Samstag, 26.11.2022 | 20:40:19
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.10.2018 | 13:56 | Stallbau 
 1

Widerstand gegen Junghennenstall - Amt sieht keine Probleme

Schwerin/Hagenow - Das Bündnis Tierfabriken-Widerstand ruft zum Protest gegen den Bau einer Stallanlage für 85.000 Junghennen in Hoort bei Hagenow auf.

Junghennenstall
(c) proplanta

Solche Anlagen seien Auslaufmodelle der Landwirtschaft, argumentierte das Bündnis in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung. Im Amt Hagenow liegen seit Wochenanfang die Genehmigungsunterlagen für das Vorhaben aus. Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Westmecklenburg in Schwerin sieht demnach «keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen» durch das Projekt. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung sei nicht erforderlich.

Die Unterlagen sollen für die Bürger bis zum 15. November einsehbar sein. Bis zum 17. Dezember können Einwendungen gegen den Bau erhoben werden. Investor ist die Aufzuchtfarm Hoort GmbH aus Neubukow-Jörnstorf (Nordwestmecklenburg).

Das Bündnis Tierfabriken-Widerstand kritisiert vor allem die Größe der Anlage, in der künftige Legehennen ihre ersten Lebensmonate verbringen sollen. Sie würden zu Tausenden ohne Mutter aufwachsen, bis sie mit dem Eierlegen beginnen. In den späteren Legebetrieben würden sie ebenfalls beengt leben, ohne eine stabile Sozialstruktur aufbauen zu können. Eine Folge sei das gegenseitige Federpicken. Das Dauer-Eierlegen mergele die Hennen aus, viele würden an eitrigen Entzündungen des Legeapparats leiden.

Nach etwa einem Jahr würden sie geschlachtet. Für die Menschen befürchtet das Bündnis aus der Aufzuchtanlage Gestank und multiresistente Keime, außerdem Schäden durch die Gülle für umliegende Ökosysteme und das Grundwasser.
dpa/mv
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Matthias Fenner schrieb am 12.12.2018 16:59 Uhrzustimmen(66) widersprechen(4)
Die Art und Weise wie Geflügel hier "produziert" werden soll, darf man als mündiger Bürger nicht hinnehmen. Außer dem hier auf das Tierwohl gesch..... wird, leidet die Bevölkerung unter den unsäglichen Auswirkungen durch Lärm und Gestank, durch Luftbelastung und LKW-Verkehr. Sinkende Immobilienwerte in der Umgegend sind ein weiterer Indikator dafür, dass es so nicht weitergehen kann.
Daher werden sich die Bürger von Hoort und anderer Gemeinden gegen dieses Vorhaben stemmen.
  Kommentierte Artikel

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

 Geflügelpestrisiko für Deutschland hochgestuft

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.