Mittwoch, 30.11.2022 | 01:08:48
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.10.2022 | 11:51 | Rheinvertiefung 

Baden-Württemberg will schnellstmögliche Vertiefung des Rheins

Stuttgart - Nach den Problemen der Schifffahrt wegen des Niedrigwassers im Dürresommer will Baden-Württemberg bei der Verkehrsministerkonferenz in der kommenden Woche Druck auf den Bund machen, den Rhein schnellstmöglich auszubauen.

Vertiefung des Rheins
Zu welchen Engpässen in der Schifffahrt Niedrigwasser führt, hat der Dürresommer deutlich vor Augen geführt. Es gibt längst Pläne, hier Abhilfe zu schaffen. Beim Treffen der Verkehrsminister wollen die Länder Druck auf den Bund machen - allen voran Baden-Württemberg. (c) proplanta

Das Projekt «Abladeoptimierung der Fahrrinnen» am Mittelrhein sei «die dringlichste engpassbeseitigende Maßnahme zur Stärkung der Resilienz der Güterschifffahrt in Baden-Württemberg gegenüber Niedrigwasserereignissen», heißt es in einer Antwort des Stuttgarter Verkehrsministeriums auf einen Antrag der FDP im Landtag.

Das rund 60 Millionen Euro teure Projekt soll dazu führen, dass Schiffe bei Niedrigwasser jeweils rund 200 Tonnen mehr laden können. Dafür soll die Fahrrinne bei Niedrigwasser von 1,90 Meter auf 2,10 Meter vertieft werden. Bis wann das umgesetzt werden soll, steht nicht fest.

Der Beschlussvorschlag für das Ministertreffen am 12. und 13. Oktober in Bremerhaven mit der Aufforderung an das Bundesverkehrsministerium, das Vorhaben schnellstmöglich umzusetzen, werde von allen Bundesländern unterstützt, hieß es weiter. Es sei gut, wenn der Bund an seine Verpflichtungen unter anderem bei der Ertüchtigung des Rheins erinnert werde, erklärte Christian Jung, verkehrspolitischer Sprecher der FDP im Landtag und Parteikollege von Bundesressortchef Volker Wissing. «Wir haben im Sommer schmerzlich erlebt, wie die Zuladungen deutlich reduziert werden mussten.»

Im Sommer hatte der Rhein wegen der Dürre so wenig Wasser, dass Güterschiffe erhebliche Probleme hatten und mit weniger Ladung fahren mussten. Der für den Mittelrhein wichtige Pegelstand bei Kaub zwischen Mainz und Koblenz erreichte am 15. August einen Wert von 31 Zentimetern.

Nahezu die gesamte Güterschifffahrt in Baden-Württemberg auf Rhein, Main und Neckar sei vom Niedrigwasser auf dem Rhein betroffen, heißt es in der Antwort des Verkehrsministeriums weiter. Es lägen zwar noch keine umfassenden Daten für die gesamte Niedrigwasserperiode vor. Einzelne Häfen erwarteten für 2022 aber, dass die Menge umgeschlagener Güter um 25 Prozent zurückgehe.

Das Güterverkehrskonzept Baden-Württemberg belegt die wachsende Rolle der Schifffahrt: Dieses geht davon aus, dass die Transportleistung über Flüsse bis 2030 um 25 Prozent verglichen mit 2010 ansteigt. Mit den nötigen Investitionen wäre aus Sicht von FDP-Politiker Jung mehr möglich: «Für mich ist ganz klar, dass die Wasserstraße erhebliches Zukunftspotenzial hat.»
dpa/lsw
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Mehr Wasser im Mittelrhein - Lage für Frachtschiffe verbessert

 Pegelstände wieder höher - Vielerorts weiter zu trocken

 Rhein-Pegelstand bei Kaub erreicht 60 Zentimeter

 Regenfälle entspannen Lage an vielen Gewässern - zumindest vorübergehend

 Tiere bekommen bei Rhein-Niedrigwasser Probleme

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.