Donnerstag, 26.05.2022 | 23:50:56
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.01.2022 | 11:13 | Umweltschutz vs. Agrarinteressen 
 2

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Berlin - Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat die Landwirte in Deutschland auf einen Kurswechsel unter der Ampelregierung eingestimmt.

Steffi Lemke
Bild vergrößern
Steffi Lemke und Cem Özdemir - ein Grünen-Duo will Deutschlands Landwirtschaftspolitik umkrempeln. An die Bäuerinnen und Bauern richtet die neue Umweltministerin klare Erwartungen. (c) Bündnis 90_Die Grünen Bundestagsfraktion_Stefan Kaminski
«Wir brauchen eine Neuausrichtung der Agrarpolitik, die unserer Umwelt, Natur und dem Klimaschutz und ebenso den Landwirtinnen und Landwirten zugutekommt», sagte Lemke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Unter den Bedingungen der EU-Agrarpolitik einen Nutzen für Landwirte und für die Umwelt hinzubekommen, gehe nur mit sehr viel Dialog und klugen Ideen. «Und ich hoffe schon auf ein Verständnis in der Landwirtschaft, dass wir von dem jetzigen Pestizideinsatz runter müssen, wenn wir das Insektensterben und den Artenschwund insgesamt reduzieren wollen», sagte die Grünen-Politikerin.

An diesem Dienstag wollen Lemke und Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) auf einem virtuellen Kongress ihre Pläne für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft skizzieren. Am Abend findet dann der agrarpolitische Jahresauftakt des Bauernverbands mit Özdemir statt. «Der Pestizideinsatz ist hier nicht das einzige Problem, aber ein relevantes», sagte Lemke.

«Wir wollen uns darauf konzentrieren, in Deutschland gute Lebensmittel zu produzieren, regionale Lebensmittel, saisonale Lebensmittel», so die Grünen-Politikerin. Wenn Weltmarktorientierung dazu führe, dass Lebensmittel um den halben Globus kutschiert würden, Landwirte kein ausreichendes Einkommen hätten und Tierwohl auf der Strecke bleibe, müsse das geändert werden.

«Wir müssen Lebensmittelabfälle reduzieren», so Lemke weiter. «Wenn bis zu einem Drittel der Lebensmittel gar nicht auf den Tischen oder auf den Tellern landen, dann ist das ein gravierendes Problem.»

Angesprochen auf die Konflikte zwischen ihrer Vorgängerin Svenja Schulze (SPD) und der früheren Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte Lemke: «Neu ist vor allem unsere Herangehensweise: zielgerichtet, entschlossen und gemeinsam. Das ist eine neue strategische Allianz zwischen Umwelt und Landwirtschaft.» Auch die inhaltliche Ausrichtung sei bei Özdemir und ihr anders. Neu seien die Herausforderungen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft aber nicht.

Lemke betonte, das Thema Klimaschutz sei jetzt für die gesamte Bundesregierung eine Zielvorgabe. «Wir brauchen biologische Vielfalt auch in den Böden», sagte Lemke. «Von gesunden, humusreichen Böden profitiert die Landwirtschaft letztendlich.» Für natürlichen Klimaschutz seien intakte Böden, Wälder, Moore und Auen nötig. «Sie helfen gleichzeitig als Schutz gegen die Auswirkungen der Klimakrise.»

Auf die Frage, ob Landwirte jetzt zurückstecken müssten, sagte Lemke: «Sie mussten die ganzen letzten 30 Jahre zurückstecken. Das war ja das Problem.» Die Agrarpolitik habe die Preise immer weiter in den Keller gedrückt und dem Höfesterben zugesehen. Zugleich seien Böden ausgelaugt worden. Die Artenvielfalt habe dramatisch abgenommen. Zuviel Nitrat sei in die Umwelt gelangt. «Es geht nun darum, diese Blockade zu durchbrechen.»
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Klaus V. schrieb am 19.01.2022 16:30 Uhrzustimmen(12) widersprechen(0)
Wenn Steffi Lemke weiterhin von Pestiziden redet wird Sie wenig Anerkennung bei den Landwirten, auch bei Ökolandwirten, finden. Warum wohl nutzt eine deutsche Ministerin nicht das Wort Pflanzenschutzmittel?
agricola pro agricolas schrieb am 18.01.2022 11:57 Uhrzustimmen(39) widersprechen(6)
Solange Sie und Ihre gesamte Administration uns Bauern in Ausschließlichkeit in der Nahrungsmittelproduktion festzementieren wollen , uns dabei "bewaffnet bis zu den Zähnen" Vorschriften, Restriktionen, Ordnungsrecht, bis zum Anschlag aufoktroyieren wollen, werden Sie in dieser, Ihrer Legislaturperiode, ein Höfesterben verzeichnen müssen, das in unseren Annalen seinesgleichen sucht in jüngster Zeitgeschichte. Der gemeine Bauernstand kommt größtenteils auf dem Zahnfleisch dahergerobbt!!!

Gegenwärtig werden wir wieder einmal Opfer willfähriger USDA-Agrarexpertise mit vornehmlich politischer Dimension, man beruhigt damit die Märkte, wie gehabt auf dem Rücken der Bauern. Das Abfallprodukt Sägemehl kostet mittlerweile aktuell um die 36 €/dt, demgegenüber hat man unseren hoch qualitativen Weizen auf um die 25 € pro Dezitonne gewaltsam runtergepeitscht mittels haarsträubender Prognosen, was die Verfügbarkeiten am Weltmarkt angeht. Die tagtäglich durchgehandelten weltweiten Ernten auf den Plattformen unserer Nullen und Einsen, vollkommen entkoppelt von den physisch verfügbaren Realitäten.

Die Düngerpreise sind demgegenüber bereits auf das Dreifache gestiegen, Tendenz nach oben offen, ähnlich verhält es sich mit den übrigen Produktionsmitteln in der LW, daher die grundehrliche Frage an Sie, liebe Frau Lemke:

WER SOLL DAS BEZAHLEN!? - Fließbandartig werden unsere Höfe leergesaugt, es wird systematisch "umgeschichtet" in die Schatzkammern derjenigen, die in Zeiten der Corona-Pandemiekrise ihre ohnedies schon gigantischen Vermögen nochmals verdoppeln konnten, während Bauernvermögen, geschaffen über Generationen hinweg durch schwere händische Arbeit, sich zusehends einfach in Luft auflösen. Beherzt unverschämt greift man den Bauern ungeachtet dessen forthin in deren leere Hosentaschen...

Nein, werte Frau Lemke, das ist nicht mehr meine Welt! Warum sollte ich meine Jugend in vollem Bewusstsein in ein solch erbärmliches LEBENSMODELL hineinmanövrieren, wo sie allenthalben auf der Seite der absoluten Verlierer geparkt bleiben!? Dafür hat der liebe Gott ihnen ihren Intellekt nicht geschenkt.

Angst und bange muss aber generell auch der deutschen Bevölkerung werden, wohin eine derart perfide Profitgier Einzelner die breite Masse zielstrebig kurz- bis mittelfristig führen wird. Unseren Blauen Planeten werden wir damit jedenfalls nicht befrieden können, weit eher das genaue Gegenteil ist der Fall.

Schon immer hat es im Verlaufe der Evolution die Menschlein hin zu den fetten Trögen geführt..., es wurden Kriege geführt, wenn das Bäuchlein fortwährend knurrte.

Denken Sie einmal in Ruhe darüber nach, ob wir uns hier in Deutschland diese schon geradezu impertinente Arroganz tatsächlich erlauben können, unsere Bauern hierzulande sukzessive abzuschaffen. Bis jetzt zumindest verdaut der menschliche Organismus noch keine Golddukaten...
  Weitere Artikel zum Thema

Politik und Naturschützer kooperieren: Landvolk zieht positive Bilanz

Einige EU-Länder wollen Wildtierverbot in Haustierhaltung

Streit um insektenfreundliches Grundstück - Stadt Karlsruhe lenkt ein

Deutsche Agrarpolitik soll nach EU-Kritik grüner werden

Sachverständige streiten über Stilllegung

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt