Mittwoch, 19.01.2022 | 06:30:41
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.12.2013 | 09:41 | Abstimmung über Gentechnik-Mais 

Wird Deutschland für Gen-Mais 1507 stimmen?

Aachen - Im Frühjahr 2014 könnte der gentechnisch veränderte Mais 1507 in Europa für den Anbau zugelassen werden.

Genmais-Anbau
(c) proplanta
Die EU-Kommission hat den Mitgliedsländern einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Nun müssen die zuständigen Minister der Länder entscheiden.

Kommen sie zu keiner Einigung, ist die Kommission nach den Verfahrensregeln verpflichtet, Mais 1507 zuzulassen. Es wäre die erste Anbauzulassung für gv-Mais seit 15 Jahren. Mit besonderem Interesse wird das Stimmverhalten der neuen deutschen Bundesregierung beobachtet. Bisher hatte sich Deutschland meist enthalten.

Dass überhaupt über den Anbau von Mais 1507 zu entscheiden ist, geht auf ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichts zurück. Danach ist die EU-Kommission verpflichtet, eine Entscheidung über die Zulassung von 1507Mais herbeizuführen. Die bisherige Taktik, das Verfahren zu verschleppen und zumindest bis zur Europawahl im kommenden Frühjahr liegen zu lassen, hatte das Gericht für unrechtmäßig erklärt.

Bereits 2009 hatte die Kommission den Mitgliedsstaaten die Anbauzulassung erstmalig zur Entscheidung vorgelegt. Wie üblich konnten diese sich nicht mit qualifizierter Mehrheit dafür oder dagegen entscheiden. Seitdem ruhte das Verfahren - bis das Unternehmen Pionieer Hi-Bred dagegen klagte und Recht bekam.

Anfang November schlug daraufhin EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg den Mitgliedsstaaten vor, den Anbau von Mais 1507 unter Auflagen zu genehmigen. Nun haben die Minister drei Monate Zeit, darüber abzustimmen. Diese Frist endet am 8. Februar 2014.

Kommt keine Entscheidung mit qualifizierter Mehrheit zustande oder sollten die Minister sich gar nicht mit dem Vorschlag der Kommission befassen, ist diese verpflichtet, Mais 1507 zuzulassen, da alle gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Doch auch in diesem Fall wird der gv-Mais 1507 in Europa wohl kaum schon 2014 auf die Felder kommen. Bisher fehlen noch die notwendigen Sortenzulassungen. Zudem hat sich das Unternehmen Pioneer Hi Bred noch nicht dazu geäußert, ob und wann eine Markteinführung von 1507-Saatgut geplant ist. Abgesehen von Spanien und Portugal, wo die Landwirte schon länger gv-Mais nutzen, dürfte in Europa die Nachfrage aufgrund der mangelnden Akzeptanz nicht sehr groß sein.

Bereits 2001 war in Spanien die Anbauzulassung für Mais 1507 beantragt worden. 1507 ist ein gentechnisch veränderter Mais, der durch Übertragung eines Gens aus einem Bakterium in allen Pflanzenteilen einen insektiziden Wirkstoff bildet,Bt‑Protein. Dieses Protein ist giftig für bestimmte Schmetterlingsarten wie den Maiszünsler. Außerdem ist der Mais unempfindlich gegenüber dem Unkrautvernichtungsmittel Glufosinat. Beim landwirtschaftlichen Anbau darf diese Eigenschaft allerdings nicht genutzt werden.

2005 wurde die vorgeschriebene Sicherheitsbewertung von der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) veröffentlicht. Aus ihrer Sicht gab es keine Bedenken gegen den Anbau. Mais 1507 sei genauso sicher für Mensch, Tier und Umwelt wie konventioneller Mais. Dieses Votum wurde jedoch unter Hinweis auf neuere Studien mehrfach angezweifelt und zur erneuten Überprüfung an die Behörde zurückgegeben.

Insgesamt sechs Gutachten hat die EFSA in den letzten Jahren veröffentlicht, ergänzt um konkrete Empfehlungen zum Schutz empfindlicher Schmetterlingsarten und zur Vermeidung der Resistenzbildung bei den Schadinsekten.

Unterdessen regt sich massiver Protest. So hat sich der Umweltausschuss des EU-Parlaments mehrheitlich gegen eine Zulassung von 1507-Mais ausgesprochen.

Auch in Deutschland sehen gentechnikkritische Verbände und Organisationen im Anbau von Mais 1507 eine Gefahr für die Umwelt und mobilisieren in Kampagnen gegen seine Zulassung. Die bevorstehende Abstimmung im Ministerrat wird damit zur Nagelprobe für die Gentechnik-Politik der neuen Bundesregierung.

Die Bioverbände Bioland und Naturland appellierten umgehend an den neuen Landwirtschaftsminister Friedrich (CSU), „sich für ein klares Nein Deutschlands zur Gentechnik stark zu machen“ und den Anbau von 1507-Mais abzulehnen.

Welche Haltung die Bundesregierung bei der Entscheidung über Mais 1507 einnehmen wird, ist jedoch ungewiss. Bislang hat sich Deutschland bei solchen Abstimmungen meist enthalten. Im Koalitionsvertrag heißt es lediglich allgemein, dass man die Vorbehalte des Großteils der Bevölkerung gegenüber der Grünen Gentechnik anerkenne.

Um die verfahrene Lage in puncto Gentechnik aufzulösen, warb Kommissar Tonio Borg noch einmal für den Vorschlag, den Mitgliedsländern die Möglichkeit einzuräumen, auch nach einer Zulassung den Anbau einer gv-Pflanze einschränken oder verbieten zu dürfen. Gründe hierfür müssten allerdings sozialer, ökonomischer oder ethischer Natur sein ohne die wissenschaftliche Sicherheitsbewertung durch die EFSA infrage zu stellen.

Zuletzt hatte Anfang 2012 Dänemark, das damals den Ratsvorsitz innehatte, in dieser Sache einen Kompromissvorschlag ausgehandelt. Aber auch dieser erhielt im Ministerrat nicht die erforderliche qualifizierte Mehrheit. Deutschland sowie auch Frankreich und Großbritannien lehnten diese Möglichkeit nationaler Alleingänge bislang grundsätzlich ab, da sie darin einen Verstoß gegen den EU-Binnenmarkt und die WTO-Handelsverträge sehen. Bisher deutet nichts daraufhin, dass sich an der Haltung der einzelnen Mitgliedsländer etwas geändert hat. (TransGen)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Farbstoff Titandioxid künftig im Essen verboten

Bauern sollen weniger Gift auf Felder spritzen

Sind die EU-Pläne für grünes Atom-Label überhaupt haltbar?

Humus als CO2-Speicher erhalten!

Demonstration zur Agrarpolitik: Protest fällt Corona-bedingt kleiner aus

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt