Sonntag, 02.10.2022 | 08:20:21
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.04.2015 | 09:28 | Rohstoff Holz 

Nutzungskonflikte rund um's Holz

München - Holz erfreut sich zunehmender Beliebtheit, nicht nur als Material für den Hausbau: Immer mehr Privathaushalte und Kommunen heizen mit Holz. Damit steigt auch die Konkurrenz um den begehrten Rohstoff.

Holz - Brennstoff oder Baustoff?
(c) proplanta

Ein Forschungsteam hat jetzt für die Region Bayern untersucht, welche wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Folgen der "Run aufs Holz" nach sich ziehen könnte.

Das Jahr 2010 markierte einen Wendepunkt für die Holzwirtschaft. Erstmals seit den Kriegsjahren wurde in Deutschland mehr Holz energetisch, beispielsweise für Wärme und Strom, als stofflich, beispielsweise als Baumaterial, Holzwerkstoff oder in der Papierindustrie, genutzt. Grund für die vermehrte Nachfrage nach Holz als Energieträger waren zum einen der gestiegene Erdölpreis, zum anderen die staatliche Förderung von Holzenergie.

In ihrer Studie haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler* unter der Leitung der Technischen Universität München (TUM) anhand von drei Erdölpreis-Szenarien** untersucht, wie sich Holzaufkommen und -nachfrage in Bayern bis 2035 entwickeln und welche Auswirkungen sich daraus ergeben könnten. Ziel war es, detaillierte Kenntnisse über eine effiziente und nachhaltige Nutzung des Rohstoffes Holz bereitzustellen, um damit Entscheidungen auf politischer und betrieblicher Ebene zu unterstützen.

Als ein wichtiges Fazit nennt Prof. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München an der TUM die ökologischen Vorteile durch mehrstufige Nutzung von Holz: "Wenn man Holz zunächst als Baumaterial, und erst zum Schluss als Brennholz nutzt, lassen sich günstige ökologische Effekte erzielen: Konstruktionsholz ist ein wichtiger, dauerhafter Kohlenstoff-Speicher. Daher sollte die Nutzung von Holz als Baustoff die primäre Verwertungsschiene sein".

Mit steigendem Erdölpreis wird Holz knapp



In den beiden Preisanstiegs-Szenarien** sinkt die Holzernte im Vergleich zum Basisszenario, weil Waldbesitzer – ähnlich wie Aktionäre – zunächst auf bessere Preise warten, bis sie ihr Holz auf den Markt bringen. Anteilig verkaufen die Waldbesitzer mit steigendem Ölpreis ihre Holzsortimente vermehrt als Energieholz und weniger als Industrieholz für Holzwerkstoffe oder Papier. Zudem wächst mit steigendem Ölpreis der Gesamtbedarf an Holzenergie.

In den Szenarien wird also deutlich, dass Holz insgesamt knapp wird: Um den Energieholz-Bedarf zu decken, sind deshalb höhere Pellets-Importe erforderlich. Der Anteil der energetischen Nutzung von bayerischem Holz steigt von 46 Prozent bei gleichbleibendem Ölpreis auf 54 Prozent bei einem Preisanstieg auf das Doppelte.

Dagegen kommt es bei der stofflichen Verwertung von bayerischem Holz teilweise zum Rückgang bei Kapazität und Produktion - auch wenn die verarbeitende Industrie technische Neuerungen einführt oder die Auslastung reduziert. Das geringere Produktangebot für die stoffliche Nutzung müsste durch Holzproduktimporte oder Ersatz aus Nicht-Holzprodukten gedeckt werden.

Was ist nachhaltiger: Mit Holz bauen oder heizen?



In ihrer Studie betrachteten die Wissenschaftler die Holznutzung als ein System, wie Projektleiterin Prof. Gabriele Weber-Blaschke erläutert: "Die Frage, ob eine Holzheizung oder ein Holzhaus nachhaltiger ist, lässt sich nicht beantworten. Denn beide sind Teil der gleichen Rechnung - Beispiel: Wenn wir alles verfügbare Holz verheizen würden, müssten wir beim Hausbau den nachwachsenden Rohstoff durch weniger nachhaltige Materialien wie Stahl oder Ziegel ersetzen."

Verschiebt sich also die Holznutzung vom Referenzjahr 2010 in Zukunft weiter in Richtung energetische Nutzung, muss man in die Gesamtbilanz auch Importe oder Substitutionsprodukte einrechnen und deren ökologische, ökonomische und soziale Auswirkungen berücksichtigen.

Günstige Kohlenstoffbilanz mit Holz als Baumaterial



In ihrer Nachhaltigkeitsberechnung zeigen die Autoren, dass mit dem Einsatz von Nicht-Holz-Alternativen wie Stahl oder Beton im Bauwesen mehr Treibhausgase freigesetzt werden. Da die Holzenergie jedoch fossile Brennstoffe ersetzt, bleibt der Ausstoß von Klimagasen insgesamt annähernd gleich. Die Feinstaubbelastung steigt jedoch, wenn mehr Holz verbrannt wird. Dabei ließ jedoch nicht ermitteln, wie eine geringere stoffliche Nutzung diese Emissionen beeinflusst.

Da in den Szenarien bei steigenden Erdöl- und Holzpreisen weniger Holz genutzt wird, nimmt der Kohlenstoff-Speicher im Wald zu. Allerdings haben zwei andere Effekte einen noch größeren Einfluss auf die Kohlenstoffbilanz: Erstens der in Holzprodukten gebundene Kohlenstoff; zweitens die Verwendung von Holz anstelle fossiler Brennstoffe und energieintensiver Materialien, zum Beispiel Beton und Stahl. Am Beispiel des Clusters Forst und Holz in Bayern (http://www.cluster-forstholzbayern.de/) errechneten die Autoren, dass die dauerhafte Kohlenstoff-Speicherung einen volkswirtschaftlichen Nutzen von bis zu 150 Millionen Euro im Jahr erbringt, wenn man derzeitige Preise im CO2-Emissionshandel ansetzt.

Mehr Arbeitsplätze im Energieholz-Sektor



Am Arbeitsmarkt ist in den Szenarien ein Stellenzuwachs im Energieholz-Sektor zu erwarten, zum Beispiel im Energieholzeinschlag und in der Holzaufbereitung sowie der Logistik, während die Anzahl der Beschäftigten in der Säge-, Werkstoff- und Papierindustrie sowie im Druckgewerbe zurückgehen könnte. Insgesamt gehen mehr Arbeitsplätze verloren, als durch den Ausbau der Energiegewinnung aus Holz entstehen würden.

Zudem muss bei der Verwertung von Holz auch der Umbau von Wäldern berücksichtigt werden. Denn um das Ökosystem Wald vielfältiger und widerstandsfähiger zu machen, erhöhen Forstwirte in Bayern den Anteil an Laubbäumen, vor allem der Buche. Dieser ist seit 2002 um 7 Prozent gestiegen. "Allerdings", gibt Richter zu bedenken, "ist Fichte wegen ihrer Eigenschaften das bevorzugte Holzmaterial für das Bauwesen. Für das Laubstammholz müssen daher erst neue Verwendungsmöglichkeiten geschaffen werden."


* Das Forschungsprojekt wurde vom Lehrstuhl für Holzwissenschaft (Koordination) und dem Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung der Technischen Universität München, dem Fachbereich Holzenergie der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft durchgeführt. Gefördert wurden die Forschungsarbeiten durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den Verband Bayerischer Papierfabriken e.V. sowie durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Ein Lenkungsausschuss aus Entscheidungsträgern und Praktikern hat das Projekt begleitet. Mehr: http://www.hfm.tum.de/index.php?id=436

** Die Studie betrachtet drei Preisszenarien im Zeitraum 2010 - 2035. Basis-Szenario A0: gleichbleibende Erdölpreisentwicklung; Szenario A50 1,5-fache Erdölpreissteigerung, Szenario A100: doppelte Erdölpreissteigerung (tum)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Holzwirtschaftsrat: Bauen mit Holz wurde komplizierter statt leichter

 Gartenbauer üben scharfe Kritik an Bundesratsentscheidung zum Holz

 Bundesminister werben für Holzbauweise

 Preise für Holz und Holzpellets steigen im August rasant

  Kommentierte Artikel

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

 Staatliche Förderung von Biosprit beenden

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.