Sonntag, 29.01.2023 | 06:40:48
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

01.12.2022 | 10:29 | Aktueller Rat Pflanzenschutz 

Wildschäden verhüten in Grünland, Acker- und Obstbau

Karlsruhe - Wenn es Hasen, Kaninchen, Reh- und Rotwild aufgrund von Frost und Schnee an Nahrung mangelt, dringen sie zur Nahrungssuche auch in ungeschützte Obstanlagen, forstliche Jungwuchsflächen, Baumschul- und Weihnachtsbaumquartiere ein.

Wildschäden
(c) Ana Gram - fotolia.com
Es kommt dann an Laub- und Nadelgehölzen sowie in Weihnachtsbaumkulturen an Nordmanntanne zu Verbiss- und Schälschäden. Der beste Schutz ist ein wildsicherer Zaun. Er muss nach unten hin zum Schutz vor Hasen und Kaninchen engmaschig sein und regelmäßig auf Beschädigungen geprüft werden. Die Bestände sind zudem auf vorhandene Wildspuren und Schäden zu kontrollieren.

An Jungbäumen können Drahthosen oder Verbiss- und Fegeschutzspiralen als Einzelschutz angelegt werden. Wegen der Gefahr von Rindenschäden sind Verbiss- und Fegeschutzspiralen nach dem Winter abzunehmen. Auch Drahthosen müssen nach einigen Jahren entfernt werden, um ein Einwachsen zu verhindern. Schnittholz in den Fahrgassen wirkt als Ablenkungsfutter für Hasen und Kaninchen, wenn diese trotz der Vorsichtsmaßnahmen in die Anlagen gelangen.

Darüber hinaus können auch Pflanzenschutzmittel zur Verhütung von Wildschäden eingesetzt werden. Diese enthalten Blutmehl, z.B. Certosan, proagro Wildverbissschutz, WildStopp, Fischöl, z. B. Epsom (nur im Forst), Quarzsand, z. B. proagro Schäl- und Fraßstopp bzw. Wöbra, sowie Versus extra (nur im Forst), Schaffett, z. B. Trico, oder Wildschadenverhütungsmittel, z. B. Cervacol extra (nur im Forst). Diese Stoffe schrecken aufgrund ihrer Farbe ab, riechen unangenehm, reizen die Schleimhaut und beeinträchtigen den Kauvorgang. Die Mittel können großflächig ausgebracht, sowie als Stamm- oder Terminaltriebbehandlung mit einem tragbaren Gerät gespritzt, oder, z. B. mit einem Pinsel, gestrichen werden.

Praxistipp: Pflanzenschutzmittel zur Wildschadensverhütung dürfen auch von nicht beruflichen Anwendern ohne Sachkundenachweis im Pflanzenschutz angewendet werden.

(Informationen des Regierungspräsidium Stuttgart vom 29.11.2022)
LTZ Augustenberg
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Notfallzulassung für Minecto One gegen Apfelblütenstecher

 Rückruf von BELVEDERE DUO: Mittel darf nicht mehr eingesetzt werden!

 Baden-Württemberg verlängert FAKT II-Förderantrag und Förderantrag Handarbeitsweinbau

 Spritzen-TÜV: Was gilt?

 Wichtige Hinweise zur Festmistausbringung

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht