Mittwoch, 08.02.2023 | 18:37:46
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.01.2023 | 13:47 | Gesundheitsversorgung 

Medikamentenengpässe besonders massiv auf dem Land

Erfurt - In vielen Thüringer Apotheken sind aktuell noch immer viele Medikamente vergriffen.

Medikamentenversorgung
Es gibt kaum eine Apotheke im Freistaat, die derzeit alle theoretisch verfügbaren Medikamente auch tatsächlich liefern kann. Selbst Tumormedikamente sind vielerorts vergriffen. Das Problem trifft Menschen in ländlichen Regionen besonders hart. (c) proplanta
Es sei keine Seltenheit, dass aktuell pro Apotheke 200 bis 300 Medikamente nicht verfügbar seien, sagte der Geschäftsführer des Thüringer Apothekerverbandes, Alexander Schneeberg, der Deutschen Presse-Agentur.

Unter den fehlenden Arzneimitteln seien sowohl Präparate für Kinder als auch für Erwachsene. Zwar habe sich die Lage zuletzt unter anderem durch Absprachen zwischen Vertretern der Krankenkassen, der Ärzte und auch des Landesgesundheitsministeriums etwas entspannt. Dennoch seien die bestehenden Engpässe weiterhin besorgniserregend.

Grundsätzlich verbessern lässt sich diese Lage auch nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums nur auf nationaler und internationaler Ebene. «Die Liefer- und Versorgungsengpässe sind ein überregionales und teilweise sogar über Deutschland hinausgehendes Problem», sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Für die Zukunft sei es unter anderem wichtig, Medikamente wieder vermehrt in der Europäischen Union herzustellen.

Zu den Medikamenten, die in Thüringen derzeit besonders knapp sind, gehören nach Angaben des Apothekerverbandes neben diversen Antibiotika auch Präparate zur Behandlung von Herz-Kreislauf- und Tumorerkrankungen. Auch Mittel zur örtlichen Betäubung, Hustenlöser und -blocker sowie Schmerz- und Fiebersäfte für Kinder sind vielerorts nicht mehr zu bekommen.

Dabei sei die Lage für Menschen auf dem Land häufig noch schwieriger als für Menschen, die in den Städten des Freistaats leben, sagte Schneeberg. «Die Verfügbarkeit von Medikamenten kann von Apotheke zu Apotheke sehr unterschiedlich sein, da diese sich unterschiedlich bevorraten können.»

Grundsätzlich sei es dabei egal, ob eine Apotheke sich auf dem Land oder in der Stadt befinde. Allerdings gebe es in den ländlichen Regionen meistens weniger Apotheken als in den Städten. «Somit hat der Patient auf dem Land oft nicht die Möglichkeit, bei Nichtverfügbarkeit eines Arzneimittels mal eben in die nächste Apotheke zu gehen», sagte Schneeberg.

Ob in Thüringen schon Menschen in lebensbedrohliche Situationen gekommen oder sogar gestorben sind, weil für sie dringend benötigte Medikamente nicht verfügbar waren, ist nach Angaben der Sprecherin des Ministeriums unklar. «Über konkret lebensbedrohliche Folgen oder Todesfälle durch Liefer- und Versorgungsengpässe liegen hier keine Erkenntnisse vor.»

Die Ursachen für die derzeitige Versorgungslücke bei Arzneimitteln sind nach Einschätzungen des Apothekerverbandes und des Gesundheitsministeriums vielfältig. So könnten beispielsweise bestimmte Rohstoffe nur verzögert geliefert werden. Außerdem habe es in den vergangenen Wochen so viele Infektionskrankheiten insbesondere der Atemwege gegeben, dass die Nachfrage nach etlichen Medikamenten sprunghaft angestiegen war.

Diese Nachfrage habe sich im Vergleich zu den Vorjahren «vervielfacht», sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Schneeberg sagte, eine konkrete Folge davon sei beispielsweise, dass derzeit sowohl pflanzliche als auch chemische Hustenmittel kaum noch zu bekommen seien.
dpa/th
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Werden Medikamente durch Kälte unbrauchbar?

 Mehr Anstrengungen gegen Lieferengpässe bei Medikamenten gefordert

 Weiterhin angespannte Situation in Apotheken

 Brandenburg will mit anderen Ländern gegen Arzneiengpässe vorgehen

 Mehr Sicherheit bei Versorgung mit Medikamenten gefordert

  Kommentierte Artikel

 Holz ist ab 2030 keine nachhaltige Energiequelle mehr

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten