Donnerstag, 23.09.2021 | 23:28:45
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.02.2018 | 14:46 | Ressortverteilung 
 1

Bundeslandwirtschaftsministerium geht an die CDU

Berlin - Das Bundeslandwirtschaftsministerium könnte erstmals nach 20 Jahren demnächst wieder von der CDU geführt werden.

Bundeslandwirtschaftsministerium
Die CSU tauscht das Agrarressort gegen ein erweitertes Innenministerium mit Zuständigkeit für Bauen und Heimat. (c) BMEL

Das ist das Ergebnis der Ressortverteilung, auf die sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen verständigt haben. Als Favoritin für das Ministeramt gilt die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner. Die Rheinland-Pfälzerin zieht es dem Vernehmen nach zurück in die Bundespolitik. Sie hatte für die CDU die Verhandlungen im Bereich Landwirtschaft/ Ernährung geleitet.

Unklar ist bislang der Zuschnitt des Agrarressorts. Mit der vorgesehenen Einrichtung eines „Bundesministeriums für Inneres, Bauen und Heimat“ unter Leitung des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sind die Aussichten auf ein gestärktes Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Räume geschwunden. Sowohl über die Ministerposten als auch über die Zuständigkeiten der Ressorts soll aber erst nach dem Mitgliederentscheid der SPD über die Koalitionsvereinbarung entschieden werden. Die Ergebnisse des Votums werden für den 4. März erwartet.

Unterdessen wurde der Agrarteil des Koalitionsvertrages in Politik und Verbänden überwiegend positiv aufgenommen. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied , bezeichnete die Ausführungen zur Landwirtschaft als „gute Arbeitsgrundlage für die Bundesregierung“. Der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp , sieht mit der Verständigung Kontinuität in der Agrarpolitik gewährleistet. Die Ausführungen zu Landwirtschaft und Ernährung im Entwurf für einen Koalitionsvertrag sind weitgehend identisch mit den Formulierungen, auf die sich die Arbeitsgruppe verständigt hatte (Dokumentation).

Umfassende Erfahrung

Klöckner verfügt über umfassende politische Erfahrungen im Agrarbereich. Sie leitete sowohl in den Jamaika-Sondierungen als auch in den Verhandlungen zur Bildung einer großen Koalition die CDU-Delegationen in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährung. Von 2009 bis 2011 war die 45-jährige frühere Journalistin Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium, bevor sie in die rheinland-pfälzische Landespolitik wechselte. Dort konnte sie allerdings als Spitzenkandidatin ihrer Partei bei zwei Landtagswahlen keine Mehrheit erringen.

Die Winzertochter aus der Nähe von Bad Kreuznach zählt gleichwohl zu den Hoffnungsträgern der CDU, für die Zeit nach einem Rückzug von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Der derzeitige geschäftsführende Bundeslandwirtschafts- und -verkehrsminister Christian Schmidt wollte sich zu den Personalspekulationen nicht äußern. Sein Sprecher teilte mit, man habe mit CDU und SPD über Inhalte verhandelt. Er verwies auf die Aussage von Parteichef Seehofer, dass über die Besetzung der CSU-Ressorts mit Ausnahme des erweiterten Innenministeriums noch nicht entschieden worden sei.

Als Kandidaten für die beiden Ministerien für Verkehr und Entwicklung gelten der derzeitige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und die Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär. Keineswegs abgeschrieben ist jedoch Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller.

Europa finanziell stärken

Union und SPD bekennen sich in ihrer Koalitionsvereinbarung zu einer finanziellen Ausstattung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „im bisherigen Volumen“. Im Europateil des Entwurfs kündigen die Parteien an, man wolle „die EU finanziell stärken, damit sie ihre Aufgaben besser wahrnehmen kann“. Betont wird die Notwendigkeit einer „Weiterentwicklung und Neujustierung“ der GAP. Die Förderstrukturen müssten künftig „gezielter und einfacher“ ausgerichtet werden. Ziel seien „weniger Bürokratie und mehr Effizienz für eine marktfähige Landwirtschaft“. Insbesondere Tier-, Natur- und Umweltschutz sowie die Wahrung sozialer Standards seien auch öffentlich zu fördern.

Einsetzen will man sich in Brüssel für einen eigenständigen Naturschutzfonds. Auf nationaler Ebene soll die angekündigte Ackerbaustrategie bis Mitte der Legislaturperiode vorlegt werden. Mit einem „Aktionsprogramm Insektenschutz“ soll das Insektensterben bekämpft werden. Mittels einer systematischen Minderungsstrategie soll der Einsatz von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln deutlich eingeschränkt werden, mit dem Ziel, „die Anwendung so schnell wie möglich grundsätzlich zu beenden“. Eine Bundeskompensationsverordnung soll dazu beitragen, die Flächeninanspruchnahme bei der Errichtung Erneuerbarer- Energien-Anlagen und beim Netzausbau zu minimieren.

Auf maximal 30 ha pro Tag will man die Flächeninanspruchnahme bis 2030 halbieren. Gleichzeitig soll jedoch im Rahmen einer „Wohnbauoffensive“ der Bau von 1,5 Millionen Wohnungen und Eigenheimen unterstützt werden. Dabei sollen steuerliche Maßnahmen geprüft werden, die Baulandmobilisierung zu verbessern.

Fortschrittliche Digitalisierungspolitik

Festhalten wollen Union und SPD an einem staatlichen Tierwohllabel auf der Grundlage einer mehrstufigen Kennzeichnung anhand verbindlicher Kriterien für „Fleisch aus besserer Haltung“. Den Mehraufwand dafür will man honorieren, die rechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen bis Ende nächsten Jahres schaffen. Unterstützung wird für Investitionen in „tierwohlorientierte Ställe der Zukunft“ angekündigt. Das 20 %-Ziel im Ökolandbau will man bis 2030 erreichen. Angekündigt wird eine „fortschrittliche Digitalisierungspolitik“. Fördermaßnahmen sollen dazu beitragen, die Potentiale der Digitalisierung in der landwirtschaftlichen Produktion zu nutzen.

In der Milchpolitik wollen Union und SPD besonderes Augenmerk auf die Modernisierung der Lieferbeziehungen legen. Einen Kurswechsel kündigen die möglichen Koalitionäre in der Wolfspolitik an. In Brüssel will man sich dafür einsetzen, dass der Schutzstatus des Wolfs in Abhängigkeit von seinem Erhaltungszustand überprüft wird. Unabhängig davon werde der Bund gemeinsam mit den Ländern einen Kriterien- und Maßnahmenkatalog zur Entnahme von Wölfen erarbeiten. „Wir wollen, dass Wölfe, die Weidezäune überwunden haben oder für den Menschen gefährlich werden, entnommen werden“, heißt es in der Vereinbarung.

„Heimat mit Zukunft“

Union und SPD halten an ihrem Vorhaben fest, die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) „bei finanzieller Stärkung“ um die ländliche Entwicklung zu ergänzen. Von einer dafür notwenigen Grundgesetzänderung ist aber anders als im Koalitionsvertrag von 2013 nicht mehr die Rede. Angekündigt wird ein GAK-Sonderrahmenplan „Förderung der ländlichen Entwicklung“. Zur Finanzausstattung sind keine Angaben enthalten.

Nicht im Agrarteil, sondern im Kapitel „Heimat mit Zukunft“ kündigen die möglichen Koalitionäre ein neues gesamtdeutsches Fördersystem für „strukturschwache Regionen, Städte, Gemeinden und Kreise“ an. Die Maßnahmen sollen „zweck- und bedarfsgerecht“ auf städtische und ländliche Räume ausgerichtet werden. Gemeinsam mit den Ländern und kommunalen Spitzenverbänden werde die Bundesregierung eine Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ einrichten, heißt es in der Vereinbarung. Die soll bis Mitte 2019 konkrete Vorschläge erarbeiten. Stärken will man das Ehrenamt, als „eine tragende Säule eines lebendigen und funktionierenden Gemeinwesens“ in ländlichen Regionen.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 11.02.2018 21:23 Uhrzustimmen(24) widersprechen(16)
wenn der Trump weiterhin krieg spielen darf und die deutschen freudig mitspielen dürften solche vereinbahrungen eh belanglos werden
  Weitere Artikel zum Thema

Sachsen-Anhalt: Bauernverband für Erhalt des Agrarministeriums in jetziger Form

Union bearbeitet Wahlprogramm: Absage an Steuererhöhungen

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt