Mittwoch, 27.09.2023 | 00:30:36
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.06.2023 | 07:50 | Schweinefleischmarkt 

EU-Schweinefleischexport klar rückläufig

Brüssel - Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben zu Jahresbeginn deutlich weniger Schweinefleisch in Drittländer verkauft, konnten aber ihre Exporterlöse auf dem Vorjahresniveau halten.

Schweinefleischerzeugung
(c) MovingMoment - fotolia.com
Laut Angaben der Brüsseler Kommission wurden im Januar und Februar insgesamt 760.820 t Schweinefleisch in Schlachtgewicht (SG) einschließlich Verarbeitungsware und Nebenerzeugnissen außerhalb der Gemeinschaft abgesetzt; das waren 137.480 t oder 15,3 % weniger als in den ersten zwei Monaten von 2022.

Aufgrund der höheren Preise lag der erzielte Exporterlös mit knapp 2,07 Mrd Euro aber um 1,5 % über dem Vorjahresniveau. Wenig überraschend war der Rückgang der Liefermengen nach China, die im Vorjahresvergleich um 20.650 t oder 8,5 % auf 221.380 t sanken.

Die Volksrepublik blieb mit einem Anteil von 29,1 % aller Exporte dennoch wichtigster Abnehmer der EU; der Ausfuhrwert lag im Betrachtungszeitraum bei gut 496 Mio Euro. Dahinter rangierte das Vereinigte Königreich mit einem Bezug für 490 Mio Euro.

Die Verkäufe von Schweinefleisch auf die britische Insel gingen mit 138.310 t nur unterdurchschnittlich, nämlich um 1,6 % zurück; bei gefrorener Ware und Würsten war sogar ein kleines Plus zu verzeichnen. Stark zu Buche schlug für das negative Gesamtergebnis beim Export der Einbruch der EU-Schweinefleischausfuhren an die wichtigen Kunden Philippinen, Südkorea und Australien, die jeweils um rund ein Drittel geringer als im Januar und Februar 2022 ausfielen.

Die Lieferungen in die USA halbierten sich sogar. In wenige Länder konnte mehr Schweinefleisch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verkauft werden. Dazu zählte Japan mit einem kleinen Plus von 2,2 % auf 78.260 t sowie die kleineren Abnehmer Vietnam und Malaysia mit Zuwächsen von 40,1 % beziehungsweise 77,3 %.

Alle größeren EU-Schweinefleischexporteure konnten in den ersten beiden Monaten 2023 weniger Ware am Weltmarkt absetzen. Das führende Spanien musste im Vergleich zur Vorjahresmenge einen Ausfuhrrückgang von 14,3 % auf 254.460 t hinnehmen.

Noch stärker traf es Dänemark mit einem Minus von 22,9 % auf 135.560 t. Für Deutschland weist die Exportstatistik einen Rückgang der Schweinefleischausfuhren in Drittstaaten von 21,4 % auf 56.725 t aus. Damit belegte die Bundesrepublik Rang vier bei den EU-Exporteuren. Vor ihr lagen die Niederlande mit 119.460 t; das waren 11,6 % weniger als im Vorjahreszeitraum.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Schlachtschweinepreise geben nach

 Europäische Union: Schlachtschweinemarkt überwiegend ausgeglichen

 Dänemark: Schweinefleisch am Weltmarkt wenig gefragt

 VEZG-Preis hält dem Druck stand

 Schweinemarkt: Preiskorrektur in der EU im vollen Gange

  Kommentierte Artikel

 Sonderkulturen-Anbau: Schlechte Rahmenbedingungen sorgen für teils drastischen Anbaurückgang

 Özdemir: Direktzahlungen ab 2028 in zwei Reformperioden umwandeln

 Bauernverband bekräftigt Bereitschaft zu Veränderungen in der Tierhaltung

 Deutschland nimmt Fahrt auf bei Zukunftstechnik Wasserstoff

 Fördert der Klimawandel Flutkatastrophen am Mittelmeer?

 Australien ruft Wetterphänomen El Niño aus

 Bauernverband: Berufsstand wird vor die Wand gefahren

 Korallenbleiche in Karibik so schlimm wie nie zuvor

 Auch die Streuobsterzeuger beklagen zu viele Auflagen

 120 Millionen Euro im Jahr zusätzlich für die bayerische Landwirtschaft