Mittwoch, 26.01.2022 | 21:04:45
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.02.2019 | 13:09 | Verstrahlte Produkte? 

Fukushima vor acht Jahren - Ein Biobauer kämpft für seine Heimat

Fukushima - Seiju Sugeno lässt den Blick über seine Reisfelder schweifen, die an diesem kalten Februarmorgen von einer dünnen Schneeschicht bedeckt sind.

Strahlenwerte im Boden
Acht Jahre ist es her, dass ein Erdbeben und ein Tsunami das Atomkraftwerk in Fukushima zerstörten. Örtliche Bauern beteuern, dass ihre Produkte heute sicher sind. Doch noch immer leiden sie unter Stigmatisierung. Ein Biobauer aus Fukushima sieht nur einen Weg. (c) proplanta
«Letztes Jahr haben hier erstmals seit dem Atomunfall wieder Kinder gespielt», erzählt der Biobauer und lächelt. «Lange Zeit konnten sich die Kleinen draußen nur mit Schutzmasken bewegen».

Acht Jahre sind vergangen, seit am 11. März 2011 ein starkes Erdbeben und ein gewaltiger Tsunami im Kernkraftwerk Fukushima einen Super-Gau auslösten - und das Leben von Familien wie die von Sugeno, die seit unzähligen Generationen in dieser einstigen Kornkammer Japans beheimatet sind, für immer verändern sollte.

Fukushima ist 50 Kilometer von Sugenos Heimatort Nihonmatsu entfernt. Seit der Katastrophe kämpft der Biobauer für den Erhalt seiner seit Tausenden von Jahren vom Reisanbau geprägten Heimat - und um seine Existenz.

Seit jenem Schicksalstag 2011 pflügt er jahrein jahraus unentwegt seine Äcker, auch wenn er anfangs seinen Reis kaum los wurde. Früh hat er gelernt, dass das ständige Pflügen hilft, die Strahlenwerte im Boden zu senken. Er streute Siedesteine, die Strahlen absorbieren sollen, und misst seit Beginn der Katastrophe unablässig die Werte.

Statt sich auf die Regierung zu verlassen, kooperierte der Bauer frühzeitig eng mit Forschern der Universität Niigata, studierte komplizierte Meßtabellen, fertigte selbst Strahlenkarten an, organisierte Messinstrumente. Heute könne er versichern, dass Reis und Gemüse, das auf den Markt komme, frei von Strahlung sei, sagt der 60-Jährige.

Dennoch machen auch nach acht Jahren viele Verbraucher weiter einen Bogen um Lebensmittel aus Fukushima. «Die Leute trauen dem Staat nicht mehr», berichtet Sugeno. Zählte Reis aus Fukushima einst zu den beliebtesten Sorten, gehe 60 Prozent der Ernte heute nur noch an Gewerbekunden wie Restaurants - zu deutlich ermäßigten Preisen.

«Wenn Verbraucher erst einmal den Reis aus anderen Regionen kaufen, ist es schwer, sie wieder zurückzugewinnen», schildert der Landwirt. Die Regierung fördere jetzt zudem mit Subventionen den Anbau von Reis als Futter für Nutztiere. Nur so könne sich mancher Bauer noch am Leben halten.

Während der Vater von vier Kindern mit seiner Mutter, seiner Frau und seiner ältesten Tochter weiter Reis anbaut und Gemüse züchtet, führt 50 Kilometer entfernt der Atombetreiber Tepco Journalisten durch die Atomruine und erklärt, die Strahlung sei stark gesenkt worden. «Wir sehen deutliche Fortschritte», sagt Sprecher Kenji Abe. Auch das Problem mit Millionen Litern belasteten Wassers sei unter Kontrolle.

In einigen Gebieten hat der Staat die Sperrzonen wieder aufgehoben und drängt die ehemaligen Bewohner nach umfangreichen Dekontaminierungsarbeiten zur Rückkehr. Doch viele weigern sich, dem zu folgen, andere haben woanders längst ein neues Leben begonnen. Die Leute hätten die Werbung der Regierung für Fukushima als Propaganda durchschaut, sagt Bauer Sugeno.

«Man hat immer nur den Wiederaufbau betont, nicht aber die täglichen Bemühungen von uns Bauern kommuniziert». Immer mehr Bauern haben aufgegeben. Sie haben keine Kraft mehr oder sind zu alt. «Viele baten mich, ihre Felder weiter zu bestellen», sagt Sugeno, der trotz aller Widrigkeiten weiterkämpft.

Ihm gelingt es inzwischen, neue Kundschaft zu gewinnen. Entscheidend dafür sei, mit den Kunden zu kommunizieren und aufzuklären. «Wenn wir Bauern korrekte Informationen direkt an die Menschen herausgeben, dann verstehen das auch die Verbraucher», so Sugeno. Zu diesem Zweck hat er so wie auch einige andere Kollegen bei sich zu Hause eine Gästeunterkunft eingerichtet.

Zu seinen Gästen zählten Studenten und Professoren - und in letzter Zeit auch Firmenmitarbeiter aus dem Großraum Tokio, die bei ihm nicht nur lernen, wie die Bauern ihre Felder bestellen und durch ständige Messungen die Sicherheit ihrer Ware prüfen. Die Gäste dürfen auch selber mitarbeiten. «Wir wollen, dass die Leute die Realität in Fukushima kennenlernen», so der Bauer.

Dazu gehört allerdings auch, dass in Orten nahe der Atomruine wie Nihonmatsu auch nach acht Jahren keine Bambussprossen und kein Berggemüse verkauft werden dürfen - beides wächst in den Bergen. «Die Verstrahlung auf den Bergen ist nach wie vor ernst. Die Berge kann man eben nicht bestellen», weiß Sugeno. Zwar gelange kaum noch radioaktives Cäsium mit dem Regenwasser von den Bergen in die Felder.

Zudem habe man gelernt, dass weniger Cäsium aus dem Boden in die Pflanzen gelange, wenn diese mehr bestellt werden. Doch statt dass der Staat solche Informationen kommuniziere, würden Lügen verbreitet - zum Beispiel, dass die riesigen Mengen verstrahlten Wassers in der Atomruine unter Kontrolle seien.

«Der Staat soll lieber klar und deutlich sagen, dass man bedauere, so einen Unfall verursacht zu haben und dass die Menschen auch die nächsten 100 Jahre nicht zurückkehren können und Entschädigung erhalten», fordert Sugeno. Stattdessen dränge der Staat die Menschen zur Rückkehr. Ähnlich verhalte es sich mit den Olympischen Spielen 2020.

Die Auftaktspiele des Olympia-Gastgebers Japan im Baseball und Softball sollen im kommenden Jahr in Fukushima stattfinden. Noch immer seien Zehntausende wegen der Strahlung auf der Flucht, so Sugeno. «Wenn die so viel Geld und Zeit für Olympische Spiele haben, dann sollte man viel lieber Maßnahmen für solche Menschen treffen».
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Atomausstieg nimmt Gestalt an: Nur noch drei Meiler aktiv

Abschaltung des Atomkraftwerks Grohnde nach 36 Jahren

Letztes Atomkraftwerk in Schleswig-Holstein geht vom Netz

Deutschland schaltet weitere Atomkraftwerke ab: Ende gut, alles gut?

Pestizide auf Bioacker: OLG Hamm spricht Ökolandwirt Schadenersatz zu

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt