Dienstag, 19.10.2021 | 11:17:34
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.09.2021 | 06:31 | Kirschensaison 2021/2022 

Deutschland kann bei der global guten Kirschenernte nicht mithalten

Washington / Wiesbaden - Das weltweite Angebot an Süß- und Sauerkirschen wird sich im laufenden Wirtschaftsjahr 2021/22 nach Einschätzung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) in den 17 wichtigsten Produktionsländern erstmals auf mehr als 4 Mio. t belaufen und damit ein neues Rekordniveau erreichen.

Globale Kirschenernte
USDA erwartet 2021/22 in führenden Produzentenländern eine Rekordmenge von gut 4 Millionen Tonnen - Laut abschließender Ernteschätzung von Destatis fällt dagegen in Deutschland das Pflückergebnis um fast ein Viertel niedriger als 2020 aus. (c) proplanta

Ganz anders sieht es dagegen aufgrund von Ernteeinbußen durch Frost, Hagelschäden und Starkregen in der Europäischen Union und auch in Deutschland aus. Gemäß der vom Statistischen Bundesamt (Destatis) am Mittwoch (22.9.) vorgelegten endgültigen Schätzung zum Stichtag 20. August wurden 2021 im Bundesgebiet insgesamt 38.400 t Kirschen eingebracht; das wären 11.600 t oder 23,2 % weniger als in der Vorsaison. Das Zehnjahresmittel wurde ebenfalls deutlich verfehlt, nämlich um 19,9 %.

Erste vorläufige Schätzungen zum Stichtag 10. Juni waren noch von einem wesentlich moderateren Rückgang von 4,4 % im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt ausgegangen. Den Wiesbadener Statistikern zufolge lag die diesjährige deutsche Süßkirschenernte bei 27.300 t und damit um 25,8 % unter dem Niveau von 2020.

Im Vergleich zum durchschnittlichen Pflückergebnis der vergangenen Dekade von 32.700 t lag das aktuelle Ergebnis um 16,4 % tiefer. Bedeutendstes Bundesland beim Anbau von Süßkirschen ist Baden-Württemberg. Mit einer geschätzten Erntemenge von 12.500 t wurden dort jedoch 38,8 % weniger dieser Steinfrüchte eingebracht als ein Jahr zuvor.

Im Gegensatz zu den Süßkirschen, deren Ernteschätzungen laut Destatis größeren witterungsbedingten Unsicherheiten unterliegen, hat sich die geringe Sauerkirschenproduktion bereits früh abgezeichnet. Der endgültigen Schätzung zufolge blieb die diesjährige Ernte mit rund 11.000 t um 2.160 t oder 16,4 % unter dem Vorjahresniveau. Der Schwerpunkt des Sauerkirschenanbaus liegt in Rheinland-Pfalz, wo das Aufkommen mit 4.717 t im Vergleich zur Vorsaison „nur“ um 6,1 % rückläufig war.

Dämpfer für die Türkei

Den aktuellen Schätzungen des USDA zufolge soll sich das Kirschenaufkommen in den wichtigsten Produzentenländern 2021/22 auf etwa 4,02 Mio t summieren und damit das Vorjahresergebnis um 38.000 t oder 1,0 % übertreffen. Innerhalb einer Dekade wäre die weltweite Erzeugung damit um rund 1 Mio. t oder ein Drittel gewachsen.

Dafür sorgten vor allem Chile, die Türkei und China mit starken Produktionszuwächsen; aber auch Usbekistan oder Russland trugen mit einer gestiegenen Erzeugung dazu bei. Weltweit wichtigster Kirschenproduzent wird 2021/22 den Washingtoner Analysten zufolge die Türkei bleiben. Allerdings muss dort erstmals seit sieben Jahren eine rückläufige Vermarktungsmenge verkraftet werden; gegenüber der Vorsaison soll diese um 54.000 t oder 5,9 % auf 860.000 t sinken.

Grund sind Frostschäden während der Blüte in den wichtigen Anbauregionen Izmir und Manisca. Die kleinere Ernte hat bereits die Preise steigen lassen, was zusammen mit der geringen Verfügbarkeit laut Prognose zu einem inländischen Verbrauchsrückgang um fast 5 % führen soll.

Auch der in den vergangenen Jahren stetig gewachsene Kirschenexport der Türkei wird einen kräftigen Dämpfer bekommen. Das USDA erwartet gegenüber 2020/21 einen Rückgang der türkischen Frischkirschenausfuhr um 16.000 t oder 18 % auf 72.000 t. Dabei dürften weniger Kirschen nach Russland als wichtigstem Auslandskunden geliefert werden. Aber auch die Ausfuhr nach Deutschland dürfte aufgrund des kleinen Angebots geringer ausfallen.

Missernte in Frankreich

Auch der Kirschenanbau in vielen EU-Mitgliedstaaten war in diesem Frühjahr von Frostschäden beziehungsweise Hagel und Starkregen betroffen. Die Folge ist, dass das USDA ein gegenüber 2020/21 um 37.000 t oder 5,3 % auf 665.000 t abnehmendes Angebot von Süß- und Sauerkirschen für die Gemeinschaft erwartet. Das wäre der dritte Ernterückgang in Folge.

Mit am schlimmsten von den widrigen Aufwuchsbedingungen war Frankreich betroffen. Schätzungen des Statistischen Dienstes beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) lagen zuletzt bei einer Pflückmenge von 16.200 t; das wäre jeweils gut die Hälfte weniger als das Vorjahresergebnis und das langjährige Mittel.

Das französische Kirschenaufkommen würde damit auf den geringsten Stand seit 50 Jahren sinken. Die geringere Verfügbarkeit an Kirschen dürfte laut den US-Analysten in der EU zu einer Abnahme des Verbrauchs um gut 4 % auf 705.000 t führen, während der Export auch aufgrund lukrativer Absatzmöglichkeiten im Vereinigten Königreich und der Schweiz bei rund 15.000 t stabil bleiben soll. Bei den EU-Kirschenimporten wird mit einem Anstieg von fast 6 % auf 55.000 t gerechnet.

Verbrauch in China verdoppelt

Im Ranking der weltweit wichtigsten Anbauländer für Kirschen hat sich China in den vergangenen Jahren auf Rang drei vorgeschoben und dabei die USA überholt. Im aktuellen Wirtschaftsjahr soll die chinesische Erzeugung um weitere 15 % auf die neue Rekordhöhe von 600.000 t zunehmen. Dazu trug laut USDA auch bei, dass auf erweiterten Anbauflächen neue Kirschbäume in die Produktion gegangen sind.

Trotz der stetig wachsenden Eigenerzeugung ist China weltweit mit Abstand der größte Kirschenimporteur; die Einfuhrmenge soll 2021/22 mit 335.000 t in etwa auf dem Vorjahresniveau liegen. Bei den chinesischen Konsumenten werden Kirschen immer beliebter, weshalb sich der Verbrauch in den vergangenen sechs Jahren auf 935.000 t mehr als verdoppelt hat. Der Konsum ist damit stärker gewachsen als die Eigenerzeugung.

Chile Exportweltmeister

In den USA werden nach mehreren Jahren mit rückläufigen Ernten aufgrund günstigerer Witterungsbedingungen 2021/22 wieder mehr Kirschen erwartet; das Aufkommen soll laut USDA um gut 11 % auf 392.000 t steigen. Während global die Türkei bei der Produktion und China beim Verbrauch führend sind, hat diese Position bei den Exporten Chile inne.

Bei voraussichtlich weiter zunehmender Erzeugung - das Vermarktungsjahr 2021/22 beginnt in Ländern der Südhalbkugel erst im November - sollen die Kirschenausfuhren Chiles gegenüber der Vorsaison um gut 3 % auf 365.000 t zunehmen. Aufgrund des hohen Bedarfs ist China wichtigster Abnehmer für chilenische Kirschen geworden. In Russland wird hingegen die Lücke zwischen Eigenerzeugung und Verbrauch vorwiegend durch Importe aus Usbekistan und Kasachstan geschlossen. Die Gesamteinfuhr Russlands soll 2021/22 erstmals auf 100.000 t Kirschen steigen.
AgE
Kirschenproduktion und KirschenaußenhandelBild vergrößern
Kirschenproduktion und Kirschenaußenhandel
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Sommerfruchtsaison in der Schweiz fiel ins Wasser

Erntedank 2021 in Thüringen: Rückblick auf durchschnittliche Ernte

Apfelernte in Rheinland-Pfalz leicht überdurchschnittlich

Spätfröste und Unwetter: Deutlich weniger Kirschen geerntet

Wetter und Schädlinge verhageln Süßkirschensaison in Hessen

  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt