Mittwoch, 20.10.2021 | 21:16:00
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.11.2019 | 12:02 | Krise 
 2

Windbranche droht der Kollaps

Hannover - Angesichts der Krise in der Windindustrie hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil vor einem Kollaps der Branche gewarnt und zehn Maßnahmen zum Gegensteuern vorgeschlagen.

Windenergieanlagen Ausbau
Höhere Ausbauziele, neue Ausschreibungen und günstigerer Strom für die Nachbarn von Windparks: Niedersachsens Ministerpräsident Weil will die Windkraft wiederbeleben. Kommt das noch rechtzeitig? (c) proplanta

So solle ein Ausbau der Windenergie an Land von fünf Gigawatt pro Jahr gesetzlich vorgeschrieben werden. Uneins zeigten sich die Koalitionspartner SPD und CDU zur umstrittenen Regelung des Abstands von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung. Die Opposition warf den Regierungsparteien vor, die Krise politisch verursacht zu haben.

Nach Angaben von Ministerpräsident Weil sind seit 2016 in der deutschen Windindustrie mehr als 40.000 Arbeitsplätze abgebaut worden - «das sind doppelt so viele wie es insgesamt Arbeitsplätze in der Braunkohleindustrie heute noch gibt», sagte der SPD-Politiker am Dienstag in einer Regierungserklärung vor dem Landtag in Hannover.

«Wenn es so weitergeht, wird es in Zukunft keine deutsche Windindustrie mehr geben.» Auch für 2020 und 2021 sei absehbar, dass die Industrie keine nennenswerten Aufträge in Deutschland bekomme.

Auf die Tagesordnung gebracht hatte das Thema der angekündigte Stellenabbau des Windkraftanlagenherstellers Enercon aus Aurich. Rund 3.000 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs, etwa die Hälfte davon in Ostfriesland. Bei einem Treffen mit Weil hatte Enercon-Chef Hans-Dieter Kettwig bereits klargemacht, dass auch kurzfristige politische Maßnahmen nichts mehr an den Streichungen ändern könnten.

Um die Branche dennoch wiederzubeleben, schlug Weil neben dem Ausbauziel von fünf Gigawatt pro Jahr auch günstigere Stromtarife für Nachbarn von Windparks vor. Zudem sollten die Modernisierung von Windrädern erleichtert und Genehmigungen beschleunigt werden. Darin bestehe auch eine wirtschaftliche Chance für das Land: «Wind ist der Rohstoff des Nordens und davon haben wir sehr viel», sagte Weil.

Für das Gesamtjahr 2019 erwartet der Bundesverband Windenergie nur noch einen Zubau von maximal 1 Gigawatt. Von 2014 bis 2017 lag der jährliche Onshore-Zubau dagegen im Schnitt noch bei 4,6 Gigawatt.

Für das Ziel der Bundesregierung, den Anteil des Ökostroms am Stromverbrauch bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern, müssten nach Berechnungen des Energieverbands BDEW jährlich zwischen 2,9 und 4,3 Gigawatt aus Windenergieanlagen an Land zugebaut werden. Zuletzt lag der Ökostromanteil erst bei 43 Prozent.

Weil wiederholte zudem, dass Niedersachsen den vom Bund geplanten Mindestabstand von einem Kilometer zwischen Windrädern und Wohnhäusern nicht übernehmen werde. Kritiker sehen darin eine Einschränkung der verfügbaren Fläche. Für den Koalitionspartner CDU verwies Vize-Fraktionschef Ulf Thiele allerdings auf «Konflikte mit der Bevölkerung», wenn die Anlagen zu nah gebaut würden. Man solle sich die Abstandsregelung daher ohne Vorbehalte ansehen.

Grünen-Fraktionschefin Anja Piel kritisierte, die Bundesregierung aus Union und SPD habe die Krise der Windbranche politisch verursacht - und die Landesregierung habe gegenüber ihren Parteifreunden «nicht die Kraft, in Berlin auf den Tisch zu hauen». FPD-Fraktionschef Stefan Birkner warf der Regierung «Planwirtschaft» vor. Stefan Wirtz von der AfD kritisierte Weils Haltung zur Abstandsregelung: «Sie vermiesen den Leuten die Vorgärten», sagte er.

Die Grünen beantragten zudem einen eigenen Rettungsplan für die Windindustrie: Der sieht unter anderem vor, dass das Land den 1.000-Meter-Abstand zu Wohnhäusern im Bundesrat ablehnt. Niedersachsen solle sich außerdem dafür einsetzen, pauschale Abstandsregelungen zu Anlagen der Flugsicherung aufzuheben.

Die Windenergie ist besonders klimafreundlich. Nach Angaben des Umweltbundesamts hat eine Anlage bereits nach drei bis sieben Monaten so viel Energie produziert wie für Herstellung, Betrieb und Entsorgung aufgewendet werden muss. Das sei selbst im Vergleich mit anderen erneuerbaren Energien eine kurze Zeit.
dpa/lni
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 20.11.2019 12:34 Uhrzustimmen(7) widersprechen(2)
Nun ja, mit unseren unproblematischen Überbleibseln aus der Atomstromproduktion haben wir glücklicherweise fertige Lösungskonzepte!?

Die Zwischenlager in Deutschland -in sogenannten besseren Feldscheunen- werden in klimatisch kältere Zonen Richtung Sibirien transportiert, stehen dort im Freien, der Witterung ausgesetzt, allerdings von niedrigen Wintertemperaturen auf ganz elegante Art und Weise gekühlt. - Aus dem Auge, aus dem Sinn. - Kein tatsächlich relevantes Problem in Verlaufe der nächsten zehntausende, hunderttausende, vielleicht sogar Millionen an Jahren...?

Existiert aktuell überhaupt ein sicheres Endlager für Atommüll bzw. ist ein solches zuverlässig bereits in Planung. Die Öffentlichkeit wäre sicherlich dankbar für eine dahingehende Information, die leidige Diskussion in dieser Thematik wäre hier in Deutschland damit endlich gelöst.

Vom gegenwärtigen europäischen Atommüll erzeugt Frankreich anteilige 25%, Deutschland etwa 15%, ein entsprechend gigantisches "Sorgenpaket" drückt damit erheblich belastend auf die Stimmung dieser Staatsbürger. - Wir alle wünschen uns eine solch "strahlende Zukunft" fürwahr nicht!
Windkraft nein Danke! schrieb am 19.11.2019 21:38 Uhrzustimmen(10) widersprechen(9)
Windkraft nein danke.
Und es ist gut so, daß die Windkraft leidet.
Noch mehr Umwelt- und Naturzerstörung durch Windkraftanlagen ist wirklich nicht nötig.
Muß das an dieser Stelle noch detailliert erläutert werden?
Hier zeigt sich, wie - bei allem Respekt - die Verblödung weiter um sich greift.
Wenn interessiert Enercon?
Hatte man Interesse an Solarworld?
Hatte man Interesse an Opel Bochum?
Hatte man Interesse an den Zechen in NRW?
Hatte man Interesse an den Arbeitsplätzen in der Lausitz?
Gegen den weiteren Ausbau muß Widerstand geleistet werden.
Alles andere ist Blödsinn und unverantwortlich.
Windenergie ist also klimafreundlich?
Wen interessiert das, wenn gleichzeitig Umwelt und Natur zerstört werden, die Entsorgung nicht geklärt ist und tonnenweise Bauschutt produziert wird.
Selten so einen - bei allem Respekt - dummen Artikel gelesen.
Aber irgendwie muß ja Promotion für diesen Blödsinn namens `Energiewende´ gemacht werden.
Ich hoffe, daß in nicht allzu ferner Zeit die Verantwortlichen für diesen Schwachsinn zur Verantwortung gezogen werden.
Wie wäre es einmal mit kritischen Artikeln zu diesem Thema?
  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt