Dienstag, 25.01.2022 | 12:46:40
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
08.05.2013 | 06:21 | EHEC-Epidemie 
 1

Ehemalige EHEC-Patienten leiden unter Folgeschäden

Hamburg / Berlin - Die schrecklichen Erinnerungen an ihre EHEC-Erkrankung lassen die Hamburgerin Monika Pankowska auch zwei Jahre danach nicht los.

EHEC-Erreger
(c) helmholtz-zentrum
«Die Bilder gehen einfach nicht weg», sagt die 34-Jährige. Bauchkrämpfe, akutes Nierenversagen, kiloschwere Wassereinlagerungen, neurologische Störungen - drei Wochen lang wurde die Gastronomin im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) behandelt, weil bei ihr die schwere EHEC-Verlaufsform hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) diagnostiziert wurde. «Mir geht es inzwischen wieder gut», sagt die Frau. Doch ab und zu spüre sie noch Spätfolgen.

Im Frühsommer 2011 wurde eine neue Form des aggressiven Lebensmittel-Keims EHEC zur lebensbedrohlichen Gefahr - vor allem in den nördlichen Bundesländern. 53 Menschen starben bei der größten deutschen EHEC-Epidemie, 3.800 erkrankten. Den Beginn des Ausbruchs datiert das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin auf den 8. Mai in Friesland. Über die Ursache wurde lange gerätselt, inzwischen gelten aus Ägypten importierte Bockshornklee-Samen als Quelle für die Infektionen.

Wie viele Menschen bundesweit heute noch Nachwirkungen von EHEC spüren, lässt sich laut RKI noch nicht beziffern, weil die entsprechenden Untersuchungen an den Kliniken andauern. Nach Angaben des Nierenspezialisten Prof. Jan Kielstein von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) leiden derzeit weit weniger ehemalige HUS-Kranke an Spätfolgen als erwartet.

«Deutlich über 90 Prozent spüren gerade nichts mehr», sagt er. Jedoch könnten sich Langzeitfolgen auch erst nach einigen Jahren bemerkbar machen.

Das UKE will Mitte Mai neue Daten seiner Patienten erheben. Es sollen möglichst alle ehemaligen HUS-Patienten zur Nachuntersuchung kommen, 120 werden erwartet. «Wir schauen nach: Haben die Patienten Bluthochdruck? Wie ist ihre Nierenfunktion? Gibt es noch auffällige Veränderungen an den Blutwerten?», berichtet Nierenspezialist Prof. Rolf Stahl.

Denn über die richtige Behandlungsmethode des damals grassierenden neuen Erregertyps 0104:H4 herrschte an den Kliniken große Unsicherheit. Zudem traf EHEC früher vorwiegend Kinder, 2011 aber meist gesunde Erwachsene. Neben der Plasmapherese, dem Austausch von Blutplasma, wurde auch eine neue Antikörpertherapie ausprobiert.

Zuletzt wurden die Patienten-Daten im UKE vor einem Jahr ausgewertet. 15 Prozent der früheren HUS-Kranken hatten Folgen wie Bluthochdruck, eingeschränkte Nierenfunktion oder Konzentrationsstörungen. «Es gab aber deutliche Besserungstendenzen», berichtet Stahl. Ob das so geblieben ist oder ob lebenslange Schäden zu befürchten sind, ist noch offen. «Wir werden jetzt sehen, wie es nach zwei Jahren aussieht», meint Stahl.

Es sei beispielsweise möglich, dass ehemalige HUS-Patienten Bluthochdruck entwickelt hätten, die vor einem Jahr noch keine Anzeichen dafür hatten. Ihnen müsse dann mit Medikamenten geholfen werden. Stahl ist nicht sicher, ob alle eingeladenen Patienten kommen werden: «Manche wollen nichts mehr damit zu tun haben und sprechen nicht gern über ihre Erinnerungen an die Krankheit», berichtet er.

Die Zahl der gemeldeten EHEC-Erkrankungen in Deutschland stieg. Zwischen 2001 und 2010 lag der mittlere Wert der EHEC-Fälle laut RKI noch bei 934. Im Jahr nach dem großen Ausbruch gab es aber eine deutliche Erhöhung auf 1531. «Wir erklären uns das mit besserer diagnostischer Aufmerksamkeit vor allem bei Erwachsenen», sagt RKI-Experte Klaus Stark. Die HUS-Meldezahlen lagen 2012 dagegen mit 69 Fällen im üblichen Bereich. Nach dem offiziellen Ende der Epidemie - am 4. Juli 2011 - gab es nach Angaben des RKI noch 22 EHEC-Fälle mit definitivem Labornachweis des O104:H4-Ausbruchsstamms, der letzte im Oktober 2011. Mehrere EHEC-Todesfälle wurden seither gemeldet - doch die gab es auch in der Vergangenheit.

Schneller würde im Fall einer neuen EHEC-Welle die Meldekette funktionieren: Seit Ende März darf es laut Gesetz höchstens drei Werktage dauern, bis ein Fall von der Arztpraxis oder dem Labor via Gesundheitsamt und Landesbehörde das RKI erreicht.

Zwei Jahre nach der EHEC-Epidemie ist für Stark klar: «Wir müssen künftig verstärkt mit überregionaler und globaler Ausbreitung von Erregern rechnen, die durch Lebensmittel übertragen werden.» Es sei aber auch ein weiteres Szenario möglich: «Durch den Austausch und die Kombination von Eigenschaften von ursprünglich zwei Erregern könnte sich ein besonders gefährlicher neuer Erreger bilden, ein Hybrid, wie es im EHEC O104-Ausbruch der Fall war. Davor ist man auch in den nächsten Jahren nicht gefeit», sagt Stark.

Monika Pankowska macht bis heute zu schaffen, wie schwer sie bei der EHEC-Epidemie 2011 innerhalb weniger Stunden von einem gesunden, jungen Menschen zu einer Schwerkranken wurde. Sie hat Angst, ihr könnte wieder etwas Ähnliches passieren. Als sie an HUS litt, konnte sie nicht mehr richtig sprechen und rechnen. «Manchmal bin ich mir immer noch mit Zahlen unsicher, das ist hängengeblieben», sagt sie. Doch sie hat Hoffnung: «Vielleicht geht das auch wieder weg.» (dpa)
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Meike Leefers schrieb am 24.03.2015 13:52 Uhrzustimmen(150) widersprechen(141)
Ich habe das EHEC / HUS 2011 gut überstanden. bestehendes Problem: mangelnde Leistungsfähigkeit und seit Herbst 2014 Rückgang meiner Kondition. Aufgrund Schwächeanfällen musste ich meine sportlichen Aktivitäten einstellen, seit Febraur 2015 ist mir Schwindelig und nicht mal spazieren gehen möglich. Meine kpl. Muskulatur fühlt sich müde an und schmerzt. Einer ehemaligen Patientin aus Brodersby hat die gleichen Symptone. Wer war auch erkrankt, kennt diese Symptome und kann helfen ? Über ein kennenlernen und Austausch wären wir beide dankbar. e-mail: m.leefers@web.de
  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt