Samstag, 03.12.2022 | 16:53:42
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.08.2021 | 12:08 | Speisefischerzeugung 

Aquakulturbetriebe in Sachsen-Anhalt produzieren weniger Fisch

Halle - In Sachsen-Anhalt sind 2020 deutlich weniger Speisefische gezüchtet worden als im Vorjahr.

Speisefischerzeugung
Fischzucht in Sachsen-Anhalt deutlich rückläufig. (c) proplanta

Im vergangenen Jahr haben die 15 Aquakulturbetriebe in Sachsen-Anhalt nach Angaben des Statistischen Landesamts vom Freitag etwa 330 Tonnen Speisefisch im Süßwasser erzeugt. Im Vorjahr kamen 14 Aquakulturbetriebe auf mehr als 400 Tonnen. Die Erzeugung sank damit laut Statistikbehörde um 18 Prozent.

Die Regenbogenforelle ist mit einem Anteil von 67 Prozent die wichtigste Fischart unter den Speisefischen in Aquakultur. Sie wurde 2020 in 10 Betrieben gezüchtet. Dabei wurden laut Statistischem Landesamt 220 Tonnen Fisch produziert.

Hier brach die Produktion im Vergleich zum Vorjahr fast um ein Drittel ein. Von der zweitwichtigsten Fischart - dem Karpfen - wurde hingegen mit rund 64 Tonnen fast doppelt so viel produziert wie im Vorjahr.
dpa/sa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Probleme beim Karpfenfang - Fischern flüchten die Fische

 Über 300 Tonnen Fisch aus Aquakulturen in Sachsen-Anhalt

 Sternekoch experimentiert mit heimischem Karpfen

 Schwache Karpfenernte erwartet

 Peitzer Karpfen erhält Herkunftsschutz der EU

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?