Mittwoch, 08.02.2023 | 23:43:18
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.02.2013 | 07:05 | Lebensmittel-Betrug 

Pferdefleisch-Skandal erreicht Österreich

Wien - Der Pferdefleisch-Skandal ist nun auch in Österreich angekommen. Im Fertiggericht «Tortelloni Rindfleisch» ist ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden. Das teilte das österreichische Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Pferd
(c) proplanta
Das Produkt war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von dem Stuttgarter Hersteller «Gusto». Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar.

Alle betroffenen Produkte werden jetzt aus den Regalen genommen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Fabian Fußeis, sagte. In Österreich gab es in den vergangenen Tagen verstärkt Kontrollen von Fertigprodukten. «Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir noch weitere Proben mit Pferdefleisch entdecken», sagte Fußeis.

Der Skandal hält inzwischen ganz Europa in Atem. In Deutschland und mehreren anderen Länder war nicht deklariertes Pferdefleisch in Hackfleischprodukten entdeckt worden. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Gericht in Frankreich verhängt hohe Strafen für Betrug mit Pferdefleisch

 Weiterer Betrug mit Pferdefleisch in Frankreich vor Gericht

  Kommentierte Artikel

 Holz ist ab 2030 keine nachhaltige Energiequelle mehr

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten