Montag, 05.12.2022 | 02:25:43
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.05.2013 | 12:42 | Biozid Dipel Es 

Eichenprozessionsspinner-Gift schuld an toten Enten?

Potsdam - Nach dem Gifteinsatz mit dem Biozid «Dipel Es» gegen den Eichenprozessionsspinner sind im Potsdamer Park Sanssouci verendete Stockenten entdeckt worden.

Wildente
(c) proplanta

Der Naturschutzbund (Nabu) reagierte am Freitag jedoch zurückhaltend auf Spekulationen, dass der  Tod der Vögel etwas mit der Sprühaktion aus Hubschraubern zu tun haben könnte. Die Tiere müssten näher untersucht werden, ehe man etwas zur genauen Todesursache sagen könne, erklärte Nabu-Sprecherin Heidrun Schöning. Die «Märkische Allgemeine» hatte über den Fund der Vögel berichtet.

Der Nabu warnt allerdings generell vor Sprühaktionen aus der Luft mit «Dipel Es». Trotz Zulassung seien die Auswirkungen auf den Menschen noch nicht abschließend geklärt, hieß es.

Die Potsdamer Stadtverwaltung verwies darauf, dass das Agrarministerium sowie das Potsdamer Gesundheitsamt das Biozid als unbedenklich eingestuft hätten. «Es ist aber jetzt nicht so, dass reihenweise tote Vögel vom Himmel fallen», sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow der Nachrichtenagentur dpa. Eine direkte Verbindung zwischen dem Tod der Enten und dem Sprüheinsatz lasse sich so nicht herstellen. Potsdam beobachte das Geschehen sehr aufmerksam.

Der Vogelkundler Dieter Wallschläger hält es aber für einen Irrtum, dass das Biozid nur gegen den Eichenprozessionsspinner wirkt, sagte er der «Märkischen Allgemeinen». Er rechne mit Brutausfällen bei vielen Vogelarten. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?