Dienstag, 18.01.2022 | 04:47:23
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.01.2021 | 03:43 | Immunantwort 

Sind Corona-Patienten vor erneuter Infektion geschützt?

Berlin - Es ist eine gute Nachricht, aber eine mit vielen Unwägbarkeiten: Eine Corona-Infektion könnte neuen Studien zufolge monatelang vor einer Neuansteckung mit dem Virus schützen.

Corona-Forschung
Nach einer Infektion bildet der Körper in der Regel Abwehrstoffe. Das gilt auch für Corona. Wie lange dieser natürliche Immunschutz hält, ist allerdings unklar. Das liegt vor allem daran, dass das Virus erst seit gut einem Jahr grassiert. Es gibt aber immer mehr Hinweise. (c) Andreas F. - fotolia.com
Seit Ausbruch der Pandemie untersuchen Wissenschaftler immer wieder Blut einst Infizierter auf Antikörper und andere Abwehrstoffe. Je länger Corona grassiert, desto mehr können sie über den Verlauf sagen.

Viele Fragen sind bislang aber allenfalls ansatzweise beantwortet. Und eines macht Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, deutlich: Der natürliche Immunschutz infolge von Infektionen schwindet mit der Zeit. Ohne das Impfen würde die Gesellschaft nie ausreichend geschützt sein.

Der Körper hat verschiedene Möglichkeiten, sich gegen Krankheiten zu wappnen. So bildet er sogenannte T-Killerzellen gegen einen neuen Erreger. Sie zerstören Körperzellen, in denen sich das Virus eingenistet hat. Sogenannte B-Zellen stellen Antikörper her, die an den Erreger binden und ihn damit unschädlich machen.

Forscher aus den USA haben jüngst eine Studie im Fachblatt «Science» veröffentlicht, wonach sie auch mehr als ein halbes Jahr nach einer Infektion Antikörper gegen einen wichtigen Virus-Baustein - das sogenannte Spike-Protein, das dem Coronavirus seinen kronenhafte Hülle verleiht - im Blut nachweisen konnten. Sechs Monate nach den ersten Symptomen habe es zudem mehr B-Gedächtniszellen gegeben als nach einem Monat. Die Zahl der T-Zellen habe hingegen abgenommen.

Die Immunantwort nach einer Corona-Infektion ist aber eine komplexe Sache. Und sie verläuft sehr unterschiedlich, wie Watzl und Uwe-Gerd Liebert sagten, der bis zum vergangenen Jahr Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Leipzig war. Manche Menschen bildeten gar keine Antikörper trotz Infektion, so Liebert. Wie viele Antikörper ein Infizierter entwickle, hänge in der Regel mit der Schwere der Erkrankung zusammen, erklärte Watzl. Wer beispielsweise keine Symptome zeige, bilde oft wenige bis keine Antikörper.

So oder so - mit der Zeit sinke auch deren Zahl, sagte Watzl. Damit verliere der Immunschutz an Wirkung. Wie lange einmal Infizierte immun sind, lasse sich derzeit noch nicht sicher sagen. Studien zur Immunität über längere Zeiträume sind bislang schlicht nicht möglich, da es Sars-CoV-2 noch gar nicht so lange gibt. Auch auf mutierte Virentypen könnten nicht mehr alle Antikörper anspringen, so Watzl.

Jene Antikörper, die gerade auf das Spike-Protein spezialisiert sind, seien allerdings weniger stabil als Antikörper gegen andere Proteintypen, sagte Liebert. Das hätten Untersuchungen von Europa über die USA bis nach China gezeigt. «Das ist eine Nachricht, die uns nicht erlaubt zu sagen, es ist alles in bester Butter.»

Auch wird vereinzelt von Fällen berichtet, in denen Menschen ein zweites Mal erkrankten. «Das sind aber absolute Ausnahmen», sagte Watzl. Das Robert Koch-Institut spricht ebenfalls von «nur wenigen Fällen». Es verweist zudem darauf, dass es zu vielen Fragen noch keine endgültigen Antworten gebe. Bisher vorliegende Studien lieferten eher Hinweise, dass Reinfektionen möglich seien.

Eine Studie aus England berichtet von 44 potenziellen Reinfektionen bei 6.614 Teilnehmern, die positiv auf Antikörper getestet worden waren. Dabei unterscheiden die Forscher zwischen 2 «wahrscheinlichen» und 42 «möglichen» Reinfektionen. «Dies entspricht einer Schutzrate von 83 Prozent vor einer erneuten Infektion.» Ferner kommen sie zu dem Schluss, dass eine Covid-Erkrankung mindestens fünf Monate lang einen gewissen Schutz biete. Allerdings weisen die Experten darauf hin, dass auch immune Menschen das Virus übertragen könnten.

Die Möglichkeit besteht ebenso nach einer Impfung. Zumal es hier noch weniger Erfahrungswerte gibt, da Impfstoffe deutlich kürzer vorliegen als das Virus im Umlauf ist. Gegen Ostern könne man vielleicht abschätzen, ob der Antikörper-Spiegel auch nach einer Impfung sinkt, sagte Liebert. Davon abhängig sei, wie oft man nachimpfen müssen.

Will man beispielsweise gegen die Grippe geschützt sein, muss man sich jedes Jahr impfen lassen, weil auch hier die Antikörper mit der Zeit verschwinden. Bei Masern dauert es laut Liebert hingegen zehn Jahre oder mehr, bis der Antikörperspiegel anfange abzusinken. Bei Corona geht er davon aus, dass man alle zwei bis drei Jahre nachimpfen muss. «Vor allem müssen wir uns darauf einstellen, mit dem Sars-Virus die nächsten Jahre und Jahrzehnte zu leben.»

Watzl schätzt vorsichtig, die Immunität nach einer Corona-Impfung könnte fünf bis zehn Jahre anhalten. Der Antikörper-Spiegel sei höher als jener nach einer Infektion. Der Vorteil zur natürlich erzeugten Immunreaktion sei aber vor allem, dass die möglichen Nebenwirkungen der Impfung kein Vergleich zu Krankheitsverläufen bei Covid seien.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Trauriger Rekord: 368.149 Neuinfektionen mit Corona in Frankreich

Zahl der Corona-Ausbrüche in Kitas und Schulen steigt sprunghaft an

Wie viele Erreger können medizinische Spürhunde auseinanderhalten?

  Kommentierte Artikel

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Sind die EU-Pläne für grünes Atom-Label überhaupt haltbar?

Humus als CO2-Speicher erhalten!

Demonstration zur Agrarpolitik: Protest fällt Corona-bedingt kleiner aus

Vergangene sieben Jahre: Heißeste bisher gemessene Jahre?

Österreich: Export wichtige Stütze der Milchwirtschaft

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt