Samstag, 22.01.2022 | 04:03:35
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.01.2022 | 01:42 | Gegen Billigfleisch 

Özdemir versucht Neustart für mehr Tierwohl und Ende des Preiskampfs

Berlin - Bundesagrarminister Cem Özdemir hat mehr Wertschätzung für Lebensmittel eingefordert und will dafür auch einem ständigen harten Preiskampf zulasten der Bauern ein Ende machen.

Billigfleisch
Extreme Billigangebote für Schnitzel oder Hähnchenschenkel stehen schon seit längerem in der Kritik. Der neue Ernährungsminister hat das gleich aufgegriffen. Doch wie bekommt er das Problem gelöst? (c) proplanta
«Es ist nicht in Ordnung und es ist vor allem auch nicht alternativlos, wenn die Landwirtin und der Landwirt von dem Euro, den der Kunde im Laden für das Schweinefleisch ausgibt, gerade mal 22 Cent bekommt», sagte der Grünen-Politiker am Freitag im Bundestag.

Das sei «einfach eine Sauerei» und müsse geändert werden. Die Opposition kritisierte den neuen Ressortchef als «Ankündigungsminister». Bauern mahnten zügige Klarheit über konkrete Vorhaben der Ampel-Koalition an.

Özdemir präsentierte im Parlament eine kleine Regierungserklärung wie seine Kabinettskollegen in dieser Woche auch. Dabei wurde deutlich, dass es auf dem heiß umkämpften Feld der Landwirtschaft auch um einen weitreichenden Neustart gehen soll - zumal nach 16 Jahren mit Ministern und Ministerinnen der Union. Er sei nicht bereit, «ein ausbeuterisches System» weiter hinzunehmen, das auf Kosten von Menschen, Tieren, Umwelt und Klima gehe, stellte der Neue fest.

Özdemir machte aber auch gleich dazu klar, dass er die Bauern bei einem großen Umbau hin zu einer schonenderen Produktion einbeziehen und unterstützen will. Gleich zu Beginn seine Rede wies er denn auch auf die harte Arbeit und die wirtschaftlichen Sorgen vieler Betriebe hin, die oft «Anfeindungen statt Anerkennung» ernteten. «Wir müssen weiterkommen. Und dazu wäre es gut, wenn wir die Aufregungsökonomie einfach mal hinter uns lassen», mahnte der Minister alle Seiten.

Dabei sind die Vorhaben von SPD, FDP und Grünen nicht unumstritten. Özdemir bekam das in seinen ersten Ministertagen schon an scharfen Reaktionen zu spüren, als er zum Jahreswechsel das Reizthema Billigpreise aufgriff. Es gehe darum, «dass alle hochwertige und bezahlbare Lebensmittel bekommen», betonte er nun noch einmal.

Konkret will die neue Koalition noch in diesem Jahr eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung an den Start bringen. Die Umsetzung könnte nicht ganz leicht werden, zwei Anläufe scheiterten schon.

Zuletzt wollte Ministerin Julia Klöckner (CDU) ein freiwilliges Tierwohl-Logo mit Kriterien über dem gesetzlichen Standard in die Regale bringen - und erklärte wiederholt, verbindlich gehe das nur EU-weit. Außerdem gibt es schon eine eigene Fleischkennzeichnung der großen Supermarktketten. Das Logo mit der Aufschrift «Haltungsform» hat vier Stufen, die aber schon mit dem Mindeststandard beginnen.

Özdemir betonte: «Wer Tiere nutzt, hat auch die Pflicht, sie bestmöglich zu schützen.» Die Höfe sollten auf Mehrkosten dafür aber nicht alleine sitzen bleiben. «Wenn es dem Tier besser geht, dann müssen es die Bauern auch im Portemonnaie spüren.» Dazu gelte es, die gesamte Kette der Lebensmittelproduktion zu betrachten - und dann «die Asymmetrien» zu Lasten der Erzeuger endlich zu beenden.

Wie genau das aussehen soll und was das für die Preise im Supermarkt heißt, blieb vorerst offen. Özdemir hob aber hervor, dass das Rad zum Glück nicht neu erfunden werden müsse - und verwies auf «tolle Ideen» zweier Kommissionen, die noch die alte Regierung eingesetzt hatte.

Darin hatten Vertreter von Ernährungsbranche und Bauern, Natur- und Verbraucherschützern, Handel und Wissenschaft einen Agrarkonsens erreicht. Im Gespräch ist seitdem unter anderem eine Tierwohlabgabe, denkbar wären zum Beispiel 40 Cent mehr pro Kilogramm Fleisch.

Die Opposition verwies auf schon steigende Preise und Sorgen, dass die Spirale so weitergehe. Wie hoch solle denn künftig der Preis für ein Schnitzel oder eine Currywurst sein, fragte Unionsfraktionsvize Steffen Bilger (CDU). Die Koalition sorge da für Verunsicherung.

Der Lebensmittelhandel warnte davor, nur auf die Preise im Supermarkt zu schauen. Ein Großteil der Milch und des Schweinefleisches «Made in Germany» werde exportiert oder gehe in die Gastronomie. Auch davon lebten die Höfe. Bauernpräsident Joachim Rukwied forderte schnelle konkrete Schritte.

In dieser Wahlperiode würden für viele Betriebe die Weichen zwischen Ausstieg und Weiterentwicklung gestellt. Die Landwirte seien bereit, den Umbau der Tierhaltung mitzutragen, wichtig sei aber eine praktikable und verlässliche Finanzierung. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten forderte hohe gesetzliche Mindeststandards, die Grundbedürfnisse aller Tiere erfüllten.

Özdemir bot bei allem Streit auch einen politischen Konsens im Bundestag an. Die Themen, die sich die Koalition vorgenommen habe, «die macht man nicht mit 51 Prozent gegen 49 Prozent».
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Chancen und Risiken von mobilen Hühnerställen

Ein halbes Jahrhundert Ökoforschung in Witzenhausen

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

  Kommentierte Artikel

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt