ist, dass die räumlichen Klimadaten über mehrere Jahrzehnte hinweg möglichst unbeeinflusst von äußeren Störfaktoren sind. So sind verlässliche Aussagen über Klimaänderungen und ihre Auswirkungen möglich." Im Laufe des Jahres 2016 werden zahlreiche Daten des SPARTACUS-Projekts von Temperatur und Niederschlag über die Website der ZAMG frei zugänglich.

Wetterrückblick


> Zum Wetterrückblick für Österreich

Wetteraussichten


> Zur aktuellen Profi-Wetterprognose für Österreich
ZAMG
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Österreich: Wetterrückblick September 2022

 Österreich: Wetterrückblick August 2022

 Österreich: Wetterrückblick Sommer 2022

 Österreich: Wetterrückblick Juli 2022 - Sehr warm und sonnig, lokal schwere Unwetter

 Österreich: Wetterrückblick Juni 2022 - Sehr warm und sonnig

  Kommentierte Artikel

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

 Staatliche Förderung von Biosprit beenden

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.