Mittwoch, 07.12.2022 | 13:31:47
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.10.2022 | 07:28 | Lebensmitteleinkauf 

Lebensmittelpreise legen im September weiter zu

Wiesbaden - Die Preise für Nahrungsgüter sind im September wohl noch kräftiger gestiegen als in den Monaten zuvor.

Lebensmittelpreise
(c) proplanta

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag (29.9.) mit Verweis auf vorläufige Daten mitteilte, lagen die Verbraucherpreise für Lebensmittel im vergangenen Monat im Mittel um 18,7 % über dem Stand von September 2021.

Damit hat sich für diesen Güterbereich der überdurchschnittliche Preisauftrieb nochmals spürbar verstärkt, denn im August betrug dieser 16,6 %, im Juli 14,8 %, im Juni 12,7 % und im Mai 11,1 %. In den Monaten zuvor waren noch prozentual einstellige Teuerungsraten ermittelt worden.

Die allgemeine Teuerungsrate in Deutschland lag im Berichtsmonat nach den vorläufigen Berechnungen der Wiesbadener Statistiker bei 10 %, nach 7,9 % im August sowie 7,5 % im Juli und 7,6 % im Juni. Nach Angaben von Destatis sind seit Beginn des Ukraine-Krieges vor allem die Preise für Energie merklich gestiegen; diese beeinflussten die hohe Inflationsrate erheblich.

Hinzu kämen die preistreibenden Effekte wegen der coronabedingten Unterbrechung von Lieferketten. Die Preise für Energieprodukte bewegten sich im September 2022 um durchschnittlich 43,9 % über dem Niveau des Vorjahresmonats; im August hatte sich das Plus auf 35,6 % belaufen, im Juli auf 35,7 %. Die endgültigen Ergebnisse zur Inflation im September werden die Wiesbadener Statistiker am 13. Oktober veröffentlichen.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Lebensmittel in Großbritannien verteuern sich um durchschnittlich 12,4 Prozent

 Brexit schuld an gestiegenen Lebensmittelpreisen in Großbritannien

 Inflation in der Schweiz im November bei drei Prozent

 Inflation in Eurozone sinkt auf 10 Prozent

 Inflation verliert im November etwas an Tempo

  Kommentierte Artikel

 Verdoppelt sich die Zahl der Windräder in Bayern?

 Haltungswechsel bei Aldi kommt schnell voran

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch