Montag, 26.07.2021 | 20:54:07
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.04.2020 | 11:27 | Halbschmarotzer 

Misteln bereiten Obstbau Probleme

Saarbrücken / Merzig - Auch bei dem Baum- und Gartenfachwart Manfred Rappold werden zu Weihnachten Mistelzweige aufgehängt - weil sie Paaren, die sich darunter küssen, Glück bringen sollen.

Mistel
Der Druide Miraculix braut bei «Asterix und Obelix» daraus seinen Zaubertrank, in der Weihnachtszeit schmücken sie als Glücksbringer die Haustüren. Für Obstbaumbesitzer sind Misteln jedoch alles andere als erfreulich. (c) proplanta

«Das ist aber auch das einzig Positive an ihnen», meint der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Löstertal (Landkreis Merzig-Wadern).

Tatsächlich handle es sich bei diesen strauchartigen Pflanzen um Halbschmarotzer, die sich überwiegend in Apfelbäumen ansiedeln und dort großen Schaden anrichten. Denn mit ihren Saugwurzeln dringt die Mistel in die Leitungsbahnen der Bäume ein und entzieht ihnen Wasser und Nährsalze.

Misteln habe es zwar schon immer gegeben, schildert der 65-Jährige, doch seit einigen Jahren würden sie sich vermehrt ausbreiten und für Probleme sorgen. Der Grund: die mangelnde Pflege an Obstbaumwiesen. «Im Prinzip ist das ein Generationsproblem», meint Rappold.

Früher hätten die Menschen ganz selbstverständlich die Misteln entfernt, weil die Äpfel ihre Nahrung für den Winter waren. Heute jedoch kauften junge Menschen ihr Obst lieber im Supermarkt.  Und wer ein Grundstück mit Apfelbäumen erbe, kümmere sich nicht mehr darum. Das habe dann nicht nur Auswirkungen auf den Altbestand, sondern schädige auch junge Bäume in der Umgebung.

«Verwilderung und Mistel-Befall infolge mangelnder Baumpflege, sinkende Preise für heimisches Obst und Siedlungsdruck bedrohen zahlreiche alte Baumbestände», bestätigt der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD). Ihr Erhalt erfordere eine aktive Bewirtschaftung, Verwertung und Vermarktung. Streuobstwiesen lieferten gesundes Obst und bildeten ein riesiges Gen-Reservoir für alte, widerstandsfähige Sorten aus der Region.

Um diese zu bewahren, müssten Obstbaumwiesen gepflegt werden. Und gerade jetzt, da die Misteln voller Beeren seien, sei nach Ansicht von Rappold die richtige Zeit, um sie zu entfernen. Denn übertragen werden sie von Vögeln, die die Beeren fressen und ihren Kot auf dem nächsten Baum hinterlassen.

«Die Kerne bleiben im Kot, das ist wie Dünger», beschreibt Rappold. Sie bohrten sich in die Rinde und breiteten sich weit über die Leitungsbahnen aus. Rappold: «Das saugt dem Baum die Nahrung weg.» Irgendwann sterbe der Baum ab - oder aber er breche durch die Last.

Rappold appelliert daher an alle Besitzer, ihre Bäume zu pflegen oder aber den örtlichen Obst- und Gartenbauverein um Hilfe zu bitten. Denn von alleine sei der Schaden nicht zu stoppen. «Das ist ein bisschen wie mit Corona», meint Rappold. «Irgendwann zieht sich der Schmarotzer durch den ganzen Bestand.»

Die Folgen mag sich der 65-Jährige gar nicht ausmalen. «Gerade im Saarland sind wir bekannt für Streuobstwiesen, denn wenn hier alles blüht, sieht das wunderschön aus und lockt viele Menschen an. Und es wäre doch schade, wenn das komplett zusammenbricht.»

Für den Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz nehmen Obstbaumwiesen einen besonderen Stellenwert ein. Und das aus vielfältigen Gründen, so die Geschäftsführerin Monika Lambert-Debong.

Denn sie seien nicht nur landschaftsprägend und ein wichtiges Element für den Tourismus, sondern auch ökologisch und klimatechnisch wertvoll und nicht zuletzt auch ein Wirtschaftsfaktor. Allein im Saarland und Rheinland-Pfalz gehörten rund 100 Keltereien und Brennereien zum Verband. Für die sei es wichtig, dass genügend Obst vorhanden sei und verarbeitet werden könne.

«Wenn jemand sein Hab und Gut nicht pflegt, hat das leider auch Auswirkungen auf die anderen Obstbauwiesen», sagt Lambert-Debong mit Blick auf die Mistel-Verbreitung. Von den Ministerien und Behörden gebe es zwar viele Programme zum Erhalt der Obstbaumwiesen. Sie wünsche sich jedoch, «dass man mal überlegt, wie man ein bisschen rigider dagegen vorgehen kann, wenn die Flächen völlig verbuscht sind und die Bäume nur noch aus Misteln bestehen.»

Auch in Rheinland-Pfalz, so Catrin Müller, Sprecherin des Umweltministeriums, sei die Laubholz-Mistel auf dem Vormarsch. «In Streuobstbeständen mit unregelmäßiger Pflege, weiter begünstigt durch lange Trockenphasen im Sommer, nehmen Misteln schnell überhand.» Das Ministerium empfehle daher, die befallenen Äste großzügig mit Schnitt ins gesunde Holz zu entfernen.

Lambert-Debong hofft, dass die Bürger mehr Wertschätzung für ihre Obstwiesen entwickeln: «Mein Appell an sie ist: Wenn Ihr keine Lust oder Zeit habt, Euch darum zu kümmern, dann gebt die Wiesen bitte frei, damit das jemand anderes machen kann.» Möglichkeiten dazu böte die Streuobst-Börse des Verbandes, die Anbieter und Interessenten zusammenführe.

Unterstützung erhält der Dachverband nun auch vom saarländischen Umweltministerium: Es bewilligte einen Förderantrag für ein Projekt in Rehlingen-Siersburg zur Bekämpfung der Misteln.  Dabei sollen vernachlässigte Obstwiesen revitalisiert und fachgerecht geschnitten werden. Parallel sollen Veranstaltungen über die richtige Baumpflege informieren.
dpa/lrs
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Deutlich weniger Äpfel und Birnen in Frankreich erwartet

Unterdurchschnittliche Süßkirschenernte befürchtet

Spanien: Naturparadies vor Erdbeeranbau schützen

Erste Kirschen bereits reif

Regenfälle stoßen nicht bei allen Landwirten auf Begeisterung

  Kommentierte Artikel

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt