Montag, 29.11.2021 | 03:19:34
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
24.10.2021 | 01:01 | Schweinemarkt 

Schlachtschweinepreise stabilisieren sich auf niedrigem Niveau

Bonn - Am deutschen Schlachtschweinemarkt ist das Angebot im Vergleich zur verhaltenen Nachfrage der Schlachtbetriebe weiterhin umfangreich.

Schweinefleisch
(c) contrastwerkstatt - fotolia.com

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) konnte ihre maßgebliche Notierung jedoch am Mittwoch (20.10.) auf dem Niveau von 1,20 Euro/kg SG konstant halten, was auch von der Schlachthofseite mitgetragen wurde. Saisonal scheint das Schweineangebot zuzunehmen; bei den Mitgliedern der VEZG stieg die zu vermarktende Stückzahl im Vergleich zur vorherigen Schlachtwoche um fast 6 % auf gut 300.000 Tiere an.

Auf der anderen Seite begrenzen Personalengpässe die Schlacht- und Zerlegekapazitäten. Sei es ein kurzfristiger Streik von Mitarbeitern im Vion-Werk in Landshut oder die auch wieder vermehrt auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeitern mit Quarantäneanordnungen. So hat es beispielsweise nach Angaben des Landkreises Cloppenburg bei einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Emstek von Anfang Oktober bis Mittwoch 65 Corona-Fälle gegeben.

Am Fleischmarkt liefen die Geschäfte zuletzt stetig mit meist unveränderten Verkaufspreisen der Teilstücke; größere Nachfrageimpulse blieben aus. In anderen Ländern der Europäischen Union verharrten diese Woche die Schlachtschweinenotierungen ebenfalls auf niedrigem Niveau. Das galt für Belgien, die Niederlande und Österreich. Auch das dänische Schlachtunternehmen Danish Crown zahlte seinen Schweinelieferanten unveränderte Preise.

Der EU-Markt für frisches Schweinefleisch scheine sich auf einem sehr niedrigen Preisniveau zu stabilisieren, teilte das Unternehmen mit. Dazu habe auch die bessere Nachfrage in Osteuropa beigetragen, wo die Folgen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu höheren Importen führten. Ein hoffentlich größerer Nachfrageschub könnte das Weihnachtsgeschäft bringen, welches aber erst in drei bis vier Wochen starte.

Frankreich mit Plus



In Italien kam der seit Ende August anhaltende Preisverfall für Schlachtschweine zu einem Ende; die nationale Notierung blieb stabil. Dazu trug bei, dass aufgrund von Kontraktvereinbarungen gegen Ende eines Monats das Lebendangebot stets kleiner ausfällt und sich auch die Margensituation der Schlachtbetriebe etwas verbessert hat. Frankreich konnte sogar mit einem Notierungsplus von 0,7 Cent auf einen Basispreis von 1,231 Euro/kg SG aufwarten.

Die Schlachtungen seien auf einem relativ hohen Niveau und die Schlachtgewichte stabil, berichtete der Marché du Porc Breton. Negativ zu werten ist, dass dem Vernehmen nach mit Cooperl einer der größten Schweineschlachter des Landes seine Exportlizenz für China verloren hat.

Noch 10 Cent mehr in Spanien



Nochmals schwächer tendierte hingegen der Markt in Spanien. Die maßgebliche Notierung am Mercolleida verlor im Vorwochenvergleich 1,9 Cent auf 1,032 Euro/kg Lebendgewicht (LG). Damit hat sich die Abschlagshöhe im Vergleich zu den Vorwochen weiter verringert. Wann der Boden erreicht ist, ist noch unklar.

Laut Mercolleida hat der bisherige Preisverfall von insgesamt 52 Cent/kg LG zwar dazu geführt, dass bei den Schlachtschweinepreisen mittlerweile das Niveau des Wettbewerbers Dänemark erreicht ist; zu Deutschland, Belgien und den Niederlanden fehlen jedoch noch rund 10 Cent.

Auf der anderen Seite wird das Schweineangebot in Spanien saisonal immer umfangreicher. Die Schlachtgewichte nahmen allein diese Woche um 750 g auf rund 90 kg zu; das Vorjahresniveau wurde um 2,2 kg übertroffen. Für die laufende Woche erwarten die Experten eines der höchsten Schlachtaufkommen dieses Jahres.

Schweine erlösen ein Viertel weniger



In der Woche zum 17. Oktober hatte sich der Negativtrend bei den Schlachtschweinepreisen in der EU noch fortgesetzt. Laut Kommission zahlten die Schlachtbetriebe in den Mitgliedstaaten für Tiere der Handelsklasse E im gewogenen Schnitt 130,37 Euro/100 kg SG; das waren 2,03 Euro oder 1,5 % weniger als in der Vorwoche. Im Vorjahresvergleich erhielten die Erzeuger rund ein Viertel weniger Geld für ihre Tiere.

In der Berichtswoche mussten die Mäster in Rumänien, Litauen und Lettland mit jeweils mehr als 6 % die höchsten Abschläge verkraften; in Ungarn waren es 4,5 %. Zwischen 2,7 % und 3,3 % kürzten die Schlachtunternehmen in Polen, Spanien, Portugal und Kroatien ihre Auszahlungsleistungen. Schlachtschweine in Italien, Belgien und der Slowakei erlösten im Verkauf jeweils knapp 2 % weniger Geld als in der Vorwoche.

Geringer fielen die Abzüge in Frankreich mit 1,4 % und in Deutschland mit 0,9 % aus. Angesichts des schwachen Marktes waren die Erzeuger in Dänemark, Bulgarien und Österreich mit weitgehend unveränderten Erlösen noch gut bedient. Lediglich zwei EU-Staaten meldeten höhere Schlachtschweinepreise nach Brüssel; das waren Schweden mit 1,1 % und Zypern mit 1,4 %.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Schweinevermarktung leicht entspannt

ASP-Ausbruch ohne Folgen für deutschen Schlachtschweinepreis

Kaniber: Lage auf Schweinemarkt ist desaströs!

Leichte Belebung der Fleischnachfrage stützt niedrige Schlachtschweinepreise

Danish Crown führt erneut Warteliste für Schlachtschweinelieferanten ein

  Kommentierte Artikel

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Artenvielfalt auf Äckern: Chemischer Pflanzenschutz beeinflusst Biodiversität um Faktor 17

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt