Samstag, 24.07.2021 | 08:41:22
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
24.03.2010 | 10:09 | Biodiversität 

Nicht der Artenreichtum ist bedroht sondern der Reichtum ökologischer Entwürfe

Berlin - Jahr der Biodiversität: Selektiver Holzeinschlag gilt als nachhaltige Methode, den Regenwald zu bewirtschaften. Ob es wirklich ein schonender Weg ist, untersuchen Biologen der TU Berlin

Regenwald
(c) proplanta

Amphibien sind für Biologen wie Monique Hölting und Raffael Ernst ideale Forschungsobjekte. Die beiden Wissenschaftler untersuchen, wie sich das Eingreifen des Menschen auf die verschiedenen Ebenen biologischer Vielfalt, also zum Beispiel auf die Artenanzahl oder die ökologischen Eigenschaften einer Tierart auswirken.

"Und Frösche eignen sich hierfür außerordentlich gut, da sie besonders empfindlich und rasch auf Veränderungen ihrer Umwelt wie Holzeinschlag reagieren", erklärt Monique Hölting, die am Fachgebiet Biodiversitätsdyna-mik promoviert, das von Prof. Dr. Frank Dziock geleitet wird.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt wollen Monique Hölting und der Leiter des Vorhabens, Raffael Ernst, in den kommenden drei Jahren untersuchen, welche Auswirkungen eine scheinbar schonende Methode des Holzeinschlages auf Artenreichtum und die Artenvielfalt tatsächlich hat. Dabei werden sie sich nicht auf die im Naturschutz gängige Praxis beschränken, lediglich die Anzahl der Arten in einem vorher bestimmten Ökosystem zu zählen und zu vergleichen. Vielmehr werden sie minutiös die ökologischen Eigenschaften, also die Lebensweise einzelner Arten dokumentieren, da es oftmals genau diese sind, die darüber bestimmen, ob eine Art ausstirbt oder überlebt.

Ab April 2010 wird Monique Hölting im Regenwald im Norden Guyanas forschen. Dort wird sie mit dem "Iwokrama International Centre for Rainforest Conservation and Development", das Guyanas Regenwälder schützt und nachhaltig bewirtschaftet, eng zusammenarbeiten. Die Holzwirtschaft, die unter Kontrolle des Zentrums betrieben wird, trägt das Ökosiegel FSC (Forest Stewardship Council). Dieses Siegel begrenzt den Holzeinschlag strikt. So dürfen auf einer Regenwaldfläche von hundert mal hundert Metern zum Beispiel durchschnittlich nur zwei bis drei Bäume geschlagen werden. Erst nach 60 Jahren ist eine erneute Bewirtschaftung der Flächen erlaubt.

Bislang geht man davon aus, dass dieses Vorgehen den Wald schont und die Lebensweise der Frösche und anderer Tiere dadurch kaum berührt wird. Ob diese Vermutung stimmt, ist bisher allerdings noch nie wissenschaftlich untersucht worden. Innerhalb des DFG-Vorhabens wird Monique Hölting dies nun tun.

Die Ansprüche, die besonders tropische Amphibien an ihre Umwelt stellen, sind so vielfältig wie ihre Überlebensstrategien: So kleben Glasfrösche ihre Eier in vier bis sechs Metern Höhe an die Unterseite von Blättern, die über einem Bach oder Fluss im Regenwald hängen. Schlüpft die Larve aus dem Ei, fällt sie sofort in ihren Lebensraum. Andere Froscharten schleppen ihre Kaulquappen auf dem Rücken zu einem Gewässer. "Finden sie kein geeig-netes, bürden sie ihre Brut ähnlich wie ein Kuckuck seinen Nachwuchs einfach fremden Arten auf", berichtet Monique Hölting. Sie lassen ihre Larven einfach in die Schaumnester fallen, die andere Amphibien aus Körpersekreten produziert haben. In der Luft trocknet die äußere Schicht dieser schaumartigen Gebilde aus und die Amphibienlarven haben ein Mini-Aquarium, in dem sie sich geschützt vor Feinden und Austrocknung ungestört entwickeln können.

Durch das Fällen von Bäumen kann sich das lokale Mikroklima drastisch ändern. Einerseits besteht dadurch die Gefahr, dass sich die Lebensbedingungen für bestimmte Frösche so modifizieren, dass sie aussterben, weil zum Beispiel die Sonneneinstrahlung intensiver geworden ist und die Verfügbarkeit geeigneter Fortpflanzungsorte dadurch eingeschränkt wurde. Für die Larvenentwicklung erforderliche Zeitspannen können sich so drastisch verkürzen, so dass die Entwicklung hin zum erwachsenen Frosch gar nicht mehr abgeschlossen werden kann. Andererseits können durch den Eingriff des Menschen aber auch völlig neue Lebensraumstrukturen entstehen, die für andere Arten wiederum von Nutzen sind. "Würde man jetzt nur die Arten zählen, ohne genau zu untersuchen, wie sich der Lebensraum und damit die Lebensbedingungen verändert haben, würde Wissenschaft die Wirklichkeit verzerrt abbilden", erklärt Monique Hölting. Im schlimmsten Fall ist aus einem Regenwaldgebiet eine halbtrockene Zone geworden, ohne dass sich an der Anzahl der Arten etwas verändert hat.

Monique Hölting wird 24 Flächen untersuchen, um zu dokumentieren, ob der Holzeinschlag zum Beispiel die Lebensweise der Glasfrösche in irgendeiner Weise tangiert. Acht Flächen liegen in einem bislang unberührten Regenwald, in dem auch zukünftig das Fällen von Bäumen untersagt ist. Acht weitere erstrecken sich auf ein Waldgebiet, in dem 2007 Bäume nach den FSC-Standards herausgeholt wurden. In den anderen acht Flächen findet der Holzeinschlag erst im Laufe des Jahres statt. Tags wie nachts wird sie die Flächen ablaufen und dabei eben nicht nur die Anzahl der gefundenen Froscharten aufzeichnen, sondern deren Häufigkeit und die sie umgebenden Umweltfaktoren.

"Unsere bisherigen Ergebnisse aufgrund unserer Forschungen in Westafrika und Guyana weisen in dramatischer Weise darauf hin, dass menschliche Eingriffe meist unterschätzt werden, da sich Artenzahlen oftmals gar nicht ändern, sehr wohl aber Artenzusammensetzungen", erklärt Monique Hölting. Ganze Artengruppen sterben aus, während andere profitieren. Wir verlieren zwar oberflächlich nicht an Artenreichtum, sehr wohl aber an Reichtum ökologischer "Entwürfe". (idw)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Regen verschafft Hessens Wäldern nur leichte Entlastung

Soja-Anbau in Brasilien: Gräbt er sich selbst das Wasser ab?

Amazonas-Gebiet: Schlimmste Juni-Brände seit 14 Jahren

Hohe Holzpreise: Sollen mehr Fichten geschlagen werden?

Lohnt sich Wald als sicheres Investment?

  Kommentierte Artikel

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Straßen in Bäche verwandelt: Franken von schweren Unwettern heimgesucht

Das Diesel-Harnstoff-Kartell: Hohe Millionenstrafen für VW und BMW

Niedersachsen: Ringen um Zukunft für umweltverträgliche Landwirtschaft

SPD will Hauk Zuständigkeit für Tierschutz entziehen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt