Dienstag, 07.12.2021 | 01:57:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.10.2021 | 06:10 | Wohlstand in Gefahr  

Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz

Berlin - Die deutsche Industrie mit Millionen von Beschäftigten hat die nächste Bundesregierung zu schnellen grundlegenden Weichenstellungen im Klimaschutz aufgefordert. 

Klimaschutzdebatte
Es ist eine deutliche Botschaft der Industrie an die Politik: Macht mehr für den klimagerechten Umbau der Wirtschaft, und das schnell. Es stehe viel auf dem Spiel - sehr viel. (c) proplanta

Sonst würden Klimaziele 2030 verfehlt, sagte Industriepräsident Siegfried Russwurm am Donnerstag in Berlin. «Uns läuft die Zeit davon.» Der Umbau zur Klimaneutralität bis 2045 sei eine gesamtgesellschaftliche «Mammutaufgabe» historischen Ausmaßes und erfordere schon bis zum Jahr 2030 Mehrinvestitionen von 860 Milliarden Euro.

«Das klimaneutrale Industrieland gibt es nicht zum Nulltarif», sagte Russwurm - weder für Unternehmen noch für private Haushalte. Für Investitionen bräuchten Firmen aber Sicherheit, dass sich diese lohnten. Genau das sei aber derzeit nicht der Fall, machte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) deutlich - und warnte: «Die aktuelle Planlosigkeit und Unsicherheit der deutschen Klimapolitik drohen zur Gefahr für unseren Standort zu werden, vom Auseinanderdriften der Gesellschaft bis zu einer dauerhaften Schwächung der Industrie.»

Der BDI stellte eine gemeinsame Studie mit der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) vor. Der kurzfristige Handlungsdruck sei immens, heißt es darin. Stand jetzt würden wichtige Klima-Etappenziele 2030 verfehlt. In der nächsten Legislaturperiode - also bis zum Jahr 2025 - müssten zentrale Weichenstellungen erfolgen, damit der Umbau Fahrt aufnehmen könne. Scheitere Deutschland, drohten große Verwerfungen, so die Botschaft. Die Industrie würde ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit verlieren, der Wohlstand sei in Gefahr und damit viele Jobs.

Falls Deutschland bei der Transformation scheitern würde, würde das auch andere Länder abschrecken, sagte Russwurm. Deutschland wolle aber Vorbild bleiben beim Klimaschutz - und neue Technologien Made in Germany weltweit exportieren. Deswegen sei der Umbau bei richtiger Umsetzung eine Chance für die Modernisierung des Landes. Der Appell kam zum Start der Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen. Die drei Parteien wollen die Anstrengungen beim Klimaschutz deutlich erhöhen.

Ein Kernergebnis der Industrie-Studie lautet: Das Ziel der Klimaneutralität bis 2045 ist überaus ehrgeizig - aber technologisch im Prinzip machbar. Deutschland habe kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Die kommende Bundesregierung müsse schnell Impulse für einen «Investitionsturbo» setzen - vor allem für einen massiven

Aus- und Neubau von Strom-, Wasserstoff- und Ladeinfrastrukturen, für die Erzeugung erneuerbaren Stromes und Wärme, für Elektromobilität und Schienennetze. Um das zu erreichen, müssten Planungs- und Genehmigungsverfahren deutlich gestrafft werden. «Geld alleine schießt keine Tore», sagte Russwurm.

Die Dimension des Umbaus ist laut Studie gewaltig. Treibhausgasneutralität bedeute einen vollständigen Verzicht auf fossile Brennstoffe - also Kohle, Öl und Gas. Das wiederum erfordere einen fundamentalen Umbau des Gebäude- und Fahrzeugbestands, großer Teile der produzierenden Wirtschaft sowie des Energiesystems. «Jeder fossile Energieerzeuger, fast jede industrielle Anlage, fast jedes motorisierte Fahrzeug und fast jeder Heizkessel muss bis dahin ersetzt werden - in den meisten Fällen durch eine andere Technologie.»

Konkret bedeutet das: Aufbau einer riesigen Wasserstoffwirtschaft, mit internationalem Anschluss, eine «radikale» Beschleunigung» des Stromnetzausbaus, massiv mehr Windräder und Solaranlagen, viel mehr Elektroautos und eine starke Verlagerung von Verkehren von der Straße auf die Schiene.

Die jetzt nötigen Maßnahmen rückten sehr nah an die Lebensrealität fast jedes einzelnen Bürgers, heißt es in der Studie: «Wenn die Klimaziele erreicht werden sollen, müssen in den kommenden neun Jahren Millionen einzelner Entscheidungsträger andere Entscheidungen treffen als sie es bisher getan haben.»

Die Umsetzung der Klimawende sei nicht ohne Mehrbelastungen für private Haushalte zu realisieren. Ein wesentlicher Anteil der Emissionen werde von Privatpersonen verursacht, beispielsweise im Straßenverkehr oder im Gebäudesektor. Der Staat müsse Verteuerungen einführen, um die Nutzung fossiler Brennstoffe unattraktiver zu machen.

Haushalte aber seien unterschiedlich betroffen. Durch Fördermaßnahmen würden diejenigen profitieren, die ein Elektroauto kaufen, ihr Haus sanieren und auf eine Wärmepumpe umstellen. Hart treffen könnte es aber diejenigen, die zur Miete in einem unsanierten Gebäude wohnen, häufig längere Strecken mit einem Verbrenner fahren und sich kein neues Elektroauto leisten könnten.

Deswegen müsse es einen sozialen Ausgleich geben. Genannt werden in der Studie als mögliche Instrumente eine Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms oder die Ausschüttung eines jährlichen Klimageldes in Höhe von 85 Euro pro Kopf an jeden Bundesbürger.

Alleine die staatliche Unterstützung der Transformation und der Ausgleich für besonders belastete private Haushalte und Unternehmen koste bis 2030 bis zu 280 Milliarden Euro - nach Abzug der Einnahmen aus einer höheren CO2-Bepreisung.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Moore als große Klimaschützer

Kellner folgt Habeck ins Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Der stockende Kampf gegen die Klimakrise

Netze BW strebt Klimaneutralität noch für dieses Jahr an

Treibhausgas-Emissionen in der EU niedriger als vor der Pandemie

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt