Samstag, 29.01.2022 | 05:37:40
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.12.2021 | 12:49 | Corona-Maßnahmen 

Wie kommt man an einen aktuellen Corona-Test?

Hannover - Bei Wind und Kälte Schlangestehen für einen dringend benötigten, negativen Testnachweis: Da die sprunghaft angestiegene Nachfrage nach Corona-Tests das Angebot der rund 2.000 Teststellen im Land übersteigt, wächst in Niedersachsen der Frust über die 2G-plus-Regel.

Corona-Test in der Region
Bild vergrößern
3G am Arbeitsplatz und 2G plus in vielen Teilen des öffentlichen Lebens lassen die Nachfrage nach Corona-Tests binnen Tagen immens ansteigen. Während in größeren Städten viele Teststellen überlaufen sind, müssen auf dem Land lange Fahrzeiten in Kauf genommen werden. (c) proplanta
Der niedersächsische Städte- und Gemeindebund berichtet über Meldungen aus allen Landesteilen von «unhaltbaren, teils chaotischen Zuständen» an den Teststellen. «Die aktuellen Testangebote reichen bei Weitem nicht aus», sagte Geschäftsführer Oliver Kamlage der Deutschen Presse-Agentur.

Während sich in größeren Städten oft lange Schlangen vor den Teststellen bildeten, müssten in ländlichen Regionen Bürgerinnen und Bürger dagegen teils viele Kilometer fahren, um überhaupt eine Teststelle zu erreichen, berichtete Kamlage. Zudem seien Test-Termine bereits oft lange im Voraus ausgebucht.

«Es müssen dringend, insbesondere in den ländlichen Räumen, ortsnah weitere Testkapazitäten ausgebaut werden. Kommunen suchen händeringend nach weiteren Anbietern, die sich vor Ort niederlassen», sagte Kamlage.

So etwa in der ostfriesischen Gemeinde Krummhörn im äußersten Nordwesten Niedersachsens: «Der Druck ist sehr, sehr groß», sagte Gemeindesprecher Fritz Harders. Seit Tagen sucht die 12.000 Einwohner zählende Kommune nach einem Betreiber für ein Testzentrum.

Einige Ärzte und Apotheken, die bislang testeten, hätten wegen des zu großen Aufwandes bereits wieder aufgegeben. Wer in den bei Touristen beliebten 19 Fischer- und Warfendörfern der Gemeinde wohnt, musste daher zuletzt meist Wege in die Nachbarstädte in Kauf nehmen.

Die Räumlichkeiten für Tests seien da, nur Anbieter ließen sich schwer auf das Land ziehen. «Offenbar gibt es da nicht mehr so eine Goldgräberstimmung wie noch am Anfang», sagte Harders. Die Gemeinde will nun selbst den Betrieb eines Testzentrums aufnehmen.

Auch auf der Nordseeinsel Langeoog ist der Unmut über die neue Vorgabe groß. «Es wird da etwas «einfach beschlossen», ohne dass die Kapazitäten dafür da sind», klagte Inselbürgermeisterin Heike Horn (parteilos). Das einzige Testzentrum auf der Insel habe zwar seinen Betrieb von drei auf sechs Tage ausweiten können und auch einige Vermieter und Hotels ermöglichten nun Tests.

«Aber das reicht bei Weitem nicht», sagte Horn. Bis nächste Woche seien nahezu alle Termine schon ausgebucht. Wer keine Testmöglichkeit finde, müsse auf der Insel bleiben - oder komme vom Festland nicht wieder zurück. «Gefangen auf der Insel», beschrieb die Bürgermeisterin die Lage. «Je mehr Gäste auf die Insel kommen, umso schwieriger wird das.»

Die Landesregierung reagierte bereits am Freitag auf die hohe Nachfrage nach Corona-Tests und kippte die Testpflicht für Menschen mit Auffrischungsimpfungen. Wer demnach schon eine Auffrischungsimpfung erhalten hat, braucht ab diesem Samstag trotz 2G-plus-Regel keinen negativen Testnachweis mehr vorlegen. Am Freitag hatten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) rund 14 Prozent der Bevölkerung in Niedersachsen eine Auffrischungsimpfung.

Die Oberbürgermeisterkonferenz begrüßte, dass die Landesregierung die 2G-plus-Regelung überprüfen will. «2G-plus führt voraussichtlich zu einem zusätzlich großen Andrang auf die hoch belasteten Teststellen und erschwert die Planbarkeit besonders der Booster-Impfkampagne», sagte Braunschweigs Oberbürgermeister Thorsten Kornblum (SPD) in einer Mitteilung am Samstag.

Die Kapazitäten für Corona-Schnelltests seien in den vergangenen Tagen in Braunschweig erheblich ausgeweitet worden. Allein in der vergangenen Woche erhielten laut Kornblum 18 neue Betreiber in Braunschweig einen Auftrag.

Seit Mittwoch gilt in vielen Regionen die Warnstufe zwei. Das heißt, auch Geimpfte und Genesene müssen sich zum Beispiel vor einem Friseur- oder Restaurantbesuch testen lassen. Ungeimpfte benötigen auch Tests für den öffentlichen Nahverkehr und am Arbeitsplatz.

Auch die niedersächsischen Hilfsorganisationen, die neben Apotheken und privaten Anbietern einen Großteil der Teststellen betreiben, meldeten unterm Strich eine hohe Nachfrage - die Auslastung der Zentren sei jedoch von Ort zu Ort verschieden. Mit der Einführung der 2G-plus-Regel sei der Bedarf an Testungen noch einmal gestiegen, teilte eine Sprecherin des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit.

Die Johanniter betreiben rund 30 Teststellen in Niedersachsen - neben größeren Städten auch an Orten, wo es sonst keine Teststellen gibt. «Aus unserer Sicht ist es so, dass es gerade in den ländlichen Regionen weniger Testangebote gibt», sagte Sprecher Jan Klaassen.

Dort seien private Anbieter weniger vertreten. Für die Testzentren greife die Hilfsorganisation auf ihr Netz von Haupt- und Ehrenamtlichen zurück. «Wir prüfen alle Möglichkeiten, um weitere Testkapazitäten zu schaffen», sagte Klaassen. Dazu müssten aber Bedarf, Kapazitäten und Raumangebot zusammenpassen.

Auch in einigen Wirtschaftszweigen ist der Unmut über das Testen groß. Zwar dürfen etwa auch Gastronomen und Friseure Schnelltests beaufsichtigen und ein negatives Testzertifikat ausstellen. Das funktioniere auch, sofern die Kunden mit Selbsttests an die Salons kämen, sagte Manuela Härtelt-Dören, Landesinnungsmeisterin des niedersächsischen Friseurhandwerks aus Göttingen.

«Das Problem ist allerdings, dass es vielerorts gar keine Schnelltests mehr gibt und die Kunden dann einfach gar nicht kommen können. Ohne Test können wir niemanden hereinlassen.» Für Schnelltests in Apotheken gebe es etwa in der Region um Göttingen erst ab Mitte Dezember wieder Termine.

Die Unternehmerverbände in Niedersachsen (UVN) registrieren ebenfalls eine Nachfrage bei Beschäftigten nach zusätzlichen Schnelltests. Bislang seien die Arbeitgeber bereits verpflichtet, ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zwei Tests pro Woche anzubieten, sagte UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller. Viele würden jedoch auch an den übrigen drei Werktagen Tests ermöglichen.

«Es ist allerdings schon zu spüren, dass die Tests immer knapper werden. Die Testbeschaffung wird schwieriger», sagte Müller. Demnach steige die Nachfrage bei den Beschäftigten auch, da die von den Arbeitgebern bescheinigten, negativen Testnachweise nach der 2G-plus-Regel auch Zutritt etwa zur Gastronomie oder zum Friseur ermöglichten.
dpa/lni
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

In Österreich endet Lockdown für Ungeimpfte

Kurs halten: Neue Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern

Wie geht es mit den Corona-Maßnahmen im Südwesten weiter?

Impfpflicht und Impf-Lotterie in Österreich beschlossen

Österreich: Flankieren finanzielle Anreize die Impfpflicht?

  Kommentierte Artikel

Tierschutz-Hundeverordnung: Streit um Ausnahmen für Polizeihunde

Streit um Düngeverordnung in Mecklenburg-Vorpommern nimmt kein Ende

Kälbertransporte: Niedersachsens Vorstoß stößt auf Kritik

Streit um Düngebeschränkungen: Bauern wollen Verkehr lahmlegen

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt