Freitag, 24.09.2021 | 22:41:50
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.02.2019 | 09:01 | Energiewende 
 2

Altmaier wirbt um Akzeptanz des Stromnetzausbaus

Niedernhausen / Wiesbaden - Viele Bürger wollen keine höheren Strommasten oder neue Hochspannungs-Leitungen nahe an ihren Wohnhäusern - bei der Energiewende aber muss das Stromnetz massiv ausgebaut werden.

Stromnetzausbau
Der Bundeswirtschaftsminister ist wieder unterwegs an «Brennpunkten» des Netzausbaus. Es geht um die Akzeptanz der Energiewende. Auch in Hessen sucht Altmaier den Dialog mit Bürgerinitiativen - eine «Wunschlos-glücklich-Lösung» aber gebe es nicht. (c) proplanta

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Konflikte beim Netzausbau befrieden. «Ich kann den Ärger der Menschen verstehen, die solch einen Riesenmast vor der Haustür haben», sagte er am Freitag in Niedernhausen im Taunus.

Der CDU-Politiker machte allerdings auch klar: «Gleichzeitig ist es aber auch so, dass wir diese Leitungen bauen müssen, damit die Elektrizitätsversorgung auch hier in Hessen zu jedem Zeitpunkt gewährleistet wird.» Eine «Wunschlos-glücklich-Lösung» könne es nicht geben.

Altmaier sagte, er wolle mit den Übertragungsnetzbetreibern bis zum Sommer ausloten, welche Anliegen von Bürgerinitiativen aufgegriffen werden könnten. Es gehe vor allem um neuralgische Punkte, es komme darauf an, die Bürger so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

In Deutschland steigt der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung stetig an, bis zum Jahr 2022 ist der Ausstieg aus der Kernenergie geplant. Der an den Küsten erzeugte Windstrom muss in die großen Verbrauchszentren im Süden transportiert werden. Dazu sind tausende Kilometer neuer Stromleitungen notwendig, darunter sind auch große Stromautobahnen. Der Netzausbau kommt aber nicht voran, auch weil es vor Ort Widerstände gibt.

In Niedernhausen gibt es Proteste gegen das Hochspannungs-Übertragungsnetz Ultranet, das von Nordrhein-Westfalen nach Baden-Württemberg führen soll. Eine Bürgerinitiative ist besorgt über Pläne, die neue Trasse quer durch dicht besiedelte Wohngebiete zu führen - zumal die umweltbelastenden Auswirkungen nicht genügend erforscht seien. «Peter, gib uns ein «E»», stand auf einem Plakat - das «E» steht für Erdkabel. Die aber sind wesentlich teurer als Strommasten über der Erde.

Altmaier versicherte bei seiner dritten «Netzausbaureise», er nehme die Sorgen der Bürger ernst. Er betonte aber zugleich, auch gegen Erdkabel gebe es Proteste etwa von Landwirten. Die sagten ihm, sie hätten Angst, dass sich der Boden durch Erdkabel so erwärme, «dass sie Bratkartoffeln» ernten.

Altmaier will nun bis zum Sommer Fortschritte erreichen. Ziel müsse es sein, bis Mitte des Jahres einen deutlichen Schritt nach vorne gekommen zu sein, sagte er nach einem Treffen mit dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) in Wiesbaden.

Es gebe bei den großen geplanten neuen Stromtrassen eine Reihe von problematischen Verläufen zwischen einzelnen Bundesländern. Er wolle sich in absehbarer Zeit mit Landesministern zusammensetzen, um nach Lösungen zu suchen, sagte Altmaier.

Der Wirtschaftsminister wurde bei der Reise begleitet von seinem neuen Energie-Staatssekretär Andreas Feicht. Feicht sagte, bei der Energiewende seien zusammenhängende Konzepte nötig. So müsse ein Schwerpunkt auf Gaskraftwerke gelegt werden. Beim Netzausbau sei Deutschland deutlich hinterher.

Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir sagte, die Politik müsse versuchen, einen «bestmöglichen Ausgleich der Interessen» zu erreichen, unter Beteiligung der Betroffenen. Man müsse den Bürgern aber auch sagen, dass es bestimmte Ziele gebe, die als Gesamtgesellschaft erreicht werden sollten.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
carpe diem schrieb am 10.02.2019 15:24 Uhrzustimmen(23) widersprechen(13)
Eigentlich nicht zu glauben: Unsere AKw's und Kohlekraftwerke werden mit Milliardenkosten (übrigens Steuergelder) abgeschaltet und der fehlende Strom kommt aus französischen und tschechischen Kernkraftwerken, sowie in Zukunft dann auch noch aus russischen Gasleitungen. Ein Witz - und Putin lacht sich tot.... mal wieder ein Hoch auf unsere Ökofaschisten!!
kurri Altbauer schrieb am 09.02.2019 15:34 Uhrzustimmen(56) widersprechen(10)
Statt die gigantischen Stromtrassen, mit bis zu 70 Meter hohen Masten, kann man dieselbe Energiemenge in Gasform durch ein 60 cm starkes Rohr leiten. Vorteil, die Landschaft würde ihre gewohntes Aussehen behalten! Es würde kein sog. Elektrosmog auf treten. Die großen Schutzstreifen die durch die bewaldeten Gebiete erforderlich sind, würden entfallen. Bei einer Gleichstromtrasse würden die Transportverluste erheblich gemindert. Warum müssen wir stur am Wechselstrom festhalten? Holland hat doch schon lange Gleichstrom!
Warum wird nicht endlich auf Wasserstoff umgestellt? Der leider zu früh verstorbene Dipl. Ing. Tetzlaff, hat doch für mich überzeugend, auf die vielen Vorteile hingewiesen Unser Land ist doch von einem riesigen Rohrnetz durchzogen. Das ist die Voraussetzung, das fast alle Menschen von den Vorteilen des Wasserstoffs ihren Nutzen ziehen können.
Aber es gibt starke Kräfte die sich ihrer Profite dadurch beraubt fühlen! Dazu gehören Eon und Co.
Die Konzerne die mit Fräking viel Geld verdienen wollen. Auch die Ölfirmen fürchten um ihre Gewinne. Für die Landwirtschaft könnte es aber ein großer Gewinn sein wenn wir 2-3 Mill. ha für die Produktion von Grünmasse verwenden würden. Es wird so viel Geld nutzlos vergeudet, warum lassen wir uns eigentlich ständig von unseren „Volksvertretern“ belügen und betrügen! Geld nur allein regiert die Welt, dazu verhilft betrügen, so lautet die 2. Strophe von Wer jetzig Zeiten leben will...
Es wird höchste Zeit vieles zu ändern!
  Weitere Artikel zum Thema

EU-Länder diskutieren über gestiegene Energiepreise

Wie kann Bayern seinen steigenden Energiebedarf decken?

Laschet bringt zinslose Darlehen für Solardächer ins Gespräch

Endpunkte für Stromautobahn Suedlink nehmen Gestalt an

Stromnetz-Ausbau: Kommt schon nächstes Jahr neues Gesetz?

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt