Donnerstag, 29.07.2021 | 02:09:43
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

09.05.2020 | 01:01 | Sträuße zum Muttertag 

Coronakrise bereitet Blumenhandel Probleme

Amsterdam / Nairobi - Das große Tulpensterben ist vorbei. Seit in den Supermärkten Klopapier und Nudeln nicht mehr ganz so gefragt sind wie noch vor einigen Wochen, haben die Mitarbeiter dort wieder Zeit, auch die Blumenständer zu bestücken.

Blumenstrauß
Am Sonntag soll Mama einen Blumenstrauß auf dem Tisch stehen haben - zumindest wenn es nach vielen Kindern, Enkeln und Blumenzüchtern geht. Doch Corona legt der Branche weiterhin Steine in den Weg. (c) proplanta

«Ich denke nicht, dass irgendjemand zum Muttertag auf irgendeine Pflanze verzichten muss», sagt eine Sprecherin des Verbands des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels. Doch entspannt hat sich die Lage noch längst nicht.

Noch vor wenigen Wochen gab es Müllberge aus Tulpen, der Absatz war in der Corona-Krise eingebrochen. «Die Blumen wurden geerntet und zerstört», sagt Clement Tulezi, Chef des Kenya Flower Councils, in dem nach eigenen Angaben 135 der rund 170 kenianischen Blumenproduzenten vertreten sind. Nach den Niederlanden ist Kenia der zweitgrößte Blumenproduzent für Europa.

Saisonarbeiter wurden entlassen, gut ein Drittel der rund 150.000 Angestellten in bezahlten oder unbezahlten Urlaub geschickt. Am Tiefpunkt Mitte März lag die Nachfrage bei 20 Prozent des normalen Stands, wie Tulezi berichtet. 

Auch in den Auktionshallen der Royal Flora Holland im niederländischen Aalsmeer, einem der größten Handelsplätze für Blumen überhaupt, bestand der Alltag noch vor einigen Wochen daraus, ungewollte Blumen zu vernichten. Nun stellt Sprecher Michel van Schie erleichtert fest: «Die Nachfrage nimmt zu, und auch der Export zieht an. Muttertag spielt dabei eine wichtige Rolle.»

Auch in Kenia leichtes Aufatmen: In den letzten drei Wochen sei die Nachfrage wieder gestiegen, auf rund 65 Prozent des Normalzustands, so Tulezi. Dass in vielen Ländern Floristen und Gartencenter wieder öffnen, kommt ihnen allen zugute.

Muttertag, das ist für Blumenhändler wie Ostern für die Hersteller von Schokohasen. Zu keinem anderen Anlass im Jahr werden mehr Blumen verkauft, da ist sich die Branche ziemlich einig. Doch wie schon Ostern fällt auch der Muttertag in diesem Jahr in eine außergewöhnliche Zeit. Zum Schutz vor Corona dürften viele Menschen ihre Mutter am Sonntag nicht wie sonst persönlich besuchen.

In Holland sorgte die Pandemie schon in den vergangenen Wochen für einen Boom im Online-Verkauf. «Leute können selbst keine Besuche machen und lassen dafür einen Strauß besorgen», erklärt van Schie.

Sogar Arbeitgeber schickten in Holland ihren Mitarbeitern Blumen ins Homeoffice - «eine schöne Geste, um zu zeigen, dass man sie schätzt und an sie denkt». Lieferdienste wie Fleurop oder Bloom&Wild empfehlen auf ihren Webseiten, angesichts der hohen Nachfrage zum Muttertag frühzeitig zu bestellen.

«Was da ist, wird auch gekauft», berichtet Claudia Brück, Vorstand von Transfair Deutschland. Sie hat insbesondere den Markt der fair gehandelten Rosen im Blick, der in Deutschland rund ein Viertel ausmacht. Doch längst nicht alle Blumen, die eigentlich in den Läden sein sollten, sind auch angekommen.

«Der Markt ist da, die Produktionskapazitäten sind quasi da, was ganz und gar nicht da ist, sind die Frachtkapazitäten», erklärt Isabelle Spindler, Geschäftsführerin von Red Land Roses in Ruiru nordöstlich von Nairobi. Die Rosenfarm beschäftigt demnach rund 560 Mitarbeiter.

Wegen der Corona-Krise wurden Passagierflüge von und nach Kenia gestrichen, so bleiben nur die Cargoflüge. Die Kapazitäten reichen nicht aus und die Kosten sind viel höher als sonst, wie Spindler und Tulezi erklären. «Wir können nur 40 Prozent der Nachfrage erfüllen», sagt der Chef des Blumenverbandes.

«Zum Muttertag sind alle Anstrengungen da, dass die Logistikprobleme gelöst werden», berichtet Brück von Transfair. So versuchten die Importeure und Händler etwa auf Flüge auszuweichen, die Hilfsgüter nach Ostafrika transportieren und auf dem Rückweg möglicherweise Blumen transportieren könnten. Als «Ultima Ratio» erwäge man sogar, Flüge allein für den Blumenhandel zu chartern.

In den Niederlanden hingegen, wo den Züchtern naturgemäß die langen Flüge zu den Abnehmern erspart bleiben, entspannt sich die Lage etwas schneller: Mittlerweile herrscht wieder Hochbetrieb in den Hallen in Aalsmeer im Südwesten von Amsterdam.

Am Montag vor dem Muttertag am 10. Mai lag der Umsatz von Royal Flora Holland bei rund 32 Millionen Euro - das waren nur 3,6 Prozent weniger als am Montag vor dem Muttertag im vergangenen Jahr. Dabei hatten die Züchter diesmal rund 17 Prozent weniger Blumen angeboten.

Mit Prognosen hält man sich bei den holländischen Nachbarn vorerst zurück. Aus Kenia klingen sie sehr verhalten: Nach dem Muttertag kommt erfahrungsgemäß für das Blumengeschäft eine Dürreperiode. Diese wird in diesem Jahr wegen Corona härter sein als sonst - «dass es keine Hochzeiten geben wird, wird das Geschäft sicher beeinträchtigen», so Spindler. «Wir erwarten, das sich die Industrie erst im zweiten oder dritten Monat 2021 komplett erholen wird», meint Tulezi.

Tulpenzüchter Henk van der Slot aus dem niederländischen Lisse bleibt trotz allem optimistisch: «Es hätte schlimmer kommen können», sagte er dem «Algemeen Dagblad». Leute würden jetzt mehr Geld für Blumen ausgeben. «Sie können nicht in den Urlaub fahren und haben Geld übrig». Oder, um es mit Brück zu sagen: «Gerade in Krisenzeiten braucht man Blumen, Schokolade, Honig - Dinge, die das Leben schöner machen.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt