Sonntag, 29.01.2023 | 06:10:27
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.11.2022 | 10:00 | Pestizidreduktion 
Diskutiere mit... 
   1   2

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Berlin/Mainz - Für ein Anwendungsverbot von chemischsynthetischen Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassereinzugsgebieten plädieren der Anbauverband Bioland, der Bundesverband der Energie- undWasserwirtschaft (BDEW) und der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW).

Pestizidreduktion Trinkwasser
Bild vergrößern
(c) proplanta
In einer gemeinsamen Erklärung begrüßen die Verbände deshalb den EU-Verordnungsentwurf zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (SUR), der eine Pestizidreduktion um 50 % bis 2030 sowie ein generelles Anwendungsverbot in ökologisch empfindlichen Gebieten vorsieht.

Bioland, der BDEW und der DVGW weisen in ihrer Erklärung darauf hin, dass Befunde von Wirkstoffen und Metaboliten chemischsynthetischer Pflanzenschutzmittel in den Trinkwasserressourcen weit verbreitet seien. Viele dieser Substanzen und ihre Metaboliten seien hochmobil und sehr persistent, so dass sie sich über viele Jahrzehnte in der Umwelt und in den Gewässern anreicherten.

Für den Schutz der menschlichen Gesundheit sei es besonders problematisch, dass diese Substanzen im Rahmen der Trinkwasseraufbereitung nur mit großem Aufwand oder teilweise auch gar nicht eliminiert werden könnten. „Das geplante Anwendungsverbot in empfindlichen Gebieten ist daher ein elementarer und unverzichtbarer Baustein der Farm-to-Fork-Strategie und des European Green Deal insgesamt, der zusätzlich einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Trinkwasserrichtlinie leistet“, heißt es in dem Papier.

Im Weiteren fordern die drei Verbände Nachbesserungen im Bereich des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln mit natürlichen und mineralischen Wirkstoffen.

Erhöhte Nitratfrachten vermeiden

Bioland-Referent Gerald Wehde kritisiert, dass im aktuellen Kommissionsentwurf das Anwendungsverbot auch Pflanzenschutzmitteln natürlichen Ursprungs einbeziehe. Um nicht den ökologischen Landbau in den betreffenden Gebieten unmöglich zu machen, müsse das Verbot auf chemischsynthetische Stoffe beschränkt werden: „Nur wenn die für den Ökolandbau zugelassenen Naturstoffe einschließlich mineralischer Stoffe weiterhin zugelassen bleiben, ist dieser zukunftsfähig, so Wehde.

Laut BDEW-Hauptgeschäftsführer Martin Weyand sind hartnäckige Rückstände von Pflanzenschutzmitteln im Grundwasser sowie Nitratwerte oberhalb der Schwellenwerte seit Jahren ein Problem. „Ziel muss es sein, von der intensiven Landwirtschaft wegzukommen und so Einträge von chemisch-synthetischen Pestiziden und erhöhte Nitratfrachten ins Grundwasser zu vermeiden“, fordert Weyand. Der Biolandbau sei daher die beste Präventivmaßnahme gegen eine solche Kontamination des Grundwassers.

Nach Angaben von DVGW-Vorstand Dr. Wolf Merkel kostet die Einhaltung strenger Grenzwerte bei Pflanzenschutzmittelrückständen die Wasserversorgungsunternehmen „viel Geld und Aufwand“. Damit werde das Verursacherprinzip auf den Kopf gestellt, denn die Verbraucher müssten über einen erhöhten Wasserpreis die von der Intensivlandwirtschaft verursachten Folgekosten der Trinkwasseraufbereitung bezahlen.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Bernd H. schrieb am 14.11.2022 02:06 Uhrzustimmen(10) widersprechen(4)
Die Ökos wissen alles Beser. Betrieb verkaufen und Europa verlassen. Landwirte und Landwirtinnen, packt einfach eure Sachen. Macht es wie die Industrie. Man will uns einfach nicht mehr in Europa. Viele Länder außerhalb Europas nehmen euch gerne auf.
  Weitere Artikel zum Thema

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Agrarpläne zahlreicher EU-Staaten ernten Kritik von Umweltschützern

 Bauernverband lehnt pauschales Reduktionsprogramm für Pflanzenschutzmittel ab

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht