Montag, 15.08.2022 | 20:46:10
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.07.2022 | 14:45 | Nahrungsmittelknappheit 
 1

Russlands Getreideblockade löst Hungerkrise in Afrika aus

Kapstadt - In Afrika steht die Uhr auf fünf vor zwölf. In der Sahelzone - von Senegal im Westen bis Djibouti im Osten - könnten bald 60 Millionen Menschen hungern.

Nahrungsmittelknappheit
Russlands Getreideblockade ist weltweit spürbar. In Afrika wird es jetzt ernst. Eine massive Hungerkatastrophe droht. Die Afrikanische Union drängt Putin, Getreideexporte freizugeben. (c) proplanta

Auf dem Kontinent droht eine der schlimmsten Hungerkrisen, die die Welt je gesehen hat. Grund für das katastrophale Ausmaß ist der bereits mehr als drei Monate dauernde russische Angriffskrieg auf die Ukraine.

Die Ukraine und Russland gehören zu den größten Weizen-Exporteuren weltweit, verantwortlich für knapp ein Drittel des globalen Bedarfs. Da Russland die ukrainischen Häfen und damit die Ausfuhr von landwirtschaftlichen Produkten über das Schwarze Meer blockiert, könnten laut den Vereinten Nationen weltweit 1,4 Milliarden Menschen von Nahrungsmittelknappheit betroffen sein: in Afrika, aber auch in Syrien, Jemen, Libanon und Afghanistan.

Um eine Katastrophe abzuwenden, verhandelte Afrika am Freitag direkt mit Russland. Der Präsident der Afrikanischen Union (AU) und Senegals, Macky Sall, forderte von Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi am Schwarzen Meer eine Aufhebung der Ausfuhrblockade. «Afrika . ist der Situation völlig ausgeliefert», klagte Sall im Vorfeld.

Die AU benötige die Freigabe aller Lebensmittelprodukte, um eine Hungersnot abzuwenden. Es gebe zudem mehrere Initiativen, um Länder mit Getreidevorräten aufzufordern, diese freizugeben, um Russland unter Druck zu setzen. Sall wies darauf hin, dass eine Hungerkrise nicht nur für Afrika katastrophale Folgen hätte; sie könne eine massive Migrationskrise Richtung Europa auslösen.

Nach dem Spitzentreffen zeigte sich Sall hoffnungsvoll. Putin sei bereit, den Export von Getreide aus der Ukraine sowie aus Russland nach Afrika zu ermöglichen, teilte er auf Twitter mit. Eine Verantwortung Moskaus für die Getreideknappheit auf dem Weltmarkt wies Putin jedoch zurück. Die Krise habe schon vor dem Krieg in der Ukraine begonnen, den Putin nach seiner Sprachregelung eine militärische Spezialoperation nannte.

In früheren Äußerungen hat der Kreml ein Ende der Getreideblockade mit der Aufhebung von Sanktionen gegen Russland verknüpft. Russland will erreichen, dass die AU sich im Westen dafür einsetzt, dass die Sanktionen gegen Moskau aufgehoben werden. Sie wurden verhängt, weil Russland am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begann.

Prompt forderte Sall nach dem Treffen auf Twitter «alle Partner auf, die Sanktionen für Weizen und Düngemittel aufzuheben.» Weil russische Frachtschiffe mit Sanktionen belegt seien, könnten diese kein Getreide exportieren, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Der Westen behaupte zwar, dass Lebensmittel nicht mit Sanktionen belegt seien, verschweige aber zugleich, dass sie nicht transportiert werden könnten, so Lawrow.

Ende Mai hatte Sall auf einem EU-Gipfel in Brüssel bereits vorsichtig formuliert, afrikanische Staatschefs seien über die «Nebeneffekte» der Sanktionen gegen Russland «sehr besorgt». Die AU unterstütze «den vorgeschlagenen UN-Mechanismus, um die Situation zu lösen». UN-Beamte versuchen, einen Deal auszuhandeln, um Getreide aus ukrainischen Häfen in von Lebensmittelexporten abhängige Länder zu bringen.

Auch die Türkei will am kommenden Mittwoch zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. Moskau bekundete die Bereitschaft, verschiedene Möglichkeiten eines ungehinderten Getreideexports zu erörtern. Nach Darstellung des russischen Außenministers Sergej Lawrow ist mit Ankara vereinbart worden, dass das Land bei der Entschärfung ukrainischer Seeminen helfen könne, damit die Schiffe aus den Häfen auslaufen könnten.

Auf dem Weltmarkt sollen 2022 aufgrund des Kriegs zehn bis zwölf Millionen Tonnen Weizen fehlen. Die 54 Länder Afrikas importieren nach UN-Angaben knapp die Hälfte ihres Weizens aus der Ukraine und Russland. In Somalia sind es sogar mehr als 90 Prozent, im Sudan rund 60 Prozent. Russland ist außerdem ein wichtiger Düngemittellieferant für ein Dutzend afrikanische Länder.

Nach Angaben der Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) sind Weizenpreise auf dem Kontinent bereits um 60 Prozent angestiegen. Es gibt ein Defizit von zwei Millionen Tonnen Dünger, der zu einem 20-prozentigen Rückgang in der Nahrungsmittelproduktion führen könnte. Der Kontinent könne aufgrund des Kriegs bis zu 13 Milliarden Euro in Nahrungsmitteln verlieren, sagt AfDB-Präsident Akinwumi Adesina. Das könnte noch dieses Jahr weitere 1,8 Millionen Afrikaner in extreme Armut stürzen, warnte er.

Vorwürfe, Russland setze Hunger als Kriegswaffe ein, werden immer lauter. Doch Moskau weist entsprechende Anschuldigungen auch der Bundesregierung zurück - und gibt dem Westen die Verantwortung. Weil russische Frachtschiffe mit Sanktionen belegt seien, könnten diese kein Getreide exportieren, sagt Lawrow. Der Westen behaupte zwar, dass Lebensmittel nicht mit Sanktionen belegt seien, verschweige aber zugleich, dass sie nicht transportiert werden könnten, so der Außenminister.

Für die Menschen in Afrika verschärft jeder weitere Blockadetag die Lage. In den von der Krise am stärksten betroffenen Ländern wie Äthiopien, Kenia und Somalia könnte bald alle 48 Sekunden ein Mensch an Hunger sterben, warnt die internationale Hilfsorganisation Oxfam.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola schrieb am 01.07.2022 18:12 Uhrzustimmen(13) widersprechen(17)
Zur Klarstellung: Russland und auch die Ukraine waren bis vor einigen Jahren keine Exporteure. Aufgrund des sozialistischen Experiments von 1917 bis ca. 1990 war die Landwirtschaft zerstört worden. Danach haben sich beide wieder aufgerappelt und getan was ihre Pflicht ist. Parallel dazu begann die sozialistische Seuche (diesmal nicht in braun oder rot sondern in grün) ihren Siegeszug durch die westliche Welt. Ohne grüne Anbauverbote könnte sogar Deutschland alleine diese 12 Millionen t Getreide liefern.

Der Unterschied ist: In Deutschland wrd gar nicht erst produziert während Russland seine Überschüsse natürlich auf dem Weltmarkt verkaufen wird, die wären ja blöd wenn sie es nicht tun würden. Sie machen es nur nicht so, wie es der deutsche Sozialpädagoge mit der Hanfpflanze gerne hätte.

Nein was Putin macht gefällt mir nicht, aber genauso wenig gefällt mir der moralinsaure Sozialismus bei uns.
  Weitere Artikel zum Thema

 Schweineproduktion in der Ukraine leidet unter russischem Angriffskrieg

 Es wird ernst: Höhe der Gasumlage wird bekannt

 Kritik an Förder-Reform für Gebäudesanierungen reißt nicht ab

 Gletscherschmelze: Seit 2.000 Jahren eisbedeckter Pass freigelegt

 UN rechnen mit steigenden Getreideausfuhren aus der Ukraine

  Kommentierte Artikel

 UFOP rechnet mit erneuter Rapsanbauausweitung

 Nordrhein-Westfalen verstärkt die Tierseuchenprävention

 Ministerien müssen Forschungsergebnisse unzensiert herausgeben

 DRK ruft dringend zu Blutspenden auf

 Gletscherschmelze: Seit 2.000 Jahren eisbedeckter Pass freigelegt

 Lebensmittelsicherheit in Bayern zieht Konsequenzen aus Salmonellen-Skandal

 Pilzsucher können auch bei Hitze fündig werden

 Antibiotikaabgabe an Tierärzte sinkt 2021 deutlich

 Bauernverband: Doch etwas mehr Winterweizen als 2021

 Überraschend gute Ergebnisse der Rapsernte sorgen für Preisdruck

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt