Freitag, 24.09.2021 | 21:38:48
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.03.2019 | 10:30 | Pflanzenentwicklung im Winter 2018-19 

Winterwetter: Feucht, aber nicht feucht genug für die Böden

Offenbach, 19. März 2019 - Wie im Vorjahr war auch der Winter 2018/2019 insgesamt mild, nass und sonnig.

Pflanzenentwicklung im Winter 2018-19
(c) proplanta

Im niederschlagsreichen Dezember wurde der vorangegangenen monatelangen Trockenserie endlich ein Ende gesetzt und die Böden bekamen wieder ein wenig Wasser. Auch im Januar blieb es eher feucht und zum Monatsende wurde es sogar noch einmal frostig kalt, so dass unverhofft Eiswein gelesen werden konnte.
Der Februar war, bevor die Böden sich ausreichend mit Wasser füllen konnten, dann erneut zu trocken und vor allem tagsüber herrschten teils sehr milde Temperaturen, die die Pflanzen munter sprießen ließen. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD) über die Auswirkungen des Wetters auf die Landwirtschaft in Deutschland im Winter 2018/19.

Dezember - endlich das ersehnte Nass für die Böden

Im milden und trüben Dezember fand die langanhaltende Trockenheit des Jahres 2018 endlich ein Ende. Die Niederschlagsmengen lagen vielerorts über dem vieljährigen Mittelwert und auch die Bodenfeuchtesituation konnte sich allmählich etwas entspannen. Vor allem im Süden und Westen Deutschlands lagen die Bodenfeuchten im Monatsmittel bei rund 100 % nutzbarer Feldkapazität (nFK), vielerorts auch deutlich darüber. Der Nordosten hingegen blieb mit Werten um 50 % nFK weiterhin zu trocken.

Die Abweichungen zum langjährigen Mittel waren verbreitet negativ, nur kleine Gebiete im Südosten und im Westen wiesen leicht positive Werte auf. Die Serie der zu warmen Monate riss auch im Dezember nicht ab.

Dies spiegelte sich in der Erdbodentemperatur wieder, die in 5 cm Tiefe verbreitet positive Abweichungen von 1,5 bis 2,5 Grad  aufwies. In absoluten Werten ausgedrückt, waren das im Monatsmittel meist zwischen 2,5 und 5°C. Die milden Temperaturen bedingten zeitweise eine Lockerung der Vegetationsruhe. So wurden gegen Monatsende die ersten blühenden Haselsträucher gemeldet.

Januar mit Eiswein zum Ausklang

Die Ende Dezember beobachtete eher feuchte und milde Witterung setzte sich im Januar zunächst fort. Die gebietsweise Lockerung der Vegetationsruhe führte zu stäubenden Haseln und Blüte von Erle und Schneeglöckchen. Im Süden Deutschlands, wo teilweise beachtliche Schneemengen fielen, blieben die Blühmeldungen hingegen aus. Für die Böden war der Niederschlagsreichtum weiterhin ein Segen. Die Bodenfeuchten stiegen in vielen Regionen in den für die Jahreszeit normalen Bereich. Im Nordosten Deutschlands betrugen die Abweichungen zum vieljährigen Mittel  hingegen noch immer -15 bis -35 % nFK.

Markant waren die frostigen Temperaturen zu Beginn der letzten Monatsdekade. Sie führten dazu, dass der Frost nahezu bundesweit über 20 cm tief in die Böden eindrang. Frostfrei blieb es nur dort, wo eine isolierende Schneedecke lag. Die Pflanzenwelt verabschiedete sich dementsprechend wieder in die Winterruhe. Einige Winzer nutzten die niedrigen Lufttemperaturen zur Eisweinlese, da diese über mehrere Stunden unter -7°C lagen und damit die Bedingungen für eine solche Lese erfüllten.

Februar - erwachen der Natur und erneut durstige Böden

Die leichte Entspannung der Bodenfeuchtesituation um die Jahreswende war im milden und sonnigen Februar wieder vorüber. Die Landwirtschaft hatte es erneut mit einem zu trockenen Monat zu tun, der die Böden vor allem in den oberen Schichten abtrocknen ließ. Im Vergleich mit den vieljährigen Mittelwerten, rutschten die Bodenfeuchten wieder vermehrt in den zu trockenen Bereich - auch außerhalb des nach wie vor zu trockenen Nordostens. Der positive Aspekt daran war, dass anstehende Feldarbeiten problemlos durchgeführt werden konnten.

Die teilweise schon sehr milden Tagestemperaturen ließen die Pflanzenwelt mehr und mehr erwachen. Neben der weiteren Entwicklung der Frühjahrsblüher begann allmählich auch das Ergrünen des Dauergrünlandes, was ja eine gewisse Anzahl an Tagen mit positiven Tagesmitteltemperaturen voraussetzt. Bei der Temperaturmethode nach ERNST und LOEPER (1976) erfolgt die Aufsummierung der Tagesmitteltemperaturen über 0 °C ab dem 1. Januar.

Um das in den Wintermonaten reduzierte Strahlungsangebot zu berücksichtigen, gehen die Temperaturen vom Januar und Februar mit einer geringeren Wichtung (Faktor 0,5 im Januar und Faktor 0,75 im Februar) in die Berechnung ein. Ab März werden die Tagesmitteltemperaturen voll berücksichtigt. Bei einer Summe von etwa 200°C startet dann das Ergrünen. Diese Phase wurde zum Berichtszeitpunkt im Deutschlandmittel mit knapp einer Woche Verfrühung erreicht.
DWD
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

2021 brachte bisher wärmste Sommermonate in Europa

Überdurchschnittliche Grundwasservorräte in Baden-Württemberg

Sommer in Österreich war wärmer als gedacht

Steigt das Grundwasser nach ergiebigen Niederschlägen?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt