Montag, 27.09.2021 | 19:23:17
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.01.2019 | 07:54 | Kohlekommission 
 2

Streit um teuren Kohleausstieg noch lange nicht beigelegt

Berlin - Schon wenige Tage nach der mühsamen Einigung der Kohlekommission gibt es Streit um den deutschen Ausstieg aus dem Kohlestrom.

Kohleenergie
Die Verhandlungen zum Kohle-Kompromiss haben Monate gedauert. Aber schon wenige Tage später ist der Streit wieder in vollem Gange. Ist das Konzept der Kohlekommission viel zu teuer für Bürger, Wirtschaft und Staat - oder läuft da eine «Phantomdebatte»? (c) proplanta

Der Wirtschaftsflügel der Union warnt vor enormen Kosten und Risiken, spricht von «Symbolpolitik» - und verärgert damit den Koalitionspartner SPD. Damit zeichnet sich schon ab, dass die politische Umsetzung des Kohle-Kompromisses schwierig werden dürfte.

Was der schrittweise Umstieg von Atom- und Kohlestrom auf 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien und Gas am Ende wirklich kostet, ist noch nicht abzusehen - Entschädigungen für Kraftwerksbetreiber zum Beispiel müssen noch ausgehandelt werden. Der beschleunigte Kohleausstieg soll helfen, Klimaschutzziele einzuhalten.

«Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier volkswirtschaftlich teuer erkaufte, klimapolitische Symbolpolitik gemacht werden soll», sagte der wirtschaftspolitische Sprecher Joachim Pfeiffer (CDU) der dpa. Deutschland habe die höchsten Strompreise in Europa, trotzdem würden Bürgern und Unternehmen bei Umsetzung der Kommissionsempfehlungen erhebliche zusätzliche Lasten aufgebürdet.

Industriepräsident Dieter Kempf, der Mitglied der Kommission «Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung» war und dem Kompromiss zugestimmt hat, sprach in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe von einem schwierigen Ergebnis für den Standort Deutschland - «mit großen Risiken».

Die von der Regierung eingesetzte Kommission hat nach langen Verhandlungen ein Konzept für einen Kohleausstieg bis spätestens 2038 vorgelegt, der Milliardensummen aus dem Staatshaushalt für Strukturwandel, Übergangshilfen für Beschäftigte und einen Ausgleich für Privathaushalte und Wirtschaft bei steigenden Strompreisen vorsieht.

Ziel war ein breiter gesellschaftlicher Kompromiss - in der Kommission saßen Klimaschützer, Wissenschaftler, Wirtschaft und Gewerkschaften. Die Politik soll das Konzept nun umsetzen.

Die SPD verteidigte den Kompromiss: «Wer diesen Konsens als Symbolpolitik diffamiert, will den neoliberalen Tod für Regionen wie die Lausitz oder das Rheinische Revier», sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der dpa. Strom aus Kohle als billig darzustellen, verschweige die «unbezahlbaren Folgekosten des Klimawandels». Strompreise sozial gerecht zu gestalten sei nun Sache der Politik. Der Wirtschaftsflügel der Union dürfe den Ökostrom-Ausbau nicht länger blockieren.

Die Warnung vor steigenden Strompreisen sei eine «Phantomdebatte», sagte Energieexperte Patrick Graichen von Agora Energiewende der dpa. Die Börsenstrompreise stiegen, weil viel Kohle genutzt werde: «Seit Mitte letzten Jahres sind die Preise für die CO2-Zertifikate massiv gestiegen, ebenso die Preise für Importkohle», erklärte er.

«Alle vorliegenden Studien zeigen, dass eine Kombination aus Kohleausstieg und 65 Prozent erneuerbaren Energien im Jahr 2030 zu geringeren Börsenstrompreisen führt, als wenn alles beim Alten bliebe.»

Der Ball liegt jetzt bei der Bundesregierung, die die Vorschläge nun in mehreren Gesetzen umsetzen soll. Am Donnerstag empfängt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Ministerpräsidenten der vier Braunkohleländer erneut im Kanzleramt. Auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) soll dabei sein, auf ihn dürfte sich nun vor allem die Aufmerksamkeit richten.

Die FDP drang darauf, die Kommissionsvorschläge am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Bundestags zu beraten, und forderte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf, dabei zu sein.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verlangte vor dem Treffen mit Merkel in der «Bild»-Zeitung einen konkreten Finanzierungsplan für den Strukturwandel. Dafür müsse Scholz einen konkreten Finanzrahmen auf Basis des Kommissionsvorschlages vorlegen. Sein Brandenburger Amtskollege Dietmar Woidke (SPD) sagte dem «Tagesspiegel», ein Maßnahmengesetz müsse nun die Investitionen des Bunds konkret festschreiben.

Im Abschlussbericht der Kommission sind unter anderem 40 Milliarden Euro an Bundeszuschüssen für den Strukturwandel in den Kohlerevieren vorgesehen - zwei Milliarden pro Jahr über 20 Jahre. Das dürfte der größte Posten unter den Ausgaben für den Kohleausstieg sein. Graichen verwies darauf, dass er der Volkswirtschaft insgesamt zugute komme: «Der geplante Ausbau der Infrastruktur und die Förderung der Wirtschaft in diesen Regionen sind Investitionen in die Zukunft Deutschlands, die ohnehin notwendig gewesen wären.»
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Retisas schrieb am 07.02.2019 19:07 Uhrzustimmen(4) widersprechen(7)
Mir fehlt bisher der klare Herausarbeitung wodurch wirklich relevante Umweltschaeden stattfinden und was eher unbedeutend ist!?! Darauf lassen sich Konzepte aufbauen, nicht durch wilden Aktionismus!
carpe diem schrieb am 30.01.2019 19:53 Uhrzustimmen(13) widersprechen(5)
Hahaha..... 2030 65% Ökostrom und die restlichen 35% von Onkel Putin als Gas via "Nordstream 2" ?? Am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen - hatten wir alles schon einmal. Ich halte es da eher mit Thilo Sarrazins Prophezeiung: Deutschland schafft sich selber ab.
  Weitere Artikel zum Thema

Kohle für Stromerzeugung wieder wichtiger als Windkraft

Bundesregierung ringt um Kohleausstieg

Ist ein Kohleausstieg noch vor 2038 möglich?

Baerbock pocht auf früheren Kohleausstieg

Leag plant Solarpark auf früheren Bergbauflächen

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt