Freitag, 03.02.2023 | 21:08:41
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.01.2021 | 10:26 | Digitalisierung 

Digitalisierungsprojekt Agri-Gaia erhält fast 12 Millionen Euro Fördermittel

Berlin/Bremen - Das Konsortium des Projekts Agri-Gaia für die cloudbasierte Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in der Agrar- und Ernährungswirtschaft hat von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vergangene Woche einen Förderbescheid über 11,75 Mio. Euro erhalten.

Digitalisierungsprojekt Agri-Gaia
(c) envfx - fotolia.com
Wie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen als Konsortialleitung erklärte, gehört Agri-Gaia zu den Gewinnern der zweiten Wettbewerbsrunde beim KI-Innovationswettbewerb des Wirtschaftsressorts.

Ziel des Projekts sei es, mit KI-Werkzeugen beispielsweise präzisere Landmaschinen herzustellen, die eine effizientere und nachhaltigere Bewirtschaftung von Böden ermöglichten. Das stärke die Landwirtschaft und komme auch der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Landtechnikhersteller zugute.

Agri-Gaia biete eine Plattformfür die hersteller-übergreifende Zusammenarbeit von Landwirten, Landtechnikherstellern, Dienstleistern bis hin zur Lebensmittelwirtschaft.

Laut Altmaier ist die Digitalisierung für die Wettbewerbsfähigkeit der Agrarwirtschaft von hoher Bedeutung. „Wie auch in anderen Branchen sind datenbezogene Dienste und Künstliche Intelligenz mit die wichtigsten Treiber für die Erschließung neuer, aussichtsreicher Geschäftsmodelle. Ich erwarte mir von Agri-Gaia wichtige Ausgangspunkte für die Schaffung einer wettbewerbsfähigen, souveränen Datenwirtschaft im Agrarbereich“, sagte der Minister.

Laut Projektkoordinator Prof. Joachim Hertzberg braucht die digitalisierte Landwirtschaft KI-Technologie, um die anfallenden Daten zu verarbeiten. Außerdem sei die Vernetzung der Agrarwertschöpfungskette erforderlich, um die Qualität ihrer Erzeugnisse weiter zu steigern.

Josef Horstmann vom beteiligten Agrotech Valley Forum betonte, dass nicht proprietäre, herstellerspezifische Lösungen, sondern offene Schnittstellen und Systeme die Zukunft in der Vernetzung und erfolgreichen Zusammenarbeit der Akteure seien.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Studie warnt vor Schattenseiten der Digitalisierung

 Digital-Gipfel stellt Konzept zur erleichterten Datenauswertung vor

 Agrarstudium ist digitaler und praxisnäher geworden

 Bundeslandwirtschaftsministerium will KI-Projekte vernetzen

 Dänemark: Präzisionsfahrweise in der Landwirtschaft flächenmäßig weit verbreitet

  Kommentierte Artikel

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen