Montag, 27.09.2021 | 03:35:08
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.01.2016 | 02:01 | Nesselsucht & Co. 

Nahrungsmittelallergie – Wenn Essen krank macht

Atemnot, Übelkeit oder Hautjucken können Symptome einer Nahrungsmittelallergie sein. Sechs Prozent aller Kinder und drei Prozent der Erwachsenen sind davon betroffen.

Nahrungsmittelallergie - Was tun?
(c) proplanta

Doch nicht jede Unverträglichkeit ist eine Allergie. Erfahren Sie mehr zu Ursachen, Allergietests und Therapien.

Was ist eine Nahrungsmittelallergie?



Atemnot, Bauchschmerzen und Übelkeit - Wer sich nach dem Essen unwohl fühlt, denkt schnell an eine Allergie. Doch echte Nahrungsmittelallergien sind nicht besonders häufig. Experten der Berliner Charité zufolge haben nur zwei bis drei Prozent der Erwachsenen, eine echte Nahrungsmittelallergie. Säuglinge und Kleinkinder sind mit sechs bis acht Prozent doppelt so häufig betroffen.

Prinzipiell kann jedes Lebensmittel eine allergische Reaktion auslösen. Bei Erwachsenen zählen Kuhmilch, Ei, Soja, Weizen, Erdnuss und Fisch zu den bekannten Übeltätern. Kinder reagieren häufig allergisch auf Grundnahrungsmittel wie Milch, Eier, Weizen und Nüsse. Bei Babys zählen wiederum Kuhmilcheiweiß und Hühnereiweiß zu den wichtigsten Auslösern.

Nahrungsmittelallergie: Ursache



Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem auf eigentlich harmlose Stoffe mit mehr oder weniger heftigen Symptomen. Treten die Symptome unmittelbar nach dem Allergenkontakt auf (meist innerhalb weniger Minuten bis zwei Stunden), spricht man von einer allergischen Soforttypreaktion  der Typ-1-Reaktion (auch IgE-bedingte Nahrungsmittelallergie).

Wesentlich seltener kommt es zu einer sogenannten Spättypreaktion oder Typ-4-Reaktion (auch T-Zell-vermittelten Nahrungsmittelallergie). Bei dieser Form der Allergie treten die Beschwerden nicht unmittelbar nach dem Allergenkontakt auf, sondern werden erst nach ein bis zwei Tagen hervorgerufen. Vor allem Pollenallergiker haben häufig mit einer Nahrungsmittelallergie zu kämpfen. Dies liegt daran, dass die Allergene mancher Pollen und Lebensmittel sich so sehr ähneln, dass das Immunsystem von Allergikern sie nicht unterscheidet – es kommt zu einer sogenannten Kreuzreaktion (Kreuzallergie).

Nahrungsmittelallergie: Dauer und Symptome



Zungenbrennen, ein starkes Jucken im Rachen, geschwollene Lippen oder Atemnot sind häufig Anzeichen einer allergischen Reaktion. Neben dem Mund und Rachenraum können auch die Haut (in Form von Quaddeln, Nesselsucht, Rötungen, Neurodermitis), der Magen-Darm-Trakt (Übelkeit, Durchfall, Erbrechen) und das Atmungssystem (Atemnot, Husten) betroffen sein. Zudem kann ein allgemeines Krankheitsgefühl wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit auftreten. Im schlimmsten Fall droht ein lebensbedrohlicher allergischer Schock, der sofort ärztlich behandelt werden muss. Die Symptome sind für den Betroffenen sehr unangenehm, dauern in der Regel aber nur so lange an, wie der Allergiker der allergieauslösenden Substanz ausgesetzt ist.

Diagnose: Alles andere als einfach



Die Diagnose von Nahrungsmittelallergien ist sehr schwierig. Nicht immer handelt es sich bei Beschwerden nach einer bestimmten Speise um eine allergische Reaktion. Eine Unverträglichkeit kann auch durch eine Überempfindlichkeit (z.B. Glutensensivität) gegenüber bestimmten Lebensmitteln auftreten oder genetisch bedingt sein.

Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit hat der Körper die Fähigkeit verloren - oder gar nie besessen - einen bestimmten Stoff zu verdauen. Im Gegensatz zu einer echten Allergie handelt es sich dabei um keine allergische Reaktion. Hierzu zählen zum Beispiel genetisch bedingte Enzymdefekte, wie bei einer Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) oder Histaminintoleranz. Bauschmerzen und Übelkeit nach dem Essen können aber auch Anzeichen einer Autoimmunerkrankung (wie z.B. Zöliakie) sein.

Allergie-Test und orale Provokation



Ob jemand allergisch auf ein Lebensmittel reagiert, lässt sich anhand spezifischer IgE-Antikörper im Blut nachweisen. Für den Bluttest wird dem Betroffenen Blut abgenommen und in ein Labor geschickt. Dort wird untersucht, ob gegen ein bestimmtes Nahrungsmittel IgE-Antikörper vorhanden sind und in welcher Menge. Zudem kann ein Hauttest (Prick-Test) hilfreich sein, um eine Nahrungsmittelallergie nachzuweisen. Wenn kein anderer Allergietest eine genaue Diagnose hervorgebracht hat, kann ein oraler Provokationstest helfen.

Bei dem Test wird den Patienten eine kleine Menge des Allergens verabreicht, zum Beispiel einen Tropfen Kuhmilch bei Verdacht auf eine Milcheiweißallergie. Alle 30 bis 60 Minuten wird die Dosis verdoppelt, bis die durchschnittliche Nahrungsmittelmenge eines Tages erreicht ist (zum Beispiel ein Glas Milch) oder bis eine Reaktion eintritt.

Wichtig: Wegen des Risikos eines allergischen Schocks sollte die Provokation immer unter ärztlicher Aufsicht erfolgen!

Die Behandlung: Therapie und Notfallset



Die einzige Möglichkeit zur Therapie von Nahrungsmittelallergien ist den Auslöser der Beschwerden künftig zu meiden. Ursächlich behandeln lässt sich eine Allergie auf Lebensmittel bislang nicht.


Notfallset allergischer Schock: Cetirizin, Celestamine, FastjektBild vergrößern
Notfallset im Falle eines allergischen Schocks: Cetirizin, Celestamine und Fastjekt. (c) proplanta
Das stellt Patienten nicht selten vor eine große Herausforderung. Ein Restaurantbesuch erfordert meist Spezialwissen und detektivischen Spürsinn. Zwar müssen die 14 häufigsten allergieauslösenden Lebensmittel (wie Nüsse, Eier, Milch oder Soja) inzwischen auf jeder Speisekarte und auf Lebensmittelverpackungen deklariert werden. Viele Produkte besitzen aber nach wie vor keine vollständige Zutatenliste. Und: Allergene können auch dort "versteckt" sein, wo man sie nicht unbedingt vermutet (z.B. in komplex zusammengesetzten Speisen aus dem Handel). Bereits ein geringer Verzehr der versteckten Allergene in Form von bestimmten Gewürzen oder Milchprotein kann schwerste allergische Reaktionen auslösen.

Aus diesem Grund sollten Betroffene immer ein Notfallset mit entsprechenden Medikamenten mitführen. Ein Notfallset enthält in der Regel ein Antihistaminikum in Form von Tropfen oder Tabletten, ein Kortisonpräparat als Zäpfchen oder Flüssigkeit sowie ein Präparat mit dem Hormon Adrenalin. Zudem kann eine Ernährungsberatung für den Betroffenen sinnvoll sein, damit eine abwechslungsreiche Kost möglich ist und um Mangelerscheinungen erst gar nicht entstehen zu lassen.
proplanta
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt