Montag, 06.12.2021 | 00:01:08
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

17.08.2006 | 11:16 | Getreideernte 

Ernte 2006 fällt für die Landwirte enttäuschend aus

Berlin - Der Deutsche Bauernverband (DBV) erwartet in diesem Jahr eine Erntemenge an Getreide von ca. 40,7 Mio t in Deutschland.

Ernte 2006
(c) proplanta

Damit liege sie rund 11,5 % unter dem Vorjahresergebnis, teilte der DBV am Donnerstag bei Vorlage seiner 3. Ernteschätzung mit.
Diese anhand bisher vorliegender Daten geschätzte Zahl umfasse auch die Werte für bislang nicht geernteten Körnermais. Aufgrund der Trockenheit im Juni und Juli sei allerdings zu erwarten, dass sich die Zahl noch weiter reduziere. Insgesamt sei somit die Ernte 2006 für die Landwirte enttäuschend ausgefallen. Dabei sei der Verband noch im Juni von guten bis sehr guten Ertragserwartungen ausgegangen.

Die derzeitigen vielerorts erheblichen Niederschläge hätten die Getreideernte auf der Zielgeraden ausgebremst. Für die Hackfrüchte wie Kartoffeln und Rüben seien die Niederschläge ein Segen gewesen, die Getreideernte dagegen sei annähernd zum Erliegen gekommen. Nach den trockenheitsbedingten Problemen in den Vorwochen wachse jetzt täglich die Gefahr, dass das reife Getreide wegen der feuchten Witterung erheblich an Qualität verliert und die ohnehin schwachen Ertragsergebnisse nochmals negativ belastet werden.

Für Futterbaubetriebe hingegen habe der Regen etwas Entspannung gebracht. Jedoch seien Mais und Grünland vielerorts stark geschädigt, hier könnten keine nennenswerten Zuwächse mehr erwartet werden. Witterungsbedingt stünden derzeit noch auf rund 13 % der Getreideflächen die Ernte auf dem Halm. Während die Wintergerste annähernd im gesamten Bundesgebiet abgeerntet worden sei, stünden noch etwa 20 % des Weizens auf dem Feld.

Insbesondere für die süd- und südostdeutschen Landwirte sei die Ernte noch nicht beendet. Die knappe Ernte spiegele sich in diesem Jahr in höheren Preisen wider. Je nach Getreideart und Region lägen sie um 1 bis zu 2 EUR über dem Vorjahr. Diese positive Entwicklung könne jedoch nicht isoliert betrachtet werden, denn gestiegene Kosten für Produktionsmittel wie Düngemittel und Diesel zehrten einen Großteil der Mehrerlöse wieder auf.

Trocknungskosten seien bisher in diesem Jahr nicht entstanden, würden aber bei der noch ausstehenden Ernte anfallen, so der DBV. Die Erntemenge von Wintergerste liege bei knapp 8,7 Mio t und damit 1,5 % unterhalb der Ernte des Vorjahres. Der Flächenertrag sei jedoch um 10,7 % zurückgegangen. Nur die Flächenausdehnung verhindere einen stärkeren Rückgang. Da die Wintergerste als erste Kultur druschreif ist und geerntet wird, seien die Schäden durch Hitze und Trockenheit bei der Gerste am niedrigsten.

Deutlich schlechter dagegen sehe es bei der Sommergerste aus, deren Erntemenge voraussichtlich um 23 % auf 2,1 Mio t zurückgehen werde. Ein erheblicher Anbaurückgang, aber insbesondere Trockenheit und Hitze führten zu erheblichen Mengeneinbußen. Späte Aussaat und frühe Abreife hätten die Wachstumszeit erheblich verkürzt, so dass die Phase der Kornfüllung zu kurz geraten sei. Große Teile der Ware werden den Angaben nach nicht als Braugerste vermarktet werden können, sondern werden mit entsprechenden Preisabschlägen in den Futtertrog wandern.

Die voraussichtliche Erntemenge von Roggen werde bei etwa 2,35 Mio t liegen und damit um 16% unter dem Vorjahresniveau. Es stehe noch auf ca. 7 % der Fläche die Ernte auf dem Halm, große Mengen sind jedoch nicht mehr zu erwarten. Zudem wachse mit jedem Tag Ernteverzögerung die Gefahr von qualitätsminderndem Auswuchs. Große Ertragseinbußen seien insbesondere in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu verzeichnen, hier sei der Ertrag um durchschnittlich 20%, regional bis zu 60 % gesunken. Bislang seien die Qualitäten zufrieden stellend gewesen.

Auch bei dem noch auf den Feldern stehenden Weizen wachse mit jedem Tag die Gefahr von Qualitätsverlusten, was beim Verkauf Preisabschläge zur Folge habe. In den Vorwochen wurde guter backfähiger Weizen geerntet, allerdings halten sich die Landwirte wegen steigender Preise mit dem Verkauf zurück. Mit einer voraussichtlichen Erntemenge in Höhe 20,3 Mio t liege die Weizenernte um 13,2 % unter der Vorjahresernte. Die Aussagen zu den Qualitäten, insbesondere den Backeigenschaften seien überwiegend positiv.

Gelitten habe unter den bisherigen Witterungsverhältnissen auch der Winterraps. Die Nachfrage nach Rapsöl zur Produktion von Biodiesel und Pflanzenöl wachse weiter. Das Angebot kann diese nur knapp bedienen. Daraus habe sich am Markt jedoch ein sehr fester Preis gebildet, so dass die Landwirte vom Boom im Biokraftstoffmarkt partizipieren. Die diesjährige Ernte von 4,7 Mio t liege 6 % unter der Erntemenge des Vorjahres, allerdings sei die Anbaufläche um 80.000 ha ausgedehnt worden. Mit 33,4 dt pro ha falle der erwartete Durchschnittsertrag in diesem Jahr um mehr als 11 % niedriger als im Vorjahr aus. Besonders gelitten hätten die Bestände in Schleswig-Holstein und den östlichen Bundesländern. Hier würden vereinzelt Ertragsrückgänge bis zu 70 % gemeldet.

Quelle: Dow Jones Newswires August 17, 2006 05:07 ET (09:07 GMT) Copyright (c) 2006 Dow Jones & Company, Inc.
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Getreidebilanz 2020/21: 83 Kilogramm Mehl pro Person

Russische Getreideernte fällt 2022 wohl größer aus

Durchweg tiefe Ernteerträge in der Schweiz

IGC erwartet etwas größere Ernte

Ernteergebnisse in Niedersachsen regional sehr unterschiedlich

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt