Sonntag, 19.09.2021 | 07:33:04
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.04.2011 | 05:46 | Energiepflanzenanbau 
 2

Förderung erneuerbarer Energien verteuert Lebensmittel

Berlin - Die Ernährungsindustrie ist besorgt über den zunehmenden Einsatz von Agrarrohstoffen für die Energieerzeugung.

Maisbestand
Die staatliche Förderung der nachwachsenden Rohstoffe führt dazu, dass eine Nutzungskonkurrenz um landwirtschaftliche Flächen zwischen Energie- und Lebensmittelerzeugern entsteht.

Die Ernährungsindustrie fordert daher: die Lebensmittelproduktion muss in der Landwirtschaft Priorität haben!

Durch Quotenvorgaben für Biokraftstoffe werden verstärkt Weizen und andere Getreidearten eingesetzt; Biodiesel wird aus Raps erzeugt. Die zusätzliche Nachfrage nach Getreide und Raps führt so zu Preissteigerungen, die die Kosten für die Lebensmittelherstellung erhöhen.

Durch die Bonifikation des Einsatzes von nachwachsenden Rohstoffen zur Stromerzeugung wird verstärkt Mais für die Biogasproduktion eingesetzt. Daraus resultieren insbesondere Preissteigerungen für Futtermittel, die sich auf die Kosten der Fleisch- und Milchprodukteerzeugung auswirken.

Der Weizenpreis liegt aktuell bei 240 EUR/t, das ist ein Anstieg von 70 % seit Sommer 2010. Futtergerste kostet derzeit 195 EUR/t, ein Anstieg von 80 % seit Sommer 2010. Brotroggen liegt bei 225 EUR/t, der Preis hat sich seit Sommer 2010 verdoppelt. Der Preis für Raps liegt bei 485 EUR/t und ist um 60 % seit Sommer 2010 gestiegen. Teilweise beklagen die Hersteller in den Veredelungsregionen sogar Verfügbarkeitsprobleme.

Die BVE setzt sich deshalb dafür ein, dass die Förderung erneuerbarer Energien so ausgestaltet wird, dass bestehende Nutzungskonkurrenzen zwischen „Teller und Tank“ abgebaut und keinesfalls verschärft werden.

Für viele Lebensmittelhersteller ergibt sich aus dieser Rohstoffsituation, dass Preiserhöhungen unumgänglich sind. Darüber stehen die Unternehmen in Verhandlungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel.

Nach unserer Beobachtung der Marktlage wird sich für 2011 ein Preisanpassungsbedarf von ca. 3 % bezogen auf das gesamte Spektrum von Lebensmitteln ergeben. In einzelnen Warengruppen können die Preiserhöhungen auch deutlicher ausfallen. (bve)
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
jg schrieb am 04.04.2011 18:50 Uhrzustimmen(57) widersprechen(64)
Die im Artikel genannten Preise sind noch weit davon entfernt die Vollkosten der Landwirte, die dieses Getreide produzieren ab zu decken. Lediglich die Produktionskosten sind mometan gut abgesichert. Das ändert sich aber schon für das aktuelle Jahr, weil alle, wie z.B. Pflanzenschutzindustrie, Düngeindustrie, Landtechnik Handel usw, kräftig an der Preisschraube gedreht haben und noch weiter drehen. Sie sagen, das brauchen sie. das bedeutet, bald sind wir wieder da , wo wir vor 2 Jahren waren aber auf einem höheren Preisniveau. Bauern, so treibt man es mit euch.
klm schrieb am 04.04.2011 06:27 Uhrzustimmen(65) widersprechen(75)
natürlich gibt es flächenkonkurren. dennoch ist nicht wegzudiskutieren, dass auch das verfüttern von getreide an tiere die vegetarischen Lebensmittel für die Menschen verteuert. man könnte unter Gewächshäusern auch Tomaten statt Blumen produzieren. Auch die Produktion von Tierfutter für Pferde, Hunde, Katzen etc. verteuert die Lebensmittel für den Menschen. In der Diskussion ist also auch sehr viel Heuchelei...
  Weitere Artikel zum Thema

Ernährungsindustrie hat Corona-Delle noch nicht überwunden

Umsatz der Ernährungsindustrie sinkt - Einzelhandel legt zu

Inlandsgeschäft der Ernährungsindustrie im März deutlich unter Vorjahresniveau

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt