Sonntag, 28.11.2021 | 12:11:46
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.09.2017 | 04:04 | Ernährung 
 4

Agrarministerium kritisiert zu viel Fleisch in Schulverpflegung

Osnabrück - In deutschen Schulkantinen wird aus Sicht des Bundeslandwirtschaftsministeriums zu wenig gesundes Essen angeboten.

Fleisch
(c) ExQuisine - fotolia.com

Die «Neue Osnabrücker Zeitung» (Freitag) zitiert aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen: «Nach wie vor ist die Angebotshäufigkeit der Mittagsverpflegung von Gemüse, Vollkornprodukten und Fisch zu gering und das Angebot von vor allem fettreichen Fleisch- und Wurstwaren zu hoch.»

Das Ministerium berief sich bei der Einschätzung auf Studien zur Schulverpflegung. In der Vergangenheit hatte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sich noch besorgt gezeigt, dass Schweinefleisch zusehends von den Speiseplänen in Schulen verschwinde.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 4 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Gast schrieb am 23.09.2017 10:08 Uhrzustimmen(4) widersprechen(21)
Sehr geehrter agicola pro agricolas
Zugegeben ein geistiges Highlight ist mein unten stehender Kommentar sicher nicht, allerdings ist er auch ironisch gemeint.

Sorry, aber kann das Sie sich in Ihren Kommentar selbst widersprechen?
Auf der einen Seite mahnen Sie an, den Fleischkonsum reduzieren zu müssen. Auf der anderen Seite suchen Sie Nutzungsalternativen für Grünland Flächen.
Für 1 kg Fleisch benötigt man 3 kg pflanzliche Roherzeugnisse. Richtig,aber was ist so schlimm daran eben diese Grünland Flächen zur Erzeugung von Nahrungsmitteln zu nutzen? So wie es die Menschheit seit Jahrtausenden mit erfolg macht. Das funktioniert im Rest der Welt sehr gut,nur in Deutschland angeblich nicht mehr. Wollen wir uns nur noch von Importen abhängig machen?
Es währe doch ein erster, kleiner Schritt zum Klimaschutz wenn Produkte dort Erzeugt werden, wo sie verbraucht werden, anstelle sie um die ganze Welt zu karren nur weil das ein par cent billiger ist.
800 Millionen Menschen auf der Welt. Traurig, und in Deutschland werden Nahrungs und Futtermittel vernichtet, um daraus Biogas, Biodiesel und Ethanol für E10 Herzustellen. Traurig. Ethisch absolut verwerflich!
Mir ist bewusst das es eine Überproduktion gibt, aber warum kann man diese nicht den Hungernden zur Verfügung stellen?
Ein gutes Model währe doch wenn die EU von Mitteln die eh für die dritte Welt bestimmt sind, die Überproduktion der EU Mitgliedsstaaten Aufkauft und den Hilfsorgannisationen anstelle von Geld zur Verfügung stellt.
Das währe doch eine win win situation für alle Beteiligten. Oder?
agricola pro agricolas schrieb am 22.09.2017 08:49 Uhrzustimmen(12) widersprechen(18)
Werter Gast,

da manifestiert sich wieder einmal das klassische Schubladendenken und speziell in eben Ihrem gedanklichen Ansatz ist sogar ein extrem beengtes „Schublädchen“ zu erkennen!

Nach schon altvorderem Grundwissen benötigt man für die Produktion von 1 kg Fleisch ca. 3 kg pflanzliche Roherzeugnisse. Möchten wir also dem aktuell wieder zunehmenden Hungersnotstand der gesamten Weltbevölkerung -immerhin 800 Mio. Menschenschicksale mit dato steigender Tendenz- erfolgreich zu Leibe rücken, somit eben auch all jene nicht ignorant ausblenden (Schublädchendenken!), denen der göttliche Segen verwehrt geblieben ist, in die Wohlstandswelten unserer reichen Industrienationen hineingeboren worden zu sein, so ist es uns innerhalb unserer dekadent spätrömischen Überflussgesellschaften geboten, den für uns zu einem Selbstverständnis gewordenen Fleischkonsum mittelfristig reduzieren zu wollen/MÜSSEN. - PUNKT!

An die Adresse von Cource gerichtet:

Strengen Sie Ihren regen Geist einmal an und offenbaren uns Bauern, welche Nutzungsalternativen für die gigantischen Grünlandflächen innerhalb der BRD, immerhin um die 40 % unserer LN, Ihnen zur Milch- und Fleischerzeugung vorschweben könnten.
Ich freue mich auf Ihre konstruktiven Vorschläge!!!
Gast schrieb am 17.09.2017 10:48 Uhrzustimmen(16) widersprechen(10)
Ja cource das ist der feine unterschied. AFD Wähler Essen Fleisch, sind dadurch bei klaren Verstand und wollen ihr Vaterland vor dem Ruin bewahren. Die Grünen Wähler Essen kein Fleisch und treffen auf Grund schlechter Hirnleistung durch Mangelernährung Katastrophale Fehlentscheidungen.
cource schrieb am 17.09.2017 09:04 Uhrzustimmen(22) widersprechen(20)
fleisch/tryptophan ist eine schinderdroge mit der der deutsche schinder das nachkriegswunder auf kosten seiner figur/gesundheit/lebenserwartung, erschufftet hat und die alternative für doofe/afd wird dafür sorgen das vegan aus der deutschen küche gestrichen wird, denn der deutsche wirtschaftsstandort soll um jeden preis erhalten bleiben koste es was es wolle, nur damit die prekären AfD -wähler ihren niedriglohnjob behalten können
  Weitere Artikel zum Thema

Bundeslandwirtschaftsministerium bleibt solo

Salmonellenrisiko: Dank QS um über 70 Prozent gesunken?

VLOG erwartet mehr gentechnikfreies Rind- und Schweinefleisch

Forscher sehen noch viele offene Fragen bei In-vitro-Fleisch

Fleisch nach wie vor ein beliebtes Lebensmittel

  Kommentierte Artikel

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Artenvielfalt auf Äckern: Chemischer Pflanzenschutz beeinflusst Biodiversität um Faktor 17

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt