Freitag, 18.06.2021 | 14:33:33
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
08.11.2017 | 19:10

Mais-Fronttermin steigt auf 158,25 EUR/t - Mexikoexport und Rohölpreisanstieg befeuern Maismarkt

Stuttgart/Paris/Chicago - Am internationalen Maismarkt zogen die Preise spürbar an, kommt die US-Maisernte wegen Regen nur zäh voran und sorgen die Verteuerung von Rohöl und der Mexikoexport für Preisauftrieb. Beim morgigen WASDE-Report rechnet der Handel mit leicht nach oben korrigierten US-Maiserträgen. Chinas Wirtschaft baut die Ethanolverarbeitung aus.
Warenterminbörse Maispreis
(c) proplanta

So notierte der Fronttermin bei US-Mais in Chicago bei 117,99 EUR/t (Freitag: 118,48 EUR/t), an der MATIF in Paris bei 158,25 EUR/t (Freitag: 151,50 EUR/t). Dabei notierte der Januartermin an der MATIF um 6,00 EUR/t höher bei 163,00 EUR/t, der für März um 4,50 EUR/t fester bei 167,25 EUR/t. Der Eurokurs lag heute Vormittag bei 1,1603 USD/EUR.

Am Kassamarkt lagen die Preise des Handels für Mais zuletzt bei 148,00 EUR/t (Freitag: 154,00 EUR/t) FOB Bordeaux und 160,00 EUR/t (160,00 EUR/t) FOB Rhein sowie bei 175,00 EUR/t (Freitag: 172,00 EUR/t) FCO Süd-Oldenburg/Holland, etwa 169,50 EUR/t (Freitag: 171,00 EUR/t) FCO Brake, gut 165,00 EUR/t (Freitag: 165,00 EUR/t) Niederrhein und 162,00 EUR/t FCO (Freitag: 162,00 EUR/t) Oberrhein.

In den USA kam die Maisernte wegen Regenfällen zuletzt im östlichen Corn Belt weiterhin nur zögerlich voran, waren bis Montag gerade 70 % der US-Maisernte gegenüber 54 % in der Vorwoche und 83 % im Fünf-Jahresmittel geborgen. Dabei soll der östliche Maisgürtel vorerst nass, der westliche trockenwarm bleiben und Richtung Westkanada soll es Schneefälle geben. Die Erträge werden als durchweg gut eingestuft. Daher könnte der morgige WASDE-Report eine Korrektur der US-Maiserträge beinhalten, wobei die Ernteschätzungen für die Ukraine, die EU und Kanada sowie für Brasilien und Argentinien nach unten revidiert werden könnten. Dabei war Kanadas Maisernte zuletzt leicht zurückgefallen.

Die wöchentlichen Exportzahlen für US-Mais lagen letzte Woche eher im Mittelfeld, erreichten die Exporte an US-Mais mit 811.400 t gegenüber 1.288.300 t in der Vorvorwoche und 1.254.900 t zuvor nur ein mittleres Ergebnis. Jedoch verkauften die USA kurz vor letztem Wochenende 1.356.500 t Mais nach Mexiko und 138.000 t nach Südkorea, wovon 845.8000 t noch im WJ 2017/18 und 510.540 t im WJ 2018/19 nach Mexiko ausgeliefert werden.

Mehr stützende Impulse lieferte zuletzt der US-Ethanol- und Rohölmarkt. Die US-Produktion von Ethanol stieg zuletzt um 17.000 Barrel/Tag auf 1.056.000 Barrel/Tag, wobei die Ethanol-Vorräte zwar um 500.000 Barrel auf 21,5 Mio. Barrel zulegten. Aber beim Rohölpreis ging es kräftig nach oben, sorgte die Verhaftungswelle in Saudi-Arabien für steigende Rohölpreise. Der Rohölpreis stieg bei Brent um 4,2 % auf 60,77 USD/t (Freitag: 60,77 USD/t), bei WTI um 3,8 % auf 56,82 USD/t (Freitag: 54,76 USD/t), was auch US-Ethanol etwas nach oben zog. Bei US-Ethanol ging es um immerhin 4,8 Cent auf 1,468 EUR/Barrel nach oben.

Im Fokus blieben auch die Entwicklungen Chinas bei Mais, nach dem wohl beendeten Versteigerungsmarathon der letzten Monate wurde bekannt, dass die staatliche Entwicklungs- und Investitionsgesellschaft Chinas dem Bau einer 600.000 t schweren Ethanolproduktionsanlage zugestimmt hat, wo jährlich 4-5 Mio. t Ethanol pro Jahr verarbeitet werden sollen. Die Ankündigung der chinesischen Regierung, bis zum Jahr 2020 dem Benzin 10 % Ethanol beizumischen, hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Beim Benzinverbrauch von 120 Mio. t im Jahr 2016 erwarten Analysten den E10-bedingten Mais-Mehrverbrauch bei 36 Mio. t pro Jahr, was zum Abbau der Maisbestände in weniger als drei Jahren führen dürfte. China verbraucht derzeitig jährlich 238,0 Mio. t Mais. Die aktuelle Maisernte wird dort in Höhe von 215,0 Mio. t gegenüber 219,6 Mio. t im Vorjahr erwartet.

In Südamerika sprechen Regenprognosen für verbesserte Bedingungen der Maisaussaat im viel zu trockenen Zentralbrasilien, noch gibt es dort nicht wirklich Entwarnung, treten Niederschläge zu vereinzelt auf, um Wirkung zu entfalten. Laut CONAB wird die kommende Maisernte Brasiliens zwischen 92,2 bis 93,6 Mio. t erwartet, gegenüber 97,8 Mio. t im Vorjahr. In Argentinien verschlechtert dagegen massive Nässe die Ertragserwartungen bei Mais. Der USDA-Attaché korrigierte bekanntlich letzte Woche wegen der schlechten Aussaatbedingungen die Maisernte Argentiniens mit 40 Mio. t um 2 Mio. t unter die letzte USD-Prognose. Die Getreidebörsen Buenos Aires und Rosario schätzen eine kleinere Anbaufläche von nur 5,5 bzw. 6,2 Mio. ha. Mais.

Wie erwartet, fiel der Maisexport Brasiliens im Oktober zurück und erreichte laut brasilianischen Handelsministerium im Oktober nur 5,03 Mio. t gegenüber 5,9 Mio. t im September, gut 5,3 Mio. t im August und 2,3 Mio. t noch im Juli, halten die Farmer wegen des aufziehenden Wetterphänomens La Niña zwar mit höheren Verkäufen zurück, doch übersteigen die Exporte das Vorjahresniveau beträchtlich. Im Fokus steht auch die Maisernte Südafrikas, die mit 12,5 Mio. t das Vorjahresrekordergebnis von 17,5 Mio. t deutlich unterschreiten wird.
proplanta
nur für MitgliederWeiterlesen nach kostenfreier Registrierung
Weitere Artikel zum Thema

USDA erwartet noch größere globale Weizenernte

Agrarmarkt aktuell: Getreidepreise im Aufwärtstrend

Getreidevermarktung: Jetzt die Nerven behalten

IGC erhöht Prognose für Weltgetreideerzeugung 2021/22

Höhere Getreidepreise machen sich in Bayern bemerkbar


Kommentierte Artikel

Heizkosten-Streit: Weiter keine Einigung auf Mieterentlastung?

Klimavorhersage: 2021 könnte überdurchschnittlich warm werden

Beschwerde gegen Großbrauer-Patent auf Gerste abgewiesen

Südbaden: Tote Rinder in einem Stall gefunden

Agroforstwirtschaft soll attraktiver werden

Änderung der Abstandsmessung um Windenergie-Ausbau voranzutreiben?

Auch Oberverwaltungsgericht erlaubt Tiertransport nach Marokko

Angeln erfreut sich zunehmender Beliebtheit - Klage gegen Nachtangelverbot

WDR-Videobeitrag: Falschaussagen zum Rapsanbau ernten Shit-Storm

Wachsendes Radwegenetz stört Landwirtschaft

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt