Dienstag, 21.09.2021 | 07:54:51
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.07.2021 | 04:48 | Schweinemarkt 

Gezerre um VEZG-Preis geht weiter

Bonn - In nahezu ganz Europa steht der Schweinemarkt Ende Juni weiter unter Druck, weil der Fleischabsatz klemmt.

Schweinefleischmarkt
Schlachtschweinenotierung in Deutschland bleibt mit 1,48 Euro unverändert - VEZG hält Preisdruck der Schlachtbetriebe stand - Lebendangebot niedrig - Hauspreise sollen wenig Wirkung haben - Probleme am EU-Fleischmarkt und beim Chinaexport setzen sich fort - Deutliche Notierungsabschläge in Spanien und Dänemark - Schweinepreise in Österreich und Belgien stabil. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) wollte jedoch dem Drängen der Schlachtbetriebe nach günstigeren Einkaufspreisen zwecks deren Margenaufbesserung nicht folgen und hielt ihre Leitnotierung für Schlachtschweine am Mittwoch (30.6.) konstant bei 1,48 Euro/kg Schlachtgewicht (SG).

Vor dem Hintergrund weiter zurückpendelnder Angebotsmengen werde trotz des anhaltenden Preisdrucks maßgeblicher Schlachtunternehmen an einer unveränderten Schlachtschweinepreisempfehlung festgehalten, erklärte die VEZG. Ihr zufolge liegt die Vermarktungsmenge schlachtreifer Schweine bei ihren Mitgliedern in der aktuellen Schlachtwoche nur bei 87 % des durchschnittlichen Umfangs. Zudem seien die Schlachtgewichte rückläufig.

Mit einer unveränderten Schlachtschweinenotierung setzt sich der Streit mit der „roten Seite“ um deren Höhe fort, denn die großen Schlachtbetriebe hielten ebenfalls an ihren Hauspreisen fest. Da diese aber nur für vertragsungebundene Tiere gelten, sollen diese laut Analysten am Markt keine große Wirkung zeigen. Dafür spricht auch, dass nach Angaben der Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft (BLE) in der Woche zum 27. Juni im Bundesmittel für Schlachtschweine der Handelsklassen E und S jeweils 1,54 Euro/kg SG gezahlt wurden, obwohl in diesem Zeitraum teilweise deutlich niedrigere Hauspreise zur Anwendung gelangt sein sollen.

Fakt bleibt jedoch, dass sich große Teile des Schweinefleischs derzeit aufgrund des umfangreichen Angebots und eines vergleichsweise geringen Bedarfs nur zu niedrigen Preisen am EU-Binnenmarkt verkaufen lassen. Verantwortlich dafür sind die weggebrochenen Chinaexporte und eine Schweinefleischnachfrage, die trotz Corona-Lockerungen deutlich unter dem Vorjahresniveau bleibt.

Die Margen der Schlachtbetriebe in vielen Ländern der Gemeinschaft sind deshalb im roten Bereich. Das sind sie allerdings bei den Schweineproduzenten aufgrund gestiegener Futter- und Produktionskosten ebenfalls.

Spanien in der Klemme



Mit am stärksten unter der Diskrepanz zwischen dem knapp versorgtem Lebendmarkt und dem überfülltem Fleischmarkt leiden derzeit die Schlachtbetriebe in Spanien. Sie stehen nach dem Ausbau von Kapazitäten in einem scharfen Wettbewerb um die knappen Tiere und müssen derzeit mit die höchsten Schlachtschweinepreise in der EU zahlen. Gleichzeitig können sie das Fleisch nach dem Ende des Exportbooms nach China aber europaweit nur zu den niedrigen Preisen der Wettbewerber absetzen.

Die Schlachtungen wurden unter Inkaufnahme einer höheren Fixkostenbelastung bereits reduziert und sollen im Juli, auch wegen eines dann saisonal sehr geringen Lebendangebots, auf vier Tage die Woche begrenzt werden. „Das bisherige Preisniveau kann auf allen Stufen ohne den zuvor florierenden Chinaexport nicht gehalten werden“, hieß es am Mercolleida. Dort gab die Notierung, äußerst selten für diese Jahreszeit, am Donnerstag (1.7.) um 5 Cent auf 1,46 Euro/kg Lebendgewicht (LG) nach.

Auch Dänemark leidet nun verstärkt unter dem fehlenden Kaufinteresse Chinas und den sich verschlechternden Absatzbedingungen am EU-Markt. Das führende Unternehmen Danish Crown kürzte seinen Ankaufspreis für Schlachtschweine um umgerechnet 5,4 Cent auf 1,44 Euro kg SG. In Frankreich fiel die Notierung am Marché du Porc Breton im Vorwochenvergleich um 6,3 Cent auf 1,433 Euro/kg SG, in Italien dagegen nur geringfügig um 0,7 Cent/kg LG.

In Österreich sorgte das stark unterdurchschnittliche Lebendangebot sogar für eine stabile Notierung von 1,64 Euro/kg SG, und auch in Belgien blieben die Schlachtschweinepreise - nach allerdings zuvor kräftigen Abzügen - zuletzt unverändert.

Vorjahrespreis unterschritten



Bereits in der Woche zum 27. Juni war es zu teilweise deutlichen Abschlägen am EU-Schlachtschweinemarkt gekommen. Nach Angaben der Brüssler Kommission wurden Tiere im Mittel der 27 Mitgliedstaaten mit 160,63 Euro/100 kg SG abgerechnet; das waren 3,02 Euro oder 1,9 % weniger als in der Vorwoche. Damit wurde das vergleichbare Vorjahresniveau von Ende Juni 2020 um knapp 1 Euro oder 0,7 % unterschritten, obwohl damals die Folgen der Corona-Pandemie die Preise nach unten gedrückt hatten.

Besonders kräftige Erlöseinbußen mussten in der letzten vollen Juniwoche die Erzeuger in Lettland mit 11,9 % und in Litauen mit 7,3 % hinnehmen. Die belgischen Schlachtunternehmen kürzten ihre Auszahlungsleistung um 5,9 %; in Polen, den Niederlanden und Luxemburg ging es jeweils um 4,5 % nach unten. Zudem erhielten die Mäster in Dänemark für ihre Schweine im Vorwochenvergleich 3,5 % weniger Geld; in Österreich waren es 2,2 %. Demgegenüber blieben die Auszahlungspreise in Deutschland und Spanien laut Kommission stabil; in Italien legten sie entgegen dem EU-Trend deutlich um 5,1 % zu.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Absage an Ausstiegsprämien für Schweinehalter

VEZG fordert Neustrukturierung der Wertschöpfungskette

Schlachtschweinemarkt unverändert unter Druck

Grüne fordern Aufklärung über Fund vieler toter Schweine

Schweinepreise unter Druck - Dringende Unterstützung erforderlich

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt