Montag, 18.10.2021 | 23:37:26
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
12.07.2019 | 16:45 | Ermittlungen 
 4

Chef von Milchviehbetrieb soll zu Tierquälerei befragt werden

Bad Grönenbach/Memmingen - Im Fall von mutmaßlicher Tierquälerei im Allgäu nehmen die Ermittler das Personal des verdächtigen Milchviehhofes ins Visier.

s
In einem Milchviehbetrieb im Allgäu sollen Tiere misshandelt worden sein. Die Staatsanwaltschaft dringt auf schnelle Ermittlungen. (c) proplanta

Der Betriebsleiter solle von der Polizei vernommen werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen am Freitag. Auch Zeugen sollten in den kommenden Wochen befragt werden, sagte er.

Derzeit werde weiter das von einem Tierrechtsverein zugespielte Videomaterial gesichtet und auf Echtheit überprüft. Durchsuchungen des beschuldigten Betriebs in Bad Grönenbach (Landkreis Unterallgäu) gab es den Angaben zufolge zunächst nicht.

Die Videoaufnahmen des Tierrechtsvereins Soko Tierschutz sollen zeigen, wie in dem Milchviehbetrieb Tiere misshandelt werden. Der Verein hat Anzeige gegen den Betriebsleiter und zahlreiche Mitarbeiter wegen besonders schweren Fällen von Tierquälerei gestellt. Der Betreiber war am Freitag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Der Bayerische Bauernverband (BVV) kritisierte die mutmaßliche Tierquälerei scharf. «Das Ganze ist mehr als bedrückend und inakzeptabel», sagte ein Sprecher. Die Behörden müssten jetzt die Vorwürfe überprüfen und entsprechend handeln. «Dort, wo es Missstände gibt, muss im Sinne des Tierschutzes und der Tiergesundheit gehandelt werden», teilte der BVV mit.

Nachdem die Anschuldigungen Anfang der Woche öffentlich bekannt geworden waren, hatten ein Schlachtbetrieb und eine Großkäserei aus dem Allgäu die Verträge mit dem Betrieb gekündigt. In sozialen Netzwerken kam es zu Drohungen. Zudem wurde ein Gebäude mit Hassbotschaften beschmiert. Am Mittwoch wurde außerdem ein Mensch aus dem Umfeld des Landwirts mit einem Messer bedroht.
dpa/lby
Kommentieren Kommentare lesen ( 4 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
franzvonassisi schrieb am 19.07.2019 16:05 Uhrzustimmen(5) widersprechen(16)
a p a- es ist klar, aus welchem Blickwinkel Sie argumentieren....
Es schmerzt und befremdet sicher, wenn man gespiegelt wird....
Weiter äussere mich zu Ihren despektierlichen Ergüssen nicht!
U.M.Sorg schrieb am 15.07.2019 21:19 Uhrzustimmen(6) widersprechen(5)
Es ist erschreckend, was sich da in und um Bad Grönenbach abspielte, es ist traurig, dass es dermaßen viele Anläufe brauchte, um diesen bedrückenden und inakzeptablen Zustand in den Höfen dieses Bauern erst ans Tageslicht zu bringen. Das ist hoffentlich nicht die sog. Spitze eines Eisberges, aber ein sehr deutliches Indiz dafür, wie weit die Agrarförderung derartige Betriebe hat bisher begünstigen können.

Die vor etwa 70 Jahren vom Bauernverband und unisono vor der landwirtschaftlichen "Offizialberatung" ausgegebene Maxime: Wachse oder Weiche hat diese Entwicklung, die in Süddeutschland etwas moderater als in Norddeutschland sich zeigt, bewirkt.
Bei dieser Haltung, die in den ersten Jahren nach dem Krieg - es wurde eine Erzeugungsschlacht damit angefacht - verständlich war, hat längst seine Berechtigung verloren, seit die Naturgüter (abiotische u. biotische Ressourcen): Boden, Wasser, Luft und alles lebendige an Arten so massiv darunter leiden.
Die EU-Agrarförderung (GAP) hat seit ihrer Einführung diese Entwicklung noch verstärkt und die Auflösung der Flächenbindung zur Tierhaltung (unter dem damaligen Landwirtschaftsminister Seehofer?) hat die letzten Dämme eingerissen, dass es so kommen musste, wie es kam.

Nur um die Einkommensverhältnisse der Bauern zu stützen, die im erweiterten Markt darunter leiden, lies diese Umweltgesichtspunkte außer acht.
Dass nunmehr auch die Gesellschaft (Endlich!) diese Naturbelastungen durch eine viel zu intensive Landnutzung wahr nimmt, zeigte sich nicht nur in dem bayerischen Volksbegehren, sondern auch bei "unseren" Kindern und Enkel, die freitags auf die Straße gehen oder auch die 26.000 Wissenschaftler, die diesen Schülerprotesten "beigesprungen" sind.

Es ist jetzt dringend an der Zeit, dass die Agrarpolitik und die Förderungen der Landwirtschaft, die es in vielen Bereichen wirklich braucht, vom Kopf auf die Beine gestellt wird.
Nach 2020 darf es diese EU-Förderungen, die nicht nur in Bayern, Deutschland und in der EU viele Böden geschunden, viele Wässer belastet und sehr viele Tiere (nicht nur Insekten und Rebhühner) und Pflanzen der Feldflur verdrängt und verschwunden sind.
Es kann nicht sein, dass wir den Kühen die Hörner (ein enorm wichtiges Organ) veröden oder wegzüchten, den Schweinen ihre Schwänze kupieren, den Hühnern die Schnäbel schneiden ... nur um einen Gewinn zu erzielen und sich am Markt halten zu können.
Die Landwirte, die sich für eine gesunde Um/Mitwelt einsetzen und innerhalb dieses Rahmens gesunde Nahrungsmittel erzeugen, die Böden, Gewässer, Biodiversität nicht mehr belasten, diese müssen ordentlich gefördert werden. Das muss das neue Europaparlament, der Rat und die Kommission jetzt schaffen -
dann gibt es diese Skandale wie in Bad Grönenbach hoffentlich bald nicht mehr.
Dazu muss sich jetzt der Bayerische und Deutsche Bauernverband neu positionieren, dann zeihen auch "seine" Ministerien und deren nachgeordnete Fachbehörden mit.

Glück auf und Mut und Einsatz für die Zukunft unserer Kinder und Enkel und so auch für unseren einmaligen Planeten, dem es längst zu warm geworden ist, auch durch die Treibhausgase aus der Tierhaltung, Düngung und aus den entwässerten und übernutzten Moorböden!
agricola pro agricolas schrieb am 14.07.2019 11:53 Uhrzustimmen(25) widersprechen(8)
Werter „Franz v. Assisi“, bei Ihnen klebt der „Hate-Speak" förmlichst auf der Zunge.

Um nicht falsch verstanden zu werden, die in Rede stehenden Missstände sollten keineswegs schöngefärbt und natürlich vollumfänglich in jederlei Hinsicht aufgearbeitet werden.

Seit einiger Zeit schon verfolge ich nun aber wortlos Ihre Kommentare und bin entsetzt, wie man mit „Intellekt“ gesegnet, sich derart wüst, verbal auf unterstem Niveau, am deutschen Bauernklientel generell abarbeitet; eher abstossend als denn inhaltlich in die Köpfe Ihres Gegenübers vordringend. Eine gute Kinderstube setze ich bei Ihnen selbstredend voraus, wo man sich gewiss darum mühte, Ihnen den unverzichtbaren Respekt und Anstand ihren Mitmenschen gegenüber mit auf den Weg zu geben. - Auch in bestem Hause geht da offensichtlich so einiges gehörig schief!

Welche Genugtuung verschafft das Ihnen ganz persönlich!? Zielführend im Sinne einer anzustoßenden Diskussion ist DAS jedenfalls nicht!

„Es gibt Intellektuelle, die so intellektuell befähigt sind, dass sie vor lauter Intellekt vergessen, dass sie auch ein Herz besitzen.“ (W. Braun)
franzvonassisi schrieb am 13.07.2019 17:15 Uhrzustimmen(8) widersprechen(25)
Die Visagen dieser Ungeheuer sollten in jeder Zeitung, auf jedem Fernsehkanal erscheinen. Für sie sollte eine Veröffentlichung ihrer Gräueltaten das definitive Ende ihrer Tätigkeit bedeuten. Wer nur ein wenig Anstand von seinen Eltern übermittelt bekommen hat, der kauft bei solchen Verbrechern nicht ein.
Da es in diesem unserem Deutschland Täterschutz gibt (man pixelt ja auch die "Antlitze" der Vergewaltiger und Terroristen), wird dieser Wunsch sicher nicht erfüllt. Die Barbaren werden die "Nutz"Tiere (bei diesem Wort dreht sich mir mein Magen um) weiter benutzen, quälen, ausbeuten und ermorden, wenn sie sie bis auf ihre durch Ca-Mangel geschwächten Knochen ausgelutscht haben. Einmal Verbrecher, immer Verbrecher.....
  Weitere Artikel zum Thema

Ausgesetzte Ferkel in Mülheim gefunden

Verdacht auf Tierquälerei: Ermittlungen gegen Schlachtbetrieb

Tierquälerei: Anklage gegen Ex-Mitarbeiter von Schlachthof erhoben

AfD fordert Tiertransport-Begrenzung auf fünf Stunden

  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt