Mittwoch, 08.12.2021 | 13:13:44
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
29.03.2017 | 18:45

Mais hält Kurs von 172,00 EUR/t

Stuttgart/Paris/Chicago - Der internationale Maismarkt treibt weiterhin zwischen verringerten Maisanbauprognosen in den USA und gigantischer Rekordernte Brasiliens, dem Gammelfleisch-Skandal gleichfalls in Brasilien, dem Aus für umweltschonende Energiepolitik in den USA und unsicheren Absatzchancen für US-Mais nach Mexiko und China dahin.
Maispreis
(c) proplanta

Zudem wartet die Branche auf den USDA-Bericht mit aktuellen Quartalsbeständen und Anbauzahlen am 31. März. So notierte der Fronttermin bei US-Mais in Chicago bei 130,40 EUR/t (Freitag: 130,44 EUR/t), an der MATIF in Paris bei 172,00 EUR/t (Freitag: 172,00 EUR/t). Dabei tendierte Mais zuletzt seitwärts. Der Eurokurs stieg auf 1,0801 USD/EUR.

In den USA liefen zuletzt die Spekulationen über die Anbauentwicklung bei Mais kurz vor dem USDA-Bericht am Wochenende auf Hochtouren. Dabei rechnete der US-Handel zuletzt mit einem Anbau von knapp 90,97 Mio. Acres, was die Vorjahresfläche um 3 Mio. Acres verfehlen würde. Der Analyst FC Stone schätzte die US-Mais-anbaufläche auf 91,6 Millionen Acres, nur 2,4 Mio. Acres unter dem Vorjahresstand.  Im Fokus standen zuletzt ferner die Maisbestände, die zuletzt bei 8,53 Mrd. Bushel gegenüber 7,82 Mrd. Bushel erwartet werden. Ein etwa 3%iger Anbaurückgang von Mais in den USA und 9 % höhere Maisvorräte umtreiben den US-Maismarkt, mehr Klarheit darüber wird der USDA-Report am 31. März übermorgen bringen. Daneben spielt das Wetter auch für die Maisaussaat eine wichtige Rolle, könnte Regen zu Aussaatverzögerungen führen. Zuletzt kam die Maisaussaat in den USA gut voran.

In den USA kehrt US-Präsident Donald Trump dem Klimaschutzabkommen den Rücken zu und setzt neben Öl und Gas vermehrt auf Kohle als Energieträger, einen offiziellen Austritt aus dem Pariser Klimaschutzabkommen beschloss Washington zwar nicht, aber die US-Bundesbeamten sollen per Executive Order angewiesen werden, bei künftigen Entscheidungen mögliche Auswirkungen auf den Klimawandel nicht mehr zu berücksichtigen. Damit liegt die Umweltpolitik in den USA vorerst auf Eis. Dies durchkreuzt auch die Vorhaben der Ethanolindustrie, mehr Mais zu Ethanol zu verwerten.

Bisher konnte die Ethanolindustrie einen Zuwachs von 4,9 % zum Vorjahr verbuchen, lag die Produktion auch letzte Woche mit 1,044 Mio. Barrel/Tag auf der Zielgeraden. Ob sich dies fortsetzt, steht in den Sternen, will US Präsident den Kohleabbau auch zur Ethanolherstellung wieder reaktivieren. Hinzu kommt, dass aus Argentinien und Indonesien hohe Biodiesel-Dumpingimporte die USA überschwemmen, wofür aktuell hohe Strafzölle gefordert werden.

Immenser Druck kommt vom Rohöl und Ölschieferabbau. Lag die Anzahl der aktiven Ölbohranlagen (US-Oil-RIgg-Count) in den USA Anfang März noch bei 609, stieg diese bis letzte Woche auf 631 an mit einer Rohölproduktion bis zu 9,11 Mio. Barrel/Tag. Zudem nimmt der Abbau von Ölschiefer weit über die Grenzen der USA zu. Exportseitig konnte US-Mais erneut überzeugen, erreichten die Exporte von US-Mais  letzte Woche mit 1.347.000 t gegenüber 1.255.400 t in der Vorvorwoche und 741.000 t zuvor ein gutes Ergebnis. Auch die Exportinspektion lieferte diese Woche mit 1.556.091 t erneut ein gutes Ergebnis.

Südamerika macht bei Mais weiterhin Schlagzeilen, laufen neue Prognosen des Ana-lysten Safras e Mercado auf eine Maisernte Brasiliens von bis zu 98 Mio. t hinaus. Bekanntlich bohrte das USDA seine Prognose für Brasiliens Maisernte bereits um 5 Mio. t auf 91,5 Mio. t und für die Argentiniens um 1 Mio. t auf 37,5 Mio. t auf, wodurch die Exporte beider Länder von 35,9 Mio. t auf 56,5 Mio. t zulegen sollen, was ein Plus von 57,4 % bedeuten würde.

Jetzt müssten die Maisexporte beider Länder um 6,5 Mio. t auf 63 Mio. t zulegen, wenn nicht die Lagerbestände ansteigen sollen. Angesichts derartig wachsender Maisverfügbarkeiten will Brasilien die hohen Ethanol-Importe aus den USA zurücksetzten, exportierten die USA im Dezember mit 1.012 Mio. Barrel gut 43 % ihrer Gesamtexporte bei Ethanol nach Brasilien. Insofern prüft die brasilianische Regierung einen Antrag der Zucker- und Gas-Lobby, um womöglich eine 20%ige Einfuhrsteuer auf Ethanol wieder einzuführen. Druck droht auch noch von anderer Stelle, handelte sich Brasilien wegen Gammelfleisch einen heftigen Fleischskandal ein, haben einige Länder den Import von Fleisch aus dem Brasilen gestoppt, was sich negativ auf die brasilianische Fleischproduktion und damit auch auf den Maisverbrauch auswirken dürfte.

In der EU-28 blieben die Anbauentwicklung bei Mais zuletzt eher gedämpft, erwartet der Handelsverband Coceral für Mais EU-weit nur eine Ernte von 61,0 Mio. t gegenüber 60,6 Mio. t.  Dabei soll die Maisernte Frankreichs von 12,0 Mio. t im Vorjahr auf 13,5 Mio. t und in Deutschland von 3,95 Mio.t auf knapp 4,09 Mio. t ansteigen. Frankreichs Maisernte gibt den Ausschlag für die leicht höhere EU-Maisernte. Demgegenüber veranschlagte die EU-Kommission die kommende EU-Maisernte auf 66,6 Mio. t gegenüber 60,4 Mio. t im Vorjahr. Copa Cogeca rechnet dagegen mit einer EU-Mais-ernte von knapp 60,6 Mio. t, gegenüber 60,3 Mio. t im Vorjahr, wobei die Anbaufläche von 8,42 Mio. ha auf 8,41 Mio. ha zurückgehen soll. Auch Bulgarien und Rumänien erwarten leicht höhere Maisernten, wobei Ungarns Ernte einbrechen soll, Spanien und Italien etwa gleichhohe Maisernten wie im Vorjahr haben dürften.
proplanta
nur für MitgliederWeiterlesen nach kostenfreier Registrierung
  Weitere Artikel zum Thema

Getreideverbrauch erneut etwas größer

Matif-Agrarfutures sehr volatil

Weizen-Allzeithoch überschritten

Matif-Märzweizenfuture erreicht Rekordstand

Matif-Märzfuture so teuer wie noch nie

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt