Montag, 20.09.2021 | 14:31:54
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

18.07.2020 | 15:39 | Cannabisanbau 
 1

Cannabis-Anbauer will Teil des Geschäfts aus Untergrund holen

Neumünster - Selbst probiert hat Han Duijndam Cannabis nie. «Ich muss keine Tomaten mögen, um die besten Tomaten der Welt anzubauen», sagt der Niederländer.

Cannabisanbau Deutschland
Nach 40 Jahren Tomaten, Blumen und Zimmerpflanzen wollte Han Duijndam etwas Neues. In Neumünster fand er eine Herausforderung in Deutschlands erster legaler Cannabisanlage. Dort will der Chefanbauer Ende des Jahres erstes Cannabis zu medizinischen Zwecken ernten. (c) proplanta

Mit Cannabis zu tun hat er täglich. Duijndam leitet die Pflanzenaufzucht in Deutschlands erster legaler Cannabis-Produktionsanlage in Neumünster. Dort soll noch dieses Jahr - zum ersten Mal in Deutschland - medizinisches Cannabis geerntet werden - beispielsweise für den Einsatz in der Schmerztherapie.

Die Anlage des Unternehmens Aphria RX hat 1.600 Quadratmeter Anbaufläche. «Hier ist immer Sommer», sagt Duijndam. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Jeder, der mit den Pflanzen Kontakt hat, arbeitet in Schutzkleidung und muss durch Luftschleusen. Um mögliche Infektionen nicht von einer der acht, jeweils 165 Quadratmeter großen Kammern in die nächste zu tragen, wechselt der Chefanbauer 16 Mal am Tag die Kleidung.

Hinter dicken Stahlbeton-Wänden absolvieren die Pflanzen einen Schnelldurchlauf. Natürliches Sonnenlicht sehen sie nie, stattdessen simulieren LED-Lampen Sonnenauf- und -Untergänge. Die künstliche Sonne scheint bis zu 18 Stunden am Tag, die Temperatur beträgt 27, 28 Grad. Zwei Blockheizkraftwerke mit je 1.000 Megawatt sorgen für Energie.

Aphria-Geschäftsführer Hendrik Knopp spricht von der modernsten und sichersten Indoorplantage der Welt. Das Investitionsvolumen für die 12.000 Quadratmeter große Plantage liege im zweistelligen Millionenbereich. Jährlich gut eine Tonne will das Unternehmen anbauen. «Bis zu 4,7 Ernten sind pro Jahr und Pflanze möglich», sagt Werksleiter Thorsten Kolisch.

Seit 2017 können sich Patienten Cannabis für medizinische Zwecke regulär vom Arzt verschreiben lassen. Bislang importiert Deutschland Cannabis-Blüten. Deshalb hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zwei weiteren Firmen den Anbau erlaubt.

Die Sicherheitsanforderungen sind immens. 14.000 Tonnen Stahlbeton wurden verbaut. Die Außenwände sind 24 Zentimeter dick. Detektoren und Sensoren registrieren, wenn sich jemand nähert. Drinnen gilt das Vier-Augen-Prinzip. Sogar die Exkremente der Mitarbeiter werden nach dem Toilettengang geschreddert. Bis Ende des Jahres sollen 50 Mitarbeiter einen Job gefunden haben.

Passende Rahmenbedingungen für rasches Wachstum der Pflanzen sind laut Duijndam nicht so schwer wie deren richtige Ernährung. Neben ihm kennen nur zwei weitere Mitarbeiter die Rezepte für die Nährlösungen. «Jede Wachstumsphase hat ihren speziellen Wachstumsbedarf», sagt der 61-Jährige. Er verfügt über knapp 40 Jahre Berufserfahrung. «Ich spielte bereits als Kind im Gewächshaus und habe grüne Daumen.»

1984 startete Duijndam mit seiner Frau in den Niederlanden sein eigenes Gewächshaus, baute darin Blumen und Pflanzen an. «2010 haben wir das Geschäft verkauft.» Danach arbeitete er jahrelang für eine Firma in Iran, Georgien, Kasachstan und Russland, um dort die Pflanzenaufzucht zu lehren. Schließlich suchte er einen Job näher an seiner Heimat und landete im Norden. «Im ersten Moment dachte ich: Ups! Cannabis. Wirklich?»

Ihn reize die Herausforderung, medizinisches Cannabis mit einem konstant hohen THC-Gehalt anzubauen, sagt Duijndam. Seine Frau sei mit dem Job zunächst nicht glücklich gewesen. «Ihre Augen wurden groß.» Sie habe dies zunächst mit dem Untergrund verbunden. Als sie erfuhr, dass es sich um medizinisches Cannabis handelt, sei sie jedoch erleichtert gewesen. «Meine Tochter arbeitet in der Palliativpflege. Sie ist wirklich neugierig und möchte sich die Fabrik ansehen, wenn die Produktion läuft.»

Bis dahin werden noch ein paar Wochen vergehen. Von außen erinnert der Bau eher an eine Lagerhalle als eine hochmoderne Cannabis-Plantage. Voraussichtlich im Herbst sollen die ersten Setzlinge gepflanzt werden. Sie werden importiert von der kanadischen Mutterfirma. Die baut nicht nur drei verschiedene Sorten an wie in Neumünster geplant, sondern weit mehr als zwei Dutzend.

«Es ist der interessanteste Job, den ich je hatte», sagt Duijndam. Ziel sei auch, zumindest einen Teil des Geschäfts aus dem Untergrund zu holen. «Der Vorteil bei medizinischem Cannabis ist, dass Nutzer genau wissen, wie viel Cannabidiol (CBD) darin enthalten ist.» Die Wirkstoffe CBD und Tetrahydrocannabinol (THC) sollen bei der Ware aus dem Norden konstant sein und nicht so stark variieren wie bei illegalen Produkten im Straßenverkauf.

In der Apotheke kostet das Gramm aktuell mehr als 20 Euro. Nach Angaben der Apothekerkammer erhalten dies allein in Schleswig-Holstein knapp 700 Patienten regelmäßig. Oft gebe es aber Lieferprobleme. Letzteres soll sich durch die Anlage in Neumünster ändern.
dpa/lno
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
tomate schrieb am 14.01.2021 17:37 Uhrzustimmen(1) widersprechen(1)
2 Blockheizkraftwerke für 8 mal 156 m² Fläche ? Die Atomkraftwerke Brokdorf und Brunsbüttel haben auch eine Leistung von ca. 2000 MW!!
Bitte Vorsicht bei großen Zahlen und einfach mal auf Plausibilität überprüfen bevor einfach abgeschrieben wird.Diese Zahlen werden und wurden leider von vielen anderen Medien weiter verbreitet .
  Weitere Artikel zum Thema

Legaler Hanfanbau auf 500 Hektar in Thüringen

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt